collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Minensperre in der Westerschelde Oktober 1944  (Gelesen 475 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Violoncello

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 698
Minensperre in der Westerschelde Oktober 1944
« am: 18 Oktober 2019, 13:49:11 »
Hallo zusammen,

am 25. Oktober 1944 bat der Kommandierende Admiral Niederlande den Kommandanten der Seeverteidigung Südholland, in Abstimmung mit dem Chef des K-Stabes Holland, Kapitän z. S. Musenberg, das Gebiet der Westerschelde vor Breskens mit zehn Minen des Typs "LMB" durch "Linsen" zu verseuchen. Die Minen sollten in folgenden Positionen gelegt werden:
5124.6 Nord 0332.7 Ost
5124.6 Nord 0333.6 Ost
5124.3 Nord 0334.3 Ost
5124.3 Nord 0333.4 Ost
Sieben Minen sollten für Galgeput vorgesehen werden, drei für den Bereich zwischen Breskens und Vlissingen.
(TNA DEFE 3/472, S. 536)

Kann jemand einer "Landratte" anhand der Positionsangaben mit einfachen Worten beschreiben, wie bzw. in welcher Anordnung oder in welchen Abständen die Minen gelegt werden sollten?

Viele Grüße

Violoncello

Offline jost_brune

  • Obermaat
  • *
  • Beiträge: 33
Re: Minensperre in der Westerschelde Oktober 1944
« Antwort #1 am: 18 Oktober 2019, 16:43:02 »
Hallo Violoncello

Es handelt sich grob um ein Parallelogramm mit einer Seitenlänge von 1060 Metern und einem Querabstand von 610 Metern.

Offline Violoncello

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 698
Re: Minensperre in der Westerschelde Oktober 1944
« Antwort #2 am: 18 Oktober 2019, 20:10:43 »
Hallo Jost_Brune,
herzlichen Dank für die gut verständliche Erklärung!
Viele Grüße
Violoncello