collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: MFP bei den Flotten der Sowjetunion  (Gelesen 2302 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline TW

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2577
MFP bei den Flotten der Sowjetunion
« am: 24 Juli 2019, 11:11:05 »
Liebe Kollegen,
Ich habe Probleme herauszufinden, bei welchem sowjetischen Flottenteil (Baltische oder Nordmeer-Flotte) die folgenden MFP nach dem Kriege eingesetzt waren. Vielleicht hat Jemand von Euch den Überblick?

F 400  BD-323
F 921  BD-327
F 224  BD-332
F 239  BD-333
F 226  BD-334
F 240  BD-335
F 261  BD-336
F 276  BD-337
F 279  BD-338
F 383  BD-340
F 452  BD-341

Viele Grüße, Thomas

Offline MarkusL

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 756
Re: MFP bei den Flotten der Sowjetunion
« Antwort #1 am: 24 Juli 2019, 21:28:10 »
Hallo,
auf die Schnelle, kriege bei der Quelle leider ohne fachkundige Kyrillischhilfe (also erst morgen im Büro) keine Transkribierung hin, deshalb angehängt.
BD-332 Nordflotte, Rest Baltische Flotte.
Gruß
Markus

Offline Kaschube_29

  • Korvettenkapitän
  • *
  • Beiträge: 985
Re: MFP bei den Flotten der Sowjetunion
« Antwort #2 am: 24 Juli 2019, 21:54:57 »
Moin Moin,

gemäß dem Buch von Sergej Sergejewitsch Bereschnoj "Trofei i reparatsii VMF SSSR" (Сургей Сергеевич Бережной "Трофеи и репарации ВМФ СССР") aus dem Jahre 1994 ergibt sich bei den angegebenen Einheiten folgendes:

F 400  BD-323, ab 25.02.1946 im Bestand der Nördlichen Baltischen Flotte;
F 921  BD-327, ab 15.02.1946 im Bestand der Südlichen Baltischen Flotte;
F 224  BD-332, ab 20.12.1946 im Bestand der Südlichen Baltischen Flotte;
F 239  BD-333, ab 20.12.1946 im Bestand der Nördlichen Baltischen Flotte;
F 226  BD-334, ab 15.02.1946 im Bestand der Nördlichen Baltischen Flotte;
F 240  BD-335, ab 20.12.1946 im Bestand der Nördlichen Baltischen Flotte;
F 261  BD-336, ab 20.12.1946 im Bestand der Nördlichen Baltischen Flotte;
F 276  BD-337, ab 20.12.1946 im Bestand der Nördlichen Baltischen Flotte;
F 279  BD-338, ab 20.12.1946 im Bestand der Nördlichen Baltischen Flotte;
F 383  BD-340, ab 20.12.1946 im Bestand der Nördlichen Baltischen Flotte;
F 452  BD-341, ab 29.03.1946 im Bestand der Südlichen Baltischen Flotte;

Zum Hintergrund: die Baltische Flotte wurde ab 25.02.1946 in die "Südliche Baltische Flotte" (4.Flotte) mit Hauptstützpunkt in Baltijsk und die "Nördliche Baltische Flotte" (8.Flotte) mit Kronstadt aufgeteilt. Mit Stichtag vom 27.01.1956 wurde diese Teilung wieder "zurückgedreht" und die Baltische Flotte in eine Flotte vereinigt.

Bis dann,

Kaschube_29 (Axel)

Offline TW

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2577
Re: MFP bei den Flotten der Sowjetunion
« Antwort #3 am: 24 Juli 2019, 22:28:58 »
Markus, Axel, Euch beiden vielen herzlichen Dank  :ML:
Viele Grüße, Thomas

Offline TW

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2577
Re: MFP bei den Flotten der Sowjetunion
« Antwort #4 am: 27 Juli 2019, 11:39:14 »
Brauche nochmal Eure Hilfe.
Bei welcher Flotte der Sowjetunion wurden die Artillerieprähme mit BAD-Kennung eingesetzt?

AF 42 ex F 426   BAD-159
AF 65 ex F 284   BAD-160
AF 77 ex F 163   BAD-316
AF 46 ex F 444   BAD-317
AF 10 ex F 376   BAD-371
AF 14 ex F 603   BAD-400

Danke und viele Grüße
Thomas

Offline MarkusL

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 756
Re: MFP bei den Flotten der Sowjetunion
« Antwort #5 am: 27 Juli 2019, 13:23:54 »
Hallo,
soweit mein Rumpelrussisch reicht alle Baltische Flotte.
Quelle
 https://avidreaders.ru/download/trofei-i-reparacii-vmf-sssr-spravochnik.html?f=pdf
ist eigentlich als pdf problemlos downloadbar.
Gruß
Markus

Offline TW

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2577
Re: MFP bei den Flotten der Sowjetunion
« Antwort #6 am: 27 Juli 2019, 14:41:44 »
Danke Markus,
Dass es eine PDF zum Runterladen gibt, hatte ich nicht kapiert.
In unserer Bibliothek ist der Band z.Zt. ausgeliehen.
Jetzt kann ich selber alles vergleichen.
 :MG:

Offline MarkusL

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 756
Re: MFP bei den Flotten der Sowjetunion
« Antwort #7 am: 27 Juli 2019, 19:03:43 »
Natürlich gern.
Und sorry, dass die Wiederbelebung des Links etwas gedauert hat.
Die freundliche Kollegin die mir gern ihren Russischkenntnissen aushilft steht halt nur unter der Woche zur Verfügung.
Schöne Zusammenstellung der "Trofei".
Gibt es eine solche Zusammenstellung auch für die, nicht unbeträchtliche, Beute an Schwimmdocks, Hebewerken und Hebewerkspontons sowie der kleineren Schwimmkranbeute bzw. -reparationsablieferung?
Gruß
Markus

Online kalli

  • Co Administrator
  • *
  • Beiträge: 7752
Re: MFP bei den Flotten der Sowjetunion
« Antwort #8 am: 27 Juli 2019, 19:24:18 »
Gibt es eine solche Zusammenstellung auch für die, nicht unbeträchtliche, Beute an Schwimmdocks, Hebewerken und Hebewerkspontons sowie der kleineren Schwimmkranbeute bzw. -

Ja unvollständig in Trifonow/Parolow, Morski Flot SSSR, Trofeij i Reparatzi, Band III der fünfbändigen Ausgabe.

Offline MarkusL

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 756
Re: MFP bei den Flotten der Sowjetunion
« Antwort #9 am: 28 Juli 2019, 21:02:32 »
Hallo Kalli,
vielen Dank für den Hinweis.
Die, glaube ich fünfbändige, Reihe war nach meiner Erinnerung hier schon einmal Thema.
Hatte befürchtet/gehofft, dass dort, betrifft ja glaube ich den "Zivilbeute/Reparationsteil", Angaben vorhanden sein könnten.
Leider dürfte der Band, wie angefügt, praktisch nicht mehr verfügbar sein. Speziell bei der 100er Kleinauflage.

Die Situation bezüglich der als Beute/Reparation an die UdSSR gegangenen Schwimmdocks, Hebewerke und -pontons, Schwimmkrane sowie deren ist leider immer noch recht verwirrend.

Mein aktueller Stand ist bei den Docks, Hebewerken und Pontons:

In Königsberg dürften praktisch alle Docks etc. wie im Ostseehandbuch 1944, Auszug beigefügt,
vorgefunden worden sein.
Kleine Nebenbemerkung:  Die Tabelle, Herausgeber amtlich, entweder direkt oder indirekt OKM, listet zumindest bei den Docks IV bis VI eigentlich streng geheime Kriegsneubauten mit technischer Angabe, bis hin zur Maximaltragfähigkeit. Sehr ungewöhnlich.

In Stettin vorgefunden ein 6.000/10.000 t Dock Bauart Flender, ca. 1939, bei den Oderwerken, dazu eventuell noch ein 1.500 t Dock gleicher Konstruktion wie bei Schichau/Königsberg gelistet, bei dem
Stettiner Vulkan, wahrscheinlich Dockbau der Werft für eigene Zwecke.

In Danzig das 16.500 t "Wilhelmina" Dock sowie ein 900 t Dock.
Dazu Hebewerke mit 2.000, 2.500 und 3.700 t mit bis zu neun Hebepontons von 1.700 bis 2.000 t.

In Gdynia/Gotenhafen die beiden Großschwimmdocks B und C, dazu das 4.000 t Dock von Flender ca.1943, weiterhin ein Hebewerk mit zwei Pontons von 1.700 t.

Dazu noch im Raum Danzig/Gdynia
zwei Schwimmdocksektionen von je 10.000/12.500 t, deren spätere Verwendung bei der Hebung der "Hansa" dokumentiert ist.

Ggf. noch Hebewerk und Pontons von 200 t, ebenso von 1.200 t.

Dazu noch fehlend der Nachweis eines der eventuell im Ostseeraum eingesetzten 3.000/3.500 t Flender-Docks von 1935/36 (eventuell Swinemünde/Libau) sowie Docks von 1.350 und 2,000 t in Pillau.


Ein völliges schwarzes  Loch stellen die Docks im Schwarzen Meer dar.
Möglicherweise durch die UdSSR übernommen wurden
5.000 t Dockneubau Warna, ca. 1943
3.600/4.000 t Dockneubau Konstanza, ca. 1941/42
350 t Ubootsdock für KM, 1944


Bei den Schwimmkränen zwar weniger Objekte, aber dafür auch teilweise ungeklärte Schicksale:

Zwei Kräne dürften gar keine Reparation/Beute i.e. S. sein:
Der Gusto 175 t Kran, immer noch im Einsatz in St. Petersburg, PK 175
sowie
der Verschure 375 t Hebebock, 1945 recht zügig aus Kiel überführt. Nachweisbar u.a. in Kronstadt.

Beide Krane waren UdSSR Bestellungen in den Niederlanden, wahrscheinlich sogar bezahlt.

Als "Beute" allerdings zugeordnet

ein 175/200 t Hebebock Typ "Anton" aus Hamburg

zwei 100 t Schwimmkräne Typ DEMAG.

Nach russischen Internetquellen soll der noch existierende Kran in Kronstadt der "Kran Wilhelmshaven", damit der erste Bau dieses Typs. Wenn dies korrekt ist wäre der andere Kran der Howaldtbau , fertig 1943. Soll auf der Überführung in Verlust geraten sein.

Weiterhin zwei Schwimmkrane Typ Kampnagel/Renck 10/20 t.
Einer in Балти́йск/Pillau nachweisbar, ein anderer möglicherweise sogar bis Komsomolsk/Комсомо́льск-на-Аму́ре gelangt.

Ungeklärt ist weiterhin das Schicksal mindestens eines Kampnagel Kranes 20 t bei der Danziger Werft sowie eines Gusto/DEMAG Kranes von 20/30 t, möglicherweise auch im Raum Danzig/Swinemünde.

Dazu Schwimmkran I (25 t) und II (100 t) der AG Weser als Reparation, wahrscheinlich abgeliefert.

Möglich, wenngleich Spekulation, ist bei den Schwimmkränen im Mittelmeer-/ Schwarzmeerraum, auch die Ablieferung von italienischen Kränen der 20/40 t Bauart CRdA.

Natürlich abschließend Frage der Frage, falls das Bändchen auch nur unvollständige Angaben zum Schicksal der vorgenannten "Schwimmenden Objekte" enthält, wäre ich natürlich sehr an diesen interessiert.
 
Falls Scans/Kopien der korrespondierenden Seiten  möglich sein sollten, selbstverständlich auch gegen (Un-) Kostenersatz. Literatur- und Archivalienbeschaffung für "Nebenthemen" ist halt mühselig und kostet ggf., trotzdem, zumindest für mich, spannendes Randthema.

Und sorry, sehr weit ab von den MFP, deshalb die Bitte an Mod.. eventuell bei "Verbleib deutscher Docks und Schwimmkräne" o.ä. unterbringen.

Danke und Gruß

Markus



Offline MarkusL

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 756
Re: MFP bei den Flotten der Sowjetunion
« Antwort #10 am: 28 Juli 2019, 21:05:45 »
... passend zu den MFP dann noch Links als "Beifang" zur Recherche.

https://s00.yaplakal.com/pics/pics_original/3/1/5/12289513.jpg

https://www.yaplakal.com/forum2/st/25/topic1870804.html

Ein sehr früher MFP-Einsazt auf Seiten der UdSSR (ggf. relativ tief scrollen).

Gruß
Markus

Offline TW

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2577
Re: MFP bei den Flotten der Sowjetunion
« Antwort #11 am: 29 Juli 2019, 13:44:01 »
Danke für den Tipp, Markus.
Leider kann ich mit den Angaben wenig anfangen. Dort steht:
"Leichter Panzerwagen BA-64 wird von einem erbeuteten BDB (MFP Typ D) abgeladen. In der Ostsee wurden 1944 zwei solcher Prähme (barscha) V-31 und V-1 von sowjet. Truppen erbeutet."

Mit den V-Nummern komme ich nicht klar.
BDB-Nummern finden sich meines Wissens nur im Schwarzen Meer, nicht in der Ostsee
MFP des Typs D im Besitz der UdSSR waren (allgemein):

БДБ-3 <BDB-3> (ex-F848D)
БДБ-4 <BDB-4> (ex-F851D)
БДБ-5 <BDB-5> (ex-F852D)
БДБ-6 <BDB-6> (ex-F900D)
БДБ-7 <BDB-7> (ex-F901D)
БДБ-29 <BDB-29> (ex-F894D)

БАД-13 <BAD-13> (ex-AF100, ex-F832D)
БАД-14 <BAD-14> (ex-AF102, ex-F834D)

БД-327 <BD-327> (ex-F921D)
БД-346 <BD-346> (ex-F1049D)
БД-368 <BD-368> (ex-F980D)
БД-369 <BD-369> (ex-F1063D)
БД-370 <BD-370> (ex-F979D)
БД-378 <BD-378> (ex-F1061D)
БД-388 <BD-388> (ex-F840D)
БД-407 <BD-407> (ex-F821D)
БД-408 <BD-408> (ex-F867D)
БД-409 <BD-409> (ex-F875D)
БД-412 <BD-412> (ex-F876D)
БД-413 <BD-413> (ex-F976D)
БД-414 <BD-414> (ex-F1103D)
БД-415 <BD-415> (ex-F879D)

Möglicherweise sind die beiden V-Prähme bei Bereshnoy nicht erfasst.
Viele Grüße !

Offline MarkusL

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 756
Re: MFP bei den Flotten der Sowjetunion
« Antwort #12 am: 29 Juli 2019, 20:51:30 »
Hallo,
bin bei den MFP eher interessierter Laie.
Allerdings viel Respekt vor der diesbezüglichen Recherchearbeit.
Bild und Beschreibung waren absoluter Zufallsfund. Scheint ja auch ein BA 64 Forum zu sein.
Werde diesbezüglich mal weiter schaun.
Die freundliche Kollegin die mit ihrem Russisch aushilft hat allerdings morgen erst einmal frei. Poolparty. Privileg der Jugend.
Urlaub habe ich schon digital genehmigt.
Wer kann auf die Frage netter junger Damen „Gibst Du mir frei?“ bei Wetterprognose 30 Grad schon nein sagen.
Bleibe am Thema dran.
Bester Gruß
Markus

Offline Karsten

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2169
Re: MFP bei den Flotten der Sowjetunion
« Antwort #13 am: 29 Juli 2019, 21:21:27 »
https://s00.yaplakal.com/pics/pics_original/3/1/5/12289513.jpg
Ich lasse mich gerne korrigieren, meine aber, dass das kein Typ D ist. Ich denke, dass Bug und Heck ansteigend sind, was für Typ A - C spricht.
Viele Grüße,

Karsten

Offline MarkusL

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 756
Re: MFP bei den Flotten der Sowjetunion
« Antwort #14 am: 29 Juli 2019, 21:47:07 »
Hallo,
ist eventuell auch eine Verwendung von erbeuteten MFP bei einer Art Fluss-Heerespioniere der UdSSR, außerhalb der Marine, vorstellbar?
Es dürften ja auch „Prähme“ V 2 bis 30 existiert haben.
Gruß
Markus