collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: 572 ADMIRAL VINOGRADOV vs. CG62 CHANCELLORSVILLE  (Gelesen 2000 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Leutnant Werner

  • Gast
Re: 572 ADMIRAL VINOGRADOV vs. CG62 CHANCELLORSVILLE
« Antwort #15 am: 08 Juni 2019, 20:09:09 »
Werde mich nicht mehr dazu äußern. Schöne Grüße




Offline t-geronimo

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 19311
  • Carpe Diem!
Re: 572 ADMIRAL VINOGRADOV vs. CG62 CHANCELLORSVILLE
« Antwort #16 am: 08 Juni 2019, 20:29:06 »
Ekke, komm runter.
Da Deine Wortwahl massiv unter der Gürtellinie war, habe ich beide Beiträge gelöscht.

Wenn du fachlich so auf der Höhe bist, dann benimm dich entsprechend.
Man kann auch zweierlei Meinung sein ohne vulgär zu werden.
Gruß, Thorsten

"There is every possibility that things are going to change completely."
(Captain Tennant, HMS Repulse, 09.12.1941)

Forum MarineArchiv / Historisches MarineArchiv

Leutnant Werner

  • Gast
Re: 572 ADMIRAL VINOGRADOV vs. CG62 CHANCELLORSVILLE
« Antwort #17 am: 08 Juni 2019, 21:44:35 »
Gib mir gerade noch Hinweise für die Account-Löschung, per PM. Danke

Offline ede144

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1112
Re: 572 ADMIRAL VINOGRADOV vs. CG62 CHANCELLORSVILLE
« Antwort #18 am: 09 Juni 2019, 11:20:00 »
Gib mir gerade noch Hinweise für die Account-Löschung, per PM. Danke

Muss das sein? Wäre schade drum :?

Offline kaimarex

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 722
Re: 572 ADMIRAL VINOGRADOV vs. CG62 CHANCELLORSVILLE
« Antwort #19 am: 09 Juni 2019, 14:03:10 »
Was mir gerade daran bewusst wird : typisch deutsches  Harmonie / Ordnung / Bravheits- Bedürfnis   gegen typisch dt. alles diskutieren/ beschreiben/ bewerten / beurteilen / VERurteilen- Bedürfnis.
Und unsere Sturheit / Überzeugung - ich weiss es aber genau. bring DU hier keine UNsicherheit rein.

Ein deutscher Generalstabsoffizier 1910 nach Gesprächen mit brit.Generalen, deren Angst vor Aufständen in Indien und Ägypten und der Gefahr der Invasion" Man erwartet also von Deutschland dasselbe Verhalten, daß man von England erwarten müßte."

Der preußische Militärgeist hat eine schwache Stelle: die Neigung zur Schablone

Offline MatzeM1095

  • Bootsmann
  • *
  • Beiträge: 68
Re: 572 ADMIRAL VINOGRADOV vs. CG62 CHANCELLORSVILLE
« Antwort #20 am: 11 Juni 2019, 01:44:17 »
Stell Dir vor, Du hast ein tolles Eigenheim, bist sehr, sehr stolz auf Deine Errungenschaften und auch Deine Nachbarn sind ringsherum nett. Auf einmal ändert sich die Lage und Dein Grundstück wird belagert und eingekreist und Du fühlst Dich nicht mehr sicher. Welche Maßnahmen würdest Du ergreifen??

Moin,

ich habe wirklich mit mir gerungen, ob ich dazu etwas schreiben sollte und bin zu dem Schluss gekommen, dass ich diesen im Zitat angegebenen Vergleich nicht unkommentiert, nicht unwidersprochen stehen lassen möchte. Ich schreibe betont "ob ich ... sollte", da mir bewusst ist, dass dies womöglich zu einer endlosen und letztlich fruchtlosen Diskussion führen kann.

Hillus stellt sich als Nicht-Putin-Freund hervor und das glaube ich ihm unbesehen. Jeder Bürger, jede Bürgerin unseres Landes müsste der Politik Putins, innen wie außen, diametral entgegen stehen, wenn er oder sie auch die Werte unserer FDGO vertritt. Übertriebenes Oligarchentum, Verfolgung Andersdenkender, Kriminalisierung von sexuellen Minderheiten, unbequeme Journalisten fallen von Balkonen oder werden von unbekannten Tätern erschossen. So weit, so unvereinbar mit uns.
Ich schrieb durchaus bewusst außen. Denn es beißt sich mit dem Vergleich im zitierten Abschnitt. Das mag jetzt plakativ erscheinen, aber es ist letztlich die alte Mär von der Einkreisung Russlands und diese ist nicht haltbar. Vielleicht kennt ja der Eine oder andere diese gern verbreitete Graphik, in der etwa 2 1/2 kg an kleinen NATO-Symbolen um die Russische Föderation verteilt sind und erwähnt wird, dass Russland an optisch schlicht omnipräsente US-Basen heranrücken würde. Dieses Meme ist natürlich größtenteils Unsinn und hält einer Prüfung in vielen der angegebenen "NATO-Sternchen" nicht stand.
Warum also diese "Einkreisung"?

Richtig ist, dass mittlerweile alle Staaten des früheren Warschauer Vertrages Mitglieder der NATO geworden sind. Ebenso wie drei ehemalige Sowjetrepubliken. Jetzt kann man natürlich meinen, deren damalige Regierungen wären "gekauft" oder sonstwie beeinflusst worden. Dann müsste man das aber auch beweisen können. Ebenso müsste man beweisen, dass die Verneinung der NATO-Osterweiterung irgendwo festgelegt worden wäre. Dem entgegen steht der KSE-Vertrag von 1990 , in dem die Russische Föderation jedem Staat das Recht zusicherte, sich seine künftige Bündnisorganisation frei wählen zu können. Ebenso sicherte die Russische Föderation der Ukraine territoriale Unverletzbarkeit zu, wenn diese ihre nuklearen Waffen abgeben würde.
Führte dies zu einer Einkreisung des "tollen Eigenheims"? Nicht mal in Europa. Die einzigen Grenzen, die die Russische Föderation mit NATO-Mitgliedern hat, befinden sich im Baltikum und rings um das Oblast Kaliningrad. Da kann man nicht von Einkreisung sprechen. Wenn man allerdings von Einflusssphären ausgeht sieht das schon wieder anders aus und darum geht es. Putin will nicht, dass die ehemaligen Satelliten und Sowjetrepubliken etwas anderes machen, als von Moskau gewünscht. Putins eigener Blick auf das Grundstück des "tollen Eigenheims" beinhaltet reichlich Beete und Rasenflächen, die unabhängigen Nachbarn gehören und dann züchten die auch noch Gurken und Erdbeeren statt Zwiebeln und Kartoffeln.

Die USA waren außenpolitisch in den letzten Jahrzehnten auch keine "Engel", gewiss. Aber wo stehen heutzutage US-amerikanische Truppen ohne den Willen bzw. ohne geltende Verträge der jeweiligen Staaten? Mir fällt da "nur" Assads Syrien ein.
Die Russische Föderation:
- hat die Krim annektiert
- ihr Grenzschutz behindert die ukrainische Schifffahrt ins Asowsche Meer
- und inhaftiert ukrainische Marineangehörige
- ihre "kleinen grünen Männchen" bzw. "Urlauber" kämpfen jetzt in der Ostukraine
- hält die zu Georgien gehörigen Gebiete Abchasien und Südossetien besetzt
- hat nach wie vor Truppen im zu Moldawien gehörigen Transnistrien
- verübte Giftanschläge in Großbritannien
- versuchte mit der GRU einen Putsch in Montenegro zu ermöglichen
 
Lösungen für all dies sind nicht in Sicht. Und ich behaupte das ist auch so gewollt. Es sind mittlerweile kalte Konflikte, die allein dazu dienen einerseits Aufnahmeverhandlungen für die EU und/ oder die NATO zu verhindern und andererseits um sich daheim ein Image als starker Mann auf Augenhöhe mit dem bösen Westen darzustellen. Die Russische Föderation ist eine Autokratie. Alle paar Jahre gibt es Wahlen, in denen Parteien wie z.B. die Kommunisten oder die Partei von Schirinowski, die sich längst damit abgefunden haben, ihre Brotkrumen bekommen und es anderen so schwer wie möglich gemacht wird, sich darzustellen bzw. überhaupt wahrgenommen zu werden.
Es geht um Stärke und ganz viel selbst empfundene Demütigung darüber, dass man nicht mehr die Großmacht ist, die früher halb Europa beherrschte.

Ich meine, schauen wir uns Schweden an. Nach Jahrzehnten der "Friedensdividende" wird dort wieder mehr auf die Verteidigung geschaut. Machen die das aus Spaß? Sind die "kriegslüstern", sind bis auf das Programm "Partnership for Peace" (dem die Russische Föderation noch heute angehören könnte) irgendwie an die NATO angebunden? Oder gehen ihnen mittlerweile die Anflüge russischer Bomber auf die Grenze ihres Luftraums etwas auf die Nerven?

Das war jetzt hoffentlich nicht zu langatmig und um auf das Manöver der "Admiral Vinogradov" zurück zu kommen; das war gruselige Seemannschaft und auch nicht durch verletztes Ehrgefühl zu entschuldigen.  :wink:

Offline mhorgran

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1785
Re: 572 ADMIRAL VINOGRADOV vs. CG62 CHANCELLORSVILLE
« Antwort #21 am: 11 Juni 2019, 10:31:48 »
zum letzten Post wäre einiges zu sagen. Allerdings gibts nmW in die Forum die Regel das aktuelle politische Ereignisse nicht Thema sein sollen. Und das aus gutem Grund. Vielleicht sollten also auch andere Posts gelöscht werden.
Grüße
Stefan

"Die Aufgabe des Journalisten ist es, die Wahrheit zerstören, gerade heraus zu lügen, zu verdrehen, zu verunglimpfen, vor den Füßen des Mammons zu kuschen und sein Land und seine Rasse um sein tägliches Brot zu verkaufen. Sie wissen es und ich weiß es." John Swinton, sinngemäß vor Journalisten 1889[/