collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Die Anschaffung von neuen Diensthandys sorgt in der BW für Frust und Spott  (Gelesen 402 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline jockel

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 593
Neue Diensthandys für die Bundeswehr - Soldaten bekommen Smartphones - ohne Internetzugang

Technikposse bei der Armee: Tausende neue Smartphones sollen die alten Diensthandys ersetzen - aber wesentliche Funktionen sind nach SPIEGEL-Informationen gesperrt.

Die Anschaffung von neuen Diensthandys sorgt in der Bundeswehr für Frust und Spott. In den vergangenen Monaten sind in der Truppe 16.000 Samsung-Smartphones Galaxy S8 verteilt worden. Die Geräte (Handelspreis rund 400 Euro) sollten die alten Tastentelefone ablösen, mit denen dienstlich telefoniert und SMS verschickt werden konnten.

Das Problem: Mehr können auch die neuen Handys nicht. Die leistungsfähigen Geräte sind nach SPIEGEL-Informationen von der Bundeswehr so eingerichtet worden, dass sie sich nicht mit dem Internet verbinden können.

Eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums verteidigt die Technikposse mit den "jüngst deutlich gestiegenen IT-Sicherheitsanforderungen". Ohne wirksamen Schutz bestünde bei den neuen Smartphones die Gefahr, dass über ungeprüfte heruntergeladene Apps und sonstige Datentransfers auf die interne Kommunikation zugegriffen werden könne.

Das Problem werde bald gelöst, verspricht das Ministerium. Noch im Laufe des Jahres wolle man geprüfte Apps zur Verfügung stellen, "z.B. Internetzugang für dienstliche Recherchen oder auch eine Wetter-App".

In der Truppe ist man nicht so geduldig. In vielen Einheiten werden statt der neuen Geräte private Smartphones benutzt - ohne Schutz.
Quelle: SPON

Gruß
Klaus

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4600
Hallo,
Der Frust ist zwar verständlich, mit diesem Problem steht die Bundeswehr aber nicht allein.
 Auch Dataport der IT Dienstleister für öffentliche Verwaltungen hat  sich bisher aus Sicherheitsgründen gegen Internet auf Diensthandys entschieden.
Datensicherheit und ungebremstes Surfen lassen sich bisher nicht vereinbaren.
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline Ulrich Rudofsky

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 5603
  • USN GÖSCH: DONT TREAD ON ME
    • Mein Google Picasa Album
Werden diese Handys auch im Ausland funktionieren? :/DK:
« Letzte Änderung: 18 Mai 2019, 02:17:10 von Ulrich Rudofsky »
Ulrich Rudofsky

Offline Woelfchen

  • Korvettenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1000
Auf den ersten Blick lustig, aber die liebe IT-Sicherheit und halt ein ungünstiger zeitlicher Ablauf. Woanderes werden Funktasterturen und Mäuse verboten und weiteres.

Das einzige was ich mich gefragt habe warum es denn ein S8 sein muss wenn sowieso das meiste angeschaltet wird. Klar ein aktuelles Model muss es sein (Patches => IT-Sicherheit) aber ob es da nicht günstigere Alternativen gibt?

Offline Elektroheizer

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1209
  • Seid doch nicht so ungemütlich!
Erst hatte ich auch gedacht, was für eine Posse. Einfache Dinger zum Telefonieren und SMSen gibt es schon für ein Zehntel des Preises, für etwas mehr auch geschützt nach IP67 und sogar MIL-fragmichnicht. Bei genauerem Lesen kommt man aber dahinter, daß Internet-Fähigkeit nachgerüstet werden soll. Wenn das wirklich abgesichert sein soll, kann das durchaus dauern bis das sauber implementiert ist. Auch möglich, daß das in Kooperation mit dem Hersteller geschieht, ebenso eine bessere Unterstützung von Patches als bei den Geräten für den Massenmarkt. Wobei ich nicht weiß, ob das auch tatsächlich ausgehandelt wurde.

Das Samsung S8 hat übrigens IP68: staubgeschützt und verträgt untertauchen bis 1,5 Stunde. Allerdings "Kein Schutz bei Salzwasser", von der Marine darf also gemeckert werden  :MV:

Noch etwas Senf von mir dazu: wer an seinem Arbeitsplatz - noch dazu in einem sicherheitskritischem Umfeld - meint, privat im Internet surfen zu müssen, der hat nicht das falsche Gerät sondern den falschen Arbeitsplatz.
Hast Du schon mal erlebt, dass etwas so bildschön zusammenkracht?