Webseite Historisches Marinearchiv > Erhaltene Schiffe deutscher Marinen

Fragen zu "Wilhelm Bauer" (ex U 2540) in Bremerhaven

(1/2) > >>

Rheinmetall:

Guten Morgen in die Runde !

Ich hätte gerne gewusst, wer von Euch schon mal das Museumsboot U 2540 "Wilhelm Bauer" in Bremerhaven besucht hat ?
Lohnt sich die Fahrt an die Küste hoch zu diesem Museum ?
(Ich bin ein Südwestbewohner und kann quasi in die Schweiz spucken)
Kann man alle Sektionen (inkl. Turm) besichtigen und ist das Boot auch für Leute mit Handycap (Laufen) geeignet ?
Desweiteren hätte mich interessiert, in welchem Zustand sich das Boot befindet ?
Ist es also quasi im Urzustand als U 2540 ausgestellt, oder ls Erprobungsboot der Bundesmarine ?
Der Torpedoraum ist ja schon mal völlig "ausgehöhlt", was ich auf der Homepage gesehen habe...

Würde mich sehr freuen, wenn hier ein paar Erfahrungen diesbezüglich zusammen kommen.

Beste Grüße und vielen Dank,

Matze

SonarM U29:
Moin Matze,

ich bin regelmäßig auf Wilhelm Bauer, um diverse technische Details nachzuvollziehen oder zu recherchieren.
Du kannst alle Sektionen anschauen, der Turm ist leider abgeschlossen, bzw. durch ein Gitter nicht zugänglich.
Je nachdem welches Handycap vorliegt, man muss zu Begin und am Ende der Zentrale durch die beiden Kugelschotten.

Zum Zustand:
Das Boot befindet sich in einem "gemischten" Zustand. Soweit wie möglich ist es wieder annähernd an den Type XXI 2540 hergestellt,aber
die Diesel sind aus der Bundesmarine Zeit, mit der die Erprobung für die Klasse 201 durchgeführt worden ist.
Die Erprobungszentrale (gab es nicht bei Type XXI) ist noch vorhanden und dort wird Einblick in den BatterieRaum und Erprobungsraum gegeben.
Im gesamten Boote befinden sich an verschiedenen Stellen noch Ventile / Anschlüsse der Bundesmarine, die zu Wilhelm Bauers Zeiten
eingebaut wurden.
Die Sektion der Feldwebelmesse ist noch im original Zustand von 1945, sowie 90% der Sektion EMaschinen Raum.
Zur Bundesmarinezeit wurde ebenfalls eine Taucherschleuse eingebaut. Diese gab es nicht auf Type XXI.
Der TorpedoRaum ist nicht komplett "ausgehölt". Die Halterungen der Torpedolagerung und Verfahranlage wurden ausgebaut, dort befindet sich
jetzt die Kasse. Von den ursprünglich 6 Torpedorohren sind noch 4 vorhanden. 2 wurden bereits zu Bundesmarine Zeiten ausgebaut.

Ich kann nur empfehlen sich das Boot anzuschauen, es ist definitiv einen Besuch wert.
Wenn Du weitere Details benötigst, sag bescheid!

Viele Grüße
Heiko

juergenwaldmann:
Auch für mich hatte sich der Besuch in Bremerhaven immer gelohnt ,
einmal traf ich sogar einen alten Kollegen da am U-Boot wieder , wir
gingen dann gemeinsam durch das Boot . Zum Glück für Technikfans
ist das ex U 2540 erhalten geblieben und wird von Fans restauriert .

Ob sich Besuche im Museum heute noch lohnen , das wird wohl umgestaltet .?
LG  jürgen

Phylax Lüdecke:
Moin Matze,

das UBoot ist auf jeden Fall einen Besuch wert, die Seute Deern ist leider z.Z. nicht für den Besuch freigegeben ( Ironie ), und das Museum wird / wurde umgebaut. Das bedeutet leider nichts Gutes, da ja bekanntlich ein starkes "Ausmisten" stattfindet, weniger ist leider in der heutigen Museumskultur mehr. Der Fachbesucher ist nicht mehr erwünscht. So sollen mehr Besucher gelockt werden, wobei nun folgendes passiert : Der Fachbesucher kommt natürlich nicht mehr, und die wohlmöglichen neuen Besucher ( die Rechtsanwaltsgehilfin aus Padderborn ) wäre vorher nicht zu Besuch gekommen, tut dieses aber auch nach dem "Ausmisten" nicht. Schade für den Fachbesucher. Aber ich würde Bremerhaven immer für eine Besuch von 3 Tagen empfehlen ( und das sage ich als WILHELMShavener ) ! Das Klimahaus und der Zoo am Meer sind prima, das Auswandererhaus schlichtweg Weltklasse ! Un eine Haf(v)enrundfahrt entlang der Columbuskaje ist sehr empfehlenswert. Gruß Oliver.
 

s142:
Ahoi

Wir sind am 27.12  in Bremerhaven. Museum ist natürlich zu  :MS:
Treffen uns da mit den Insidern...um Bremerhaven und werden dann mal berichten  :MG:

MfG
Chris

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln