Flotten der Welt > Die Kaiserliche Marine - Schiffe

Unterwasser-Torpedorohre

(1/3) > >>

Hastei:
Hallo,
ich habe eine Frage, die Dickschiffe der Kaiserlichen Marine hatten doch u.a. Unterwasser- Breitseiten-Torpedoausstoßrohre.
Mir ist nun nicht klar, wie die eingestzt werden sollten. Linienschiffe fahren , wie der Namen schon sagt , in Linie - Schlachtlinie. Ich denke mal mit AK .
Und wie richten die die Dinger, auf welcher Entfernung wird spekuliert und sind sie jemals bei einem dt.Schiff eingestzt worden ?
Oder sollen sie nach Beendigung der Schlacht bewegungsunfähige Gegner noch mit eim Fangschuß auf den Grund der See schicken ? Kann ich mir überhaupt nicht vorstellen. Das können Torpedoboote oder kleine Kreuzer viel besser. Ich denke mal, das war eine Fehlkonstruktion, am grünen Tisch ausgetüfftelt, lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.
es grüßt der Hastei

juergenwaldmann:
Auch einige Typen der  britischen  Submarines hatten ebenfalls Torpedorohre ,
die in der Mitte des Bootes untergebracht waren und seitlich den Torpedo ausstießen .

https://imgur.com/a/GG2VrlV

Die Boote hatten dazu in der Mitte den Druckkörper erweitert , wodurch er hier ca. 7 m breit war .
Die Boote galten als sehr robust und waren sehr erfolgreich gegen die Achsenmächte .

Bei den großen Kampfschiffen war es bei der Kaiserlichen Marine eine übliche Bewaffnung ,
ob aber die Waffe jemals erfolgreich eingesetzt wurde ???
LG  Jürgen

bodrog:
Wieso? Die Breitseitrohre waren doch nicht starr eingebaut...

jost_brune:
http://www.tvre.org/en/gyro-angled-torpedoes

neg:
Hier ist der Einsatz von Moltke aus dokumentiert:http://www.jutland1916.com/wp-content/uploads/05.jpg
und hier gibt es etwas zu Reichweiten usw.
http://www.jutland1916.com/tactics-and-technologies-4/torpedoes-2/

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln