collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Rammschiffe ?  (Gelesen 14116 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Albin

  • Seekadett
  • *
  • Beiträge: 176
Re: Rammschiffe ?
« Antwort #30 am: 14 Februar 2019, 19:05:04 »
Marinekunde



Auf dem ersten Bild ist schön zu sehen, wie eine Verstärkung des Rammsporn aussieht, hier für die Linienschiffe der Kaiser-Friedrich III.-Klasse. Das zeigt auch, das es mit einem Wulstbug oder Bugwulst überhaupt nichts zu tun hat. Danke für die Darstellung.

Offline kalli

  • Co Administrator
  • *
  • Beiträge: 7739
Re: Rammschiffe ?
« Antwort #31 am: 15 Februar 2019, 11:27:26 »
Ich schiebe mal noch zu den Bildern von AvM den Text aus „Marine-Kunde“ von M. Foss zu „Der Sporn“ nach. Der sagt auch einiges zur Tauglichkeit dieser Waffe aus.

Offline bodrog

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1542
Re: Rammschiffe ?
« Antwort #32 am: 15 Februar 2019, 11:36:00 »
Allen, die einigermaßen sich auskennen (und dafür muss man kein Schiffbauer sein), war doch klar, dass der Rammbug (trotz gewisser oberflächlicher Ähnlichkeit) nun rein garnichts mit dem Wulst-Bug oder Taylor-Bug zu tun hat.

Die Kaiserliche hat die Schiffe ab Mackensen damit ausgerüstet und wenn ich Grießmer richtig im Hinterkopf habe, dann waren auch die Mackensens noch mit der Option zum Rammen konstruiert worden...

Zudem:

@ Albin

Zitat
und der Ausruf "Ran an den Feind" mit einer Gefechtsentfernung von mehr als 10.000m zum Rammaufruf ist doch Ironie, oder?

Nö, ist es nicht - schau dir die Karten an oder erkläre mir mal, warum und wie sich bspw. Derfflinger auf unter 8000 m Treffer von schwerer Artillerie einfangen konnte (dürfte so zwischen 20.23 und 20.43 Uhr gewesen sein).




Offline kalli

  • Co Administrator
  • *
  • Beiträge: 7739
Re: Rammschiffe ?
« Antwort #33 am: 15 Februar 2019, 12:14:07 »
Allen, die einigermaßen sich auskennen (und dafür muss man kein Schiffbauer sein), war doch klar, dass der Rammbug (trotz gewisser oberflächlicher Ähnlichkeit) nun rein garnichts mit dem Wulst-Bug oder Taylor-Bug zu tun hat.

genau das hat AvM doch in Antwort #17 geschrieben. Und er hat mit der Eröffnung des Themas ein ganz anderes Anliegen verfolgt. Aber gut.

Offline AvM

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1969
Re: Rammschiffe ?
« Antwort #34 am: 15 Februar 2019, 14:21:13 »
Im Deutschland gab auch Rammkanonenboote.
Die sollen Rhein brücken rammen.


Offline Albin

  • Seekadett
  • *
  • Beiträge: 176
Re: Rammschiffe ?
« Antwort #35 am: 15 Februar 2019, 15:07:59 »
Im Deutschland gab auch Rammkanonenboote.
Die sollen Rhein brücken rammen.

Und ich dachte mal gelesen zu haben, daß die Kanonenboote der Wespe-Klasse mehr so als bewegliche Artillerieplattformen geplant waren und sich im flachen Wasser der Küsten bewegen konnten und unter Umständen auch im Watt trocken liegen konnten.

Offline Albin

  • Seekadett
  • *
  • Beiträge: 176
Re: Rammschiffe ?
« Antwort #36 am: 15 Februar 2019, 15:13:00 »
Allen, die einigermaßen sich auskennen (und dafür muss man kein Schiffbauer sein), war doch klar, dass der Rammbug (trotz gewisser oberflächlicher Ähnlichkeit) nun rein garnichts mit dem Wulst-Bug oder Taylor-Bug zu tun hat.

genau das hat AvM doch in Antwort #17 geschrieben. Und er hat mit der Eröffnung des Themas ein ganz anderes Anliegen verfolgt. Aber gut.

Die Problematik kam wohl durch die Falsche Bezeichnung heutiger Bugwülste als Rammsporn oder Rammbug auf, was ja grundsätzlich nicht richtig ist.

Offline Fuzzy

  • Oberfähnrich
  • *
  • Beiträge: 337
Re: Rammschiffe ?
« Antwort #37 am: 15 Februar 2019, 16:21:03 »
Zitat
Und ich dachte mal gelesen zu haben, daß die Kanonenboote der Wespe-Klasse mehr so als bewegliche Artillerieplattformen geplant waren und sich im flachen Wasser der Küsten bewegen konnten und unter Umständen auch im Watt trocken liegen konnten.

Die Schlickrutscher sollten die deutschen Watten und Flußmündungen verteidigen.Sie konnten dank ihres platten Rumpf´s im Watt trocken fallen und mit ihren Riesengeschütz,dem damals größten Kaliber von 30,5 cm Gegner bekämpfen

Hat sich einer von euch überhaupt mal die Mühe gemacht und sich die Steven von Schiffen die nach Prinz Adalbert gebaut wurden genauer anzuschaut.? Wohl nicht denn dann würdet ihr erkennen das der sogenannte Rammbug schon bei der Oldenburg die 10 Jahre später gebaut wurde zu einem Rammbügchen verkümmert ist.Selbst wenn sie einen Gegner hätte rammen wollen wäre das nicht gelungen jedenfalls nicht mit ihrem Bug denn der hätte unter ihrem Gegner hindurch gerammt,er war an der tiefsten Stelle des eigenen Rumpfes angebracht.

Bei der kleinen Wespe ( 1876) das gleiche,senkrechter Steven aber Mini Rammbug,Sachsen (1878),senkrechter Steven,der Rammbug allerdings wieder etwas größer und schon eher als Rammbug zu bezeichnen war aber trotzdem dazu nicht zu gebrauchen,weil wieder an tiefster Stelle angebracht.
Die Bordwände aller Schiffe haben zumindest unter Wasser eine Form die als Rumpfkrümmung zum Kiel hin ausgebildet ist.Wenn nur ein Mini Spörnchen vorhanden ist rammt er ins leere. Ein Rammsporn der diesen Namen verdient muss mindestens so lang sein das er in den Rumpf des Gegners eindringen kann bevor der eigene Steven den Gegner erreicht hat.
 
Siegfried-Klasse,Brandenburg-Klasse die hatten wieder einen sichelförmigen Steven der aber nach meiner Meinung nicht zum rammen gedacht war.Diese Schiffe hatten drehbare Geschütztürme mit schwerer Artillerie versehen und auch keine schmiedeiserne Panzerung mehr,die konnten sich einen Gegner auf andere Weise vom Leib halten.

Schaut euch die Fürst Bismarck und ihre Schwestern,Hansa,Herta ect.Die hatten auch alle einen hervorspringenden Steven der allerdings zum rammen völlig ungeeignet war weil die Back den gleichen Überhang hatte wie der Steven.
Ich kann mir die wechselnden Bugformen nur mit einer gewissen Betriebsblindheit erklären.So nach dem Motto das machen wir schon seit 20 Jahren so und das machen wir auch die nächsten 20 Jahre noch so.
 Warum haben Großschiffe von heute wohl eine Bugwulst,bestimmt nicht um einen anderen Dampfer damit zu rammen (hatte ich schon Eingangs geschrieben),sondern weil der Rumpf dadurch hydrodynamischer wird,weniger Wellen,weniger Widerstand,höhere Geschwindigkeit,geringerer Brennstoffverbrauch.

Jetzt stelle ich die Frage,warum gibt es diese Bugform erst seit ein paar Jahren und nicht schon viel früher.
« Letzte Änderung: 15 Februar 2019, 16:31:06 von Fuzzy »

Offline AvM

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1969
Re: Rammschiffe ?
« Antwort #38 am: 15 Februar 2019, 18:28:43 »

Jetzt stelle ich die Frage,warum gibt es diese Bugform erst seit ein paar Jahren und nicht schon viel früher.

Was bedeutet ein Paar Jahren.

Es sind 2 Typen von neuen "Ramm Bug"
- für große schnelle Schiffe. Es hat schon in 1920 und 30ieger angefangen für Linienschiffe, Flugzeugträger und große Passagierschiffe
- für große und Breite hauptsächlich Tanker. Solche hat man ab 1960ieger gebaut
Es geht um Regulierung von Strömungen (Wasserwellen) 
 

Offline maxim

  • Leutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 427
Re: Rammschiffe ?
« Antwort #39 am: 15 Februar 2019, 18:49:31 »
Ein Bugwulst als Rammbug zu bezeichnen, ist etwas merkwürdig. Ich würde den Begriff da nicht verwenden. Der verwirrt da nur.

Dazu gibt es noch eine weitere Bugform, die ähnlich zu einem Rammbug ist: die, die man als "Wavepiercer" bezeichnet (z.B. bei USS Zumwalt). Natürlich auch nach vollkommen anderen Gesichtspunkten konstruiert und nur oberflächlich ähnlich.

Da gibt es noch den Axtbug (von Damen) und den X-Bug (von Ulstein), die oberflächlich über der Wasserlinie auch einem Rammbug ähneln - aber auch wieder nur sehr oberflächlich.

Offline Fuzzy

  • Oberfähnrich
  • *
  • Beiträge: 337
Re: Rammschiffe ?
« Antwort #40 am: 15 Februar 2019, 18:59:58 »
Zitat
Jetzt stelle ich die Frage,warum gibt es diese Bugform erst seit ein paar Jahren und nicht schon viel früher.
Antwort:Weil´s erst erfunden werden musste :MV:


Zitat
Ein Bugwulst als Rammbug zu bezeichnen, ist etwas merkwürdig. Ich würde den Begriff da nicht verwenden. Der verwirrt da nur.
Ein Rammbug ist zum rammen da.Eine Burwulst,also das runde Ding, ist nicht zum wulsten da, sondern es verbessert die Fahreigenschaften,spart Sprit usw.,wie oben schon angemerkt.

Gibt es denn für das runde Ding einen deutschen Namen?

Offline Albin

  • Seekadett
  • *
  • Beiträge: 176
Re: Rammschiffe ?
« Antwort #41 am: 15 Februar 2019, 21:13:37 »
Ein Bugwulst als Rammbug zu bezeichnen, ist etwas merkwürdig. Ich würde den Begriff da nicht verwenden. Der verwirrt da nur.

Dem kann ich nur zustimmen.

Offline Albin

  • Seekadett
  • *
  • Beiträge: 176
Re: Rammschiffe ?
« Antwort #42 am: 15 Februar 2019, 21:15:47 »
Gibt es denn für das runde Ding einen deutschen Namen?

Was ist an der Bezeichnung Wulstbug oder Bugwulst nicht Deutsch genug?

Offline Fuzzy

  • Oberfähnrich
  • *
  • Beiträge: 337
Re: Rammschiffe ?
« Antwort #43 am: 15 Februar 2019, 22:20:17 »
Man könnte z.B. den Rammbug weiterhin als Rammbug bezeichnen und das anderere,halbrunde Ding ( Bugwulst)  als Bugknubbel bezeichnen :MLL:,wenn kein anderes Mitglied in diesem Forum eine bessere Bezeichnung dafür hat.

Offline Albin

  • Seekadett
  • *
  • Beiträge: 176
Re: Rammschiffe ?
« Antwort #44 am: 15 Februar 2019, 22:57:26 »
Man könnte z.B. den Rammbug weiterhin als Rammbug bezeichnen und das anderere,halbrunde Ding ( Bugwulst)  als Bugknubbel bezeichnen :MLL:,wenn kein anderes Mitglied in diesem Forum eine bessere Bezeichnung dafür hat.

Fachbezeichnungen sind doch nicht mit: "ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt ..." zu erklären.

Ist das hier ein fachspezifisches und historisches Forum für Marine oder ist das hier ein Spaßform?