collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Günther Lorentz U 63  (Gelesen 1128 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline suhren564

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1843
Günther Lorentz U 63
« am: 03 Februar 2019, 17:04:14 »

G. Lorentz war Angehöriger der Crew 32 und wurde regulär als 20. seiner Crew am 1.10.1937 Oberleutnant zur See.

!939 oder 40 kam es zu einem Bruch in seiner Karriere. Er wurde  aus der KM entlassen und am nächsten Tag als Oltn.z.S. (z.V.) wieder aktiviert.

Warum  geschah dies? Disziplinarische Gründe?

Er wurde zwar auch Kaleu, aber erst im März 42, also mehr als 2 Jahre nach den anderen Angehörigen seiner Crew.
Gruß Ulf

Nie darf man so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken.... 
Erich Kästner

Offline FAlmeida

  • Obermaat
  • *
  • Beiträge: 38
Re: Günther Lorentz U 63
« Antwort #1 am: 03 Februar 2019, 19:20:08 »
Herr Lorentz trat am 15.08.1932 berufsmäßig in die Reichsmarine von der Handelsmarine ein und wurde mit dem 30.04.1939 aus dem aktiven Wehrdienst auf eigenen Antrag entlassen.
Im Herbst 1939 wurde er zur KM einberufen und mit Wirkung vom 01.02.1941 als Oberleutnant zur See z.V. Verfügung der KM gestellt.
Gruß, Fernando

Offline suhren564

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1843
Re: Günther Lorentz U 63
« Antwort #2 am: 03 Februar 2019, 23:10:11 »
Danke Fernando,

aber am 01.02.1941 befand er sich ja schon längere Zeit in Gefangenschaft.
Er müsste doch schon im Herbst 39 zur Verfügung gestellt worden sein?
Gruß Ulf

Nie darf man so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken.... 
Erich Kästner

Offline FAlmeida

  • Obermaat
  • *
  • Beiträge: 38
Re: Günther Lorentz U 63
« Antwort #3 am: 04 Februar 2019, 00:25:42 »

Dies ist meine ganze Information über Herrn Lorentz:

747   Lorentz, Günther                                                                      
23.10.1913 Flensburg / Stadtkreis Flensburg / Reg. Bez. Schleswig / Preußische Provinz Schleswig-Holstein vorher Handelsmarine
Aktive Seeoffizier / zV      Eintritt in die Reichsmarine später Kriegsmarine, Crew 32 [15.08.1932 auf, um die Crew 32 von der Ersatzwarteliste durch den Untergang des Segelschulschiff "Niobe" auf 26. Juli 1932 tötete siebenundzwanzig Seekadetten von Crew 32 angebracht]   
15.08.1932   Offiziersanwärter   
01.01.1934   Fähnrich zur See   
01.09.1935   Oberfähnrich zur See   
01.01.1936   Leutnant zur See   
01.10.1937   Oberleutnant zur See   30.04.1939   auf eigenen Antrag entlassen
01.05.1939   Oberleutnant zur See a.D. [Umernennung]   
23.10.1939   wurde er zur Kriegsmarine einberufen    
01.02.1941   Oberleutnant zur See z.V. [Umernennung]   
01.03.1942   Kapitänleutnant  z.V. erhielt den Rang in britisch Kriegsgefangenschaft

17.05.1940   Deutsches Spanien Kreuz in Bronze ohne Schwerter während des Dienst in spanischen Gewässern während des Spanischen Bürgerkriegs an Bord von Leichter Kreuzer "Nürnberg"          

15.08.1932-07.10.1932   II. Schffsstammadivision der Ostsee, Stralsund, erste infanteristische ausbildung;
08.10.1932-05.11.1932   Marineschule, Flensburg-Mürwik, Zwischenlehrgang, während dieser Zeit: 14.10.1932-21.10.1932      Schulschiff "Edith", praktische Bordausbildung;   
06.11.1932-02.01.1934   Leichter Kreuzer "Köln", als Kadettenschulschiff, vom 08.12.1932 bis 12.12.1933 Auslandsreise für praktische Bordausbildung zu Mittelmeer, Alexandria, Suezkanal, Indien, Indonesien, Australien, Pazifik, Japan, Tsingtau, China, Indonesien, Ceylon, Suezkanal, Griechenland, Italien und Spanien, Abschluß Fähnrichsprüfung;   
03.01.1934-17.03.1934   II. Schffsstammadivision der Ostsee, Stralsund, infanterielehrgang;
18.03.1934-03.07.1934   Fähnrichs-Waffen-Lehrgang, während dieser Zeit: 18.03.1934-12.05.1934 Torpedoschule und Nachrichtenschule, Flensburg-Mürwik, Fähnrich-Torpedolehrgang, 13.05.1934-29.05.1934 Torpedoschule und Nachrichtenschule, Flensburg-Mürwik, Fähnrich-Nachrichtenlehrgang, 30.05.1934-15.06.1934 Küstenarttillerieschule, Wilhelmshaven, Fähnrich-Flak-Lehrgang, 16.06.1934-03.07.1934 Sperrschule, Kiel-Wik, Fähnrich-Sperrlehrgang,   
04.07.1934-18.04.1935   Marineschule, Flensburg-Mürwik Hauptlehrgang für Fähnrich z.S., während dieser Zeit: 20.08.1934-25.08.1934, Tender "Weser", Navigationsbelehrungsfahrt, 18.01.1935-23.01.1935 Tender "Nordsee", Navigationsbelehrungsfahrt;
19.04.1935-26.09.1935   Leichter Kreuzer "Königsberg", praktische Bordausbildung;
27.05.1935-28.07.1935      Schiffsartillerieschule, Kiel-Wik, Fähnrich-Artillerielehrgang,
29.07.1935-03.08.1935      U-Abwehrschule, Kiel-Wik, Fähnrich-Lehrgang;   
27.09.1935-30.10.1936    Leichter Kreuzer "Nürnberg", praktische Bordausbildung, am 01.01.1936 gefördert Lt.z.S., W.O. und F.T.O., während dieser Zeit: 01.10.1935-21.12.1935 Nachrichtenschule, Flensburg-Mürwik, Nachrichtenlehrgang für Offizier, vom 20.08.1936 bis 29.10.1936 Der leichte Kreuzer führte Kontrollfahrten vor der spanischen Küste während des Spanischen Bürgerkriegs ;   
01.11.1936-19.12.1936   Torpedoschule, Flensburg-Mürwik, Torpedooffizierlehrgang;
                                    
20.12.1936-05.01.1937   zur Verfügung  U-Boot-Waffe / Führer der U-Boote, U-Lehrgang  Unterseebootsschule, Neustadt in Holstein.
06.01.1937-30.01.1937   U.T.O-Lehrgang  Torpedoschule, Flensburg-Mürwik.
31.01.1937-30.04.1937   U-Wachoffizierlehrgang  Unterseebootsschule, Neustadt.
01.05.1937-04.07.1937   U-Lehrgang  Unterseebootsabwehrshule, Kiel-Wik / Neustadt in Holstein. 05.07.1937-29.09.1937   WO auf  "U 24" [Kdt: Buchholz] / U-Flottille Lohs, Kiel.       
30.09.1937-28.10.1937   Kompanieoffizier  Unterseebootsabwehrshule, Neustadt i. H.
29.10.1937-30.04.1939   zur Verfügung  U-Flottille Lohs, Kiel.    
23.10.1939-02.01.1940   Kommandant auf  "U 10" / U-Schulflottille, Neustadt i. H. Schuleboot für die Ausbildung.
03.01.1940-17.01.1940   Baubelehrungskommandant für den "U 63" Deutsche Werke, Kiel-Gaarden / Baubelehrung U-Boote Ostsee, Kiel-Gaarden.
18.01.1940-25.02.1940   Kommandant auf  "U 63" / 1. U-Flottille, Kiel. Ein Feindfahrt ohne Rückkehr, 9  Seetage. 1 Motorfrachter 3.840 BRT versenkt.                            
25.02.1940   Geretteter und genommener Gefangener mit 23 überlebenden des "U 63", gesunken in den Nordmeer südlich von Shetland Inseln, in Position 58°40´ N x 01°10´ W, durch Wasserbomben und Torpedos von den britischen Zerstörern "HMS Escort", von "HMS Inglefield", von "HMS Imogen" und vom britischen Unterseeboot "HMS Narwhal". Britische Krieggefangener Lager Nr. 18 bei Featherstone Park liegt südwestlich der Stadt Haltwhistle in Northumberland, England, später geübertragen auf kanadischen Lager Nº 30 in Bowmanville-Ontario. Am 20.09.1947 Entlassen.
17.01.1989   Gestorben mit Alter von 75 Jahren.
1,2,3,5,9,11,12,21,22,35,38,46,47,55,91,98,101

Gruß, Fernando
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        

Offline suhren564

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1843
Re: Günther Lorentz U 63
« Antwort #4 am: 04 Februar 2019, 10:54:41 »
Wiederum danke schön Fernando :MG:
Welche triftigen Gründe gab es bei der KM, die vorgeschriebene Dienstzeit selber zu beenden?  Evtl.Krankheit?
Z.V. und d.R.-- Wo ist der Unterschied? Z.V. nur in Kriegszeiten nötig?
Gruß Ulf

Nie darf man so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken.... 
Erich Kästner

Offline Axel Niestle

  • Oberfähnrich
  • *
  • Beiträge: 318
Re: Günther Lorentz U 63
« Antwort #5 am: 04 Februar 2019, 12:50:55 »
Lorentz hatte als Offizier eine Auseinandersetzung mit einem höheren SS-Offizier, in deren Folge sein weiterer Verbleib in der Kriegsmarine aus disziplinarischen Gründen nicht mehr angebracht erschien. Er kam der Entlassung daher auf eigenen Antrag zuvor.

Es gab im Kriege ähnliche z.V.-Stellungen bei anderen Offizieren.

Beste Grüße

Axel Niestlé

Offline suhren564

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1843
Re: Günther Lorentz U 63
« Antwort #6 am: 04 Februar 2019, 18:08:21 »
Werter Axel,
herzlichen Dank für die Erklärung.

U.a. war ja Henke aus anderen Gründen z.V.gestellt worden.
 
Ganz ist mir z. V. nicht ganz klar. Ich las ja schon von z.B. KK d.R.z.V.,also gibt's Unterschiede. Meist waren es ältere Herren,  die nach dem I.WK ausgemustert worden sind. Hat es etwas mit dem sogenannten Beurlaubtenstand zu tun?
Gruß Ulf

Nie darf man so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken.... 
Erich Kästner