collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Dremel?  (Gelesen 8001 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline TomBorkum

  • Fähnrich
  • *
  • Beiträge: 214
Dremel?
« am: 26 Oktober 2014, 20:32:41 »
Hallo,

für wie sinnvoll haltet Ihr den Einsatz eines Dremel im Plastikmodellbau (bohren, schleifen etc.)?
Wenn Ihr ihn für sinnvoll haltet, eine Kabelversion oder eine Akku-Version? Welche Leistungsstärke sollte er haben?

Gibt es gute Alternativen zum Dremel?

Viele Grüße
Tom

Offline RUDIGERA

  • Oberbootsmann
  • *
  • Beiträge: 90
Re: Dremel?
« Antwort #1 am: 26 Oktober 2014, 21:26:16 »
Hallo Tom!

Es muss nicht unbedingt "Dremel" draufstehen-die Teile sind gut aber für jeden Buchstaben klingelt die Kassa :wink:
Ich verwende seit gut 10 Jahren ein Gerät vom Diskonter(Hofer/Aldi,Lidl,...) Leistung ist bei Plastikmodellbau eher egal.Wichtiger ist das Spannfutter für die Aufnahme der Werkzeuge-da sollten verschiedene Einsätze vorhanden sein um bei den Werkzeugen flexibel zu sein. Gibt immer wieder Angebote(siehe oben) und mit der Zeit kommt ein gut sortierter Werkzeugbestand zusammen.
Mir reicht Kabel,Akku ist schneller mal kaputt und ich bleib mit dem Teil sowieso am Basteltisch :-D
Ich kanns mir ohne das kleine Helferlein nicht mehr vorstellen!

Gruß Gera  :MG:
Gruß aus Österreich

Offline TomBorkum

  • Fähnrich
  • *
  • Beiträge: 214
Re: Dremel?
« Antwort #2 am: 26 Oktober 2014, 22:46:20 »
Hallo Gera,

danke für die schnelle Antwort. Für welche Arbeiten setzt Du das Maschienchen denn ein?

Viele Grüße
Tom

Offline Baunummer 509

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2509
    • DOCK 5
Re: Dremel?
« Antwort #3 am: 27 Oktober 2014, 11:27:41 »
Hallo,

ich verwende einen Proxxon Industrie und Bohrschleifer (Micromot) in einem kleinen Bohrständer, kabelgebunden.
Ganz wichtig finde ich eine Biegewelle, um nicht immer das Gerät herumtragen zu müssen. Die sind prinzipiell gar nicht so teuer, kann aber hier die Proxxon Biegewelle empfehlen, da sie ziemlich enge Radien erlaubt ohne zu heiß zu werden. Gibt ja Proxxon Fans und eben so viele Gegner, ich kann bisher jedenfalls nichts schlechtes über den Bohrschleifer berichten.

Gegen ein No-Name Gerät spricht eigentlich nichts, solange die gängigen Spannzangen passen. Solange das Gerät für Arbeiten an Kunststoffbauteilen brauchst und nicht Metall bohrst oder schleifst, wird wahrscheinlich jedes Gerät genügend Leistung mitbringen.

Gruß Sebastian

Offline Redfive

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1254
Re: Dremel?
« Antwort #4 am: 27 Oktober 2014, 15:44:06 »
Hi,

also mit meinen Proxxon bearbeite ich auch Metall, hab keine Probleme bisher damit gehabt.
Wie es mit Dremel und No Name da aussieht kann ich nichts zu sagen, aber die Biegewelle von Proxxon  top top top, nie wieder ohne. ;)
Desweiteren bearbeite ich mit dem Proxxon auch Holz und Kunsstoffe, gibt eigendlich für jedes Material das passende Werkzeug dazu.

Gruß
Sven  :MG:
Werft: Schwerer Kreuzer Prinz Eugen, Leichter Kreuzer Nürnberg

Offline RUDIGERA

  • Oberbootsmann
  • *
  • Beiträge: 90
Re: Dremel?
« Antwort #5 am: 27 Oktober 2014, 21:09:29 »
Servus!

Ich verwende mein kleines Helferlein eigentlich für alle so anfallenden Arbeiten wie bohren,fräsen,schleifen,polieren,schneiden,...aber halt nur für Plastikmodellbau. Hab zwar auch schon mal ein paar kleine Schnitte bei Fliesen gemacht-das überfordert aber definitiv Gerät und Werkzeug(dafür ist´s auch nicht gedacht :roll:)
Eine biegsame Welle ist natürlich toll,aber da hab ich noch keine passende gefunden. Geht aber bislang auch so da das Teil recht klein und handlich ist. Ist halt eine Frage von : was brauche ich,wie oft,was will/kann ich mir leisten...

Grüße Gera  :MG:
Gruß aus Österreich

Offline Bugsierstefan

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 670
Re: Dremel?
« Antwort #6 am: 27 Oktober 2014, 21:19:34 »
Moin,

ich arbeite ebenfalls mit Bohrschleifern von Proxxon. Für die Arbeiten mit Kunststoff oder Holz reichte mir der Micromot 40E mit 40Watt Leistung, habe dann aber meine Ausstattung um einen Micromot 50 mit Winkelaufsatz sowie um einen Feinbohrschleifer FBS 12/E mit 100W erweitert, da ich manchmal doch etwas mehr Leistung brauchte.
Nicht mehr verzichten möchte ich auf den Universalhalter UHZ, da kann ich alle Bohrschleifer von Proxxon mit 20mm Hals einspannen und drehen wie ich es brauche, da hat sich die Anschaffung wirklich gelohnt!
Einen Bohrschleifer von Ald...... mit flexibler Welle habe ich auch noch, benötige ich aber selten. Auch über dieses Gerät gibt es bis jetzt von meiner Seite nichts Negatives zu sagen, habe da allerdings die Aluspannzangen gegen die Stahlspannzangen von Proxxon getauscht, die halten einfach besser!
Bei den von mir meist gebräuchlichen Bohrschleifern habe ich die Spannzangen aber ausgetauscht gegen das original Proxxon Bohrfutter, da geht der Wechsel der Bohrgeräte einfach schneller. Lediglich der Micromot 50 mit Winkelaufsatz behielt die Spannzangen!

Viele Grüße!