Medien > Kino / Video / TV

Serie "Das Boot" - Kritiken usw.

(1/14) > >>

jockel:
Eine Serie wie ein gut geölter Torpedo
Medienkritik in der Süddeutschen Zeitung

Die Sky-Serie, die zeitlich nach der Handlung von Wolfgang Petersens Antikriegsfilm spielt, will anders sein als das Original. Den größten Schritt weg vom Film macht die Serie, indem sie die Hälfte der Handlung ans Land verlegt und Frauenfiguren einführt. Es ist zugleich der bedauernswerteste Fehler, dass sie diese großartige Idee in der Umsetzung dann so verschwendet, wie sie es tut. [...] Das Boot ist ein hochprofessionell hergestelltes, glänzendes Medienprodukt geworden, das aus einigen guten Gründen womöglich in der ganzen Welt gesehen werden wird. Aber wenn [...] das ein wenig mehr egal gewesen wäre, hätte es noch etwas sein können: originell und vielleicht sogar sehr relevant.
Der ganze Artikel in der Onlineausgabe der Süddeutschen Zeitung

Gruß
Klaus

Ulrich Rudofsky:
Lebenslauf Beitrag zum Das Boot:  mein U-Boot Großonkel, eine Familienlegende
1.   1.WK – U-Boot versenkt…..wird von den Englander aufgefischt und bleibt bis 1921 in Jamaica interniert.  Er wollte wirklich gern dort bleiben, aber wird repatriert.
2.   Dient dann in der Reichsmarine und wird von der Kriegsmarine übernommen.
3.   2. WK – auf einem sinkenden U-Boot im englischen Kanal empfängt er die Nachricht, daß sein Sohn, Offizier der Deutschen Wehrmacht, von den Italiernern erschossen wurde.
4.   Wird wieder von den Engländern erwischet und an die Amerikaner ausgelieftert.
5.   Aber er wird vom Roten Kreuz als vermisst erklärt…..niemand kann in finden z.B. auch die UNRA und amerkanische HICOG nicht.
6.   Wir alle trauern um unseren Onkel….
7.   Ahoi!  1950 taucht der liebe Onkel in Heidelberg als Manager von einem Ami "R&R Hotel" wieder auf und stirbt leider ein zwei Jahre später.  (R&R = Rest and Recuperation…..oder auch I&I =  Intoxication and Intercourse 😊)
8.   Es stellt sich heraus, daß er nach seiner Gefangennahme in Norfolk Naval Station als geheimer U-Boot Berater verborgen war. 

cocacabanabas:
Habe soeben die 2. Folge zuende geschaut.

Technisch gut gemacht mit Liebe zum Detail bei den entsprechenden U-Boot Szenen ABER bisher spielt nur gefühlt nur MAX 1/3 der Handlung auf/um dem Boot.
Weitaus mehr Zeit wurde bisher den Geschehnissen parallel an Land gewidmet... :|

Die zuvor gepostete Kritik der Süddeutschen trifft es soweit ganz gut. Das Ding ist wirklich gut, aber auch nach heute gültigem Schema F produziert.
Bissl Drama, mal ein wenig Nacktheit, kleine Dosierungen enormer Gewaltspitzen (Folter) und nochmal von vorn. "Game of Thrones" gemischt mit "The man in the high castle" bisher.

Ich wünsche mir wirklich, dass das eine gute Serie wird, auch, aber nicht nur für unsere Foren-Kreise, allein die Intuition für die nächsten Wochen sagt eher  :|

-------

Und was ich auch bis zur 1. Folge nicht wusste. Das ist KEIN Remake. Andere Zeit, anderes Boot, andere Besatzung.
Letztendlich also null mit Buchheim zu tun (außer vlt mal ein Insider-Fakt für die Kenner der Bücher).
Die Marke "DAS BOOT" wird hier einfach nur als Vehikel benutzt, um Interesse zu schüren.

DEAT:
Auf der Webseite von Sky gibt es zahlreiche Videos zu den Drehorten, den Schauspieler...

https://www.sky.de/mediathek/das-boot-videos-166283

und auch ein 17 minütiges Making of.

https://www.sky.de/programm-entdecken/mediathek/videos-das-boot/5970421021001

Jockel1959:
Hallo und guten Tag, -
mein Name ist Jockel und ich bin sehr an der dt. Marine interessiert (egal welches Zeitalter) - bisher immer stumm aber interessiert mitgelesen. Nun mein Beitrag mit einigen Fragen zu der Serie mit Bezug auf Realtität.

1.) in dieser Serie ist der 1WO mit dem Ritterkreuz dekoriert und der Kapitänleutnant nicht.
Gab es tatsächlich solche Konstellation oder ist es nur in der Serie so?

2.) in der Serie findet ein "Austausch" eines Amerikaners gegen einen dt. U-BootKommandanten statt. Obwohl sich die USA in der Serie bereits im Krieg befindet, trifft sich das Dt. UBoot mit einem US_Schiff um den Austausch zu bewerkstelligen. - Gab es solche Austausch-AKtivitäten auch in der Realität?

3.) in der Serie "hetzt" der dekorierte 1 WO zienlich offen über seinen Kommandanten den Kaleu - wie seht Ihr das in Bezug auf tatsächliche innerbordige Rivalitäten? Auch "eigene Regeln" der Mannschaften z.B. im Torpedoraum mittels Disziplinierung (Prügel) vermeintlich Schwächerer.... kommt mir ein wenig zu häufig vor .....

Bitte Eure Meinung was grundsätzlich der Bezug auf die Realität angeht.

Danke schon mal
Jockel

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln