collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Admiral Kuznezow beschädigt  (Gelesen 4956 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Elektroheizer

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1209
  • Seid doch nicht so ungemütlich!
Re: Admiral Kuznezow beschädigt
« Antwort #30 am: 05 November 2018, 20:27:07 »
ich habe lediglich keine Lust, wegen eines Bildzeitungsartikels den Adblocker zu deaktivieren.
Also ich kann den Artikel sehen, ganz ohne Werbung. Firefox mit uBlock Origin unter Ubuntu Mate. Solche zwielichtigen Seiten rufe ich im privaten Modus auf.
Hast Du schon mal erlebt, dass etwas so bildschön zusammenkracht?

Leutnant Werner

  • Gast
Re: Admiral Kuznezow beschädigt
« Antwort #31 am: 05 November 2018, 20:48:19 »
Mer wolle net bös sein mitenanner, Kalli. Mer sind doch Freunde...

Offline kalli

  • Co Administrator
  • *
  • Beiträge: 7695
Re: Admiral Kuznezow beschädigt
« Antwort #32 am: 05 November 2018, 21:17:15 »
Mer sind doch Freunde...

Das eine (Freunde) schließt das andere (unterschiedliche Meinung) ja nicht aus. Obwohl ich meine Frau sehr liebe, sind wir auch nicht immer gleicher Meinung :-)

Leutnant Werner

  • Gast
Re: Admiral Kuznezow beschädigt
« Antwort #33 am: 06 November 2018, 09:09:46 »
Alla gut, wie man in der Pfalz zu sagen pflegt...

Offline hillus

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2155
Re: Admiral Kuznezow beschädigt
« Antwort #34 am: 17 November 2018, 12:30:13 »
Moin,

ich mische mich nicht in die Polemik ein. Nur eins, die US Navy hat im Jahr wesentlich mehr Havarien als die russische Seekriegsflotte!!! Der Untergang des größten russischen Schwimmdocks PD-50 ist natürlich ein herber Schlag. Es wurde, darüber las ich bisher nichts, 1980 in Schweden für die damalige sowjetische Seekriegsflotte gebaut. Es ist 330 Meter lang und 67 Meter breit und kann eine Kapazität von 80.000 Tonnen aufnehmen.
Nach Berichten der russischen Nachrichtenagentur TASS vom 31.10.2018, Jane's Defence Weekly vom 07.11.2018 und weiteren Berichterstattern (offiziell und inoffiziell) liegt das PD-50 in einer Tiefe von ca. 40 bis 60 Metern schräg an einem Felssprung. Das besiegelte das Ende des Docks. Es ist mitten durchgebrochen und wird wohl kaum, auch bei einer Hebung, wieder hergestellt werden können.
Der Träger KUZNETSOV  hat,  trotz teilweise anders lautenter Meldungen vom umgestürzten Kran des PD-50 auf das Deck weniger Schaden erlitten als angenommen.
Es ist abzuwarten, wie es nun mit den Dockungen in der Nord Flotte und der weiteren Instandsetzung der KUZNETSOV weitergeht.

Bis die Tage!
hillus

Offline maxim

  • Oberfähnrich
  • *
  • Beiträge: 386
Re: Admiral Kuznezow beschädigt
« Antwort #35 am: 17 November 2018, 17:54:01 »
In einem anderen Forum (https://forum.keypublishing.com/forum/modern-military-aviation/naval-aviation/3840398-is-kuznetsov-irreparable-after-dry-dock-sinks) steht, dass es in der Umgebung keinen passenden Dock für die Admiral Kuznezow gibt. Also wo soll dann die notwendige Überholung durchgeführt werden?

Die Häme hier mag auch daher kommen, dass russische Propaganda-Zeitungen wie Sputnik laufend über Probleme in westlichen Marinen berichten und die russische Technik feiern. Über die offensichtlichen Probleme mit mehreren Neubauprogrammen (z.B. Projekte 677, 11356M, 20385 und 22350) wird da weniger geschrieben.

Offline Ulrich Rudofsky

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 5603
  • USN GÖSCH: DONT TREAD ON ME
    • Mein Google Picasa Album
Re: Admiral Kuznezow beschädigt
« Antwort #36 am: 17 November 2018, 18:53:51 »
Wie ich schon sagte, dieses Schiff ist Schrott oder ein Zielschiff/künstliches Riff.  Ein eiliger Neubau ist der einzige Weg zu einem modernen Träger, falls diese Art von Schiffen wirklich noch notwendig ist um den Nationalstolz aufrechtzuhalten.
Ulrich Rudofsky

Offline kalli

  • Co Administrator
  • *
  • Beiträge: 7695
Re: Admiral Kuznezow beschädigt
« Antwort #37 am: 17 November 2018, 19:21:26 »
Wie ich schon sagte, dieses Schiff ist Schrott oder ein Zielschiff/künstliches Riff.  Ein eiliger Neubau ist der einzige Weg zu einem modernen Träger, falls diese Art von Schiffen wirklich noch notwendig ist um den Nationalstolz aufrechtzuhalten.

sehe ich ähnlich. Falls man aber aus irgendwelchen Gründen an dem Träger festhalten will, so muss er wohl eine längere Reise absolvieren. Noworossijsk (PD-190), Wladiwostok (PD-41) oder China, Südkorea, Japan, Indien...- das sind alles Spekulationen und die Wege sind mit vielerlei Hürden versehen. Also, wie Hillus schrieb, abwarten.
« Letzte Änderung: 17 November 2018, 21:46:21 von kalli »

Offline Ulrich Rudofsky

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 5603
  • USN GÖSCH: DONT TREAD ON ME
    • Mein Google Picasa Album
Re: Admiral Kuznezow beschädigt
« Antwort #38 am: 17 November 2018, 20:47:30 »
Gute Spekulationen.  Aber kann das Schiff ohne Liegezeit in einem Trockendock schleppbar gemacht werden?   :/DK:
Ulrich Rudofsky

Offline Kaschube_29

  • Korvettenkapitän
  • *
  • Beiträge: 976
Re: Admiral Kuznezow beschädigt
« Antwort #39 am: 26 Mai 2019, 21:38:52 »
Moin Moin,

inzwischen ist wieder etwas Zeit vergangen und (anscheinend) die Hoffnung auf die Hebung des gesunkenen Schwimmdocks "PD-50" aufgegeben worden.

Gegenwärtig setzt man in der russischen Schiffbauindustrie darauf, die beiden Schwimmdocks des Schiffsinstandsetzungswerks "SRZ-35" miteinander zu verbinden, um ein entsprechend großes Schwimmdock zum Eindocken der "Admiral flota Sovetskogo Soyuza Kuznetsov" ("Адмирал флота Советского Союза Кузнецов") zur Verfügung zu haben. Die Idee für diesen Plan kam Anfang 2019 auf; im Jahre 2020 soll dann die Eindockung erfolgen und im Jahre 2021 soll die Instandsetzung der "Admiral flota Sovetskogo Soyuza Kuznetsov" ("Адмирал флота Советского Союза Кузнецов") abgeschlossen sein.

Hier ist diese Meldung nachzulesen: https://flotprom.ru/2019/%D0%97%D0%B2%D0%B5%D0%B7%D0%B4%D0%BE%D1%87%D0%BA%D0%B04/

Bis dann,

Kaschube_29 (Axel)

Offline Seafire

  • Maat
  • *
  • Beiträge: 29
Re: Admiral Kuznezow beschädigt
« Antwort #40 am: 10 September 2019, 16:17:26 »
Abwracken wäre wohl das Beste. Aber an einen Neubau ist ja wohl auch nicht zu denken.