collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Persische/Iranische Schiffe aus Deutschland  (Gelesen 3787 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline AvM

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1932
Persische/Iranische Schiffe aus Deutschland
« am: 26 Oktober 2018, 23:54:27 »
PERSEPOLIS Kreuzer
29.10.1884/1884 Actien-Gesellschaft"Weser, #75
67.50m x 10.,00m
440 PS

The two steamers were completed in January 1885 at a cost of £32,000, and despatched with German officers and crew to the Persian Gulf (
« Letzte Änderung: 27 Oktober 2018, 00:24:21 von AvM »

Offline AvM

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1932
Re: Persische/Iranische Schiffe aus Deutschland
« Antwort #1 am: 27 Oktober 2018, 00:07:40 »
ALMAS  schlepper
Kiellegung  22.10.35 F.Schichau , Danzig #1376
Transport Ministerium
180BRT 227t 32,0x7,0x3,2(H)M 600PS
fertiggestellt in Iran

Schwimmkran  30t
F.Schichau, #1302   Kiellegung  21.11.33 Fertigstellung 4.7.35
322t 22,8x15,0x1,60(h)x1,03m 2x80PS
Transport Ministerium
 

Offline AvM

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1932
Re: Persische/Iranische Schiffe aus Deutschland
« Antwort #2 am: 27 Oktober 2018, 00:12:35 »
SUSA  Polizeboot
1884/1884 Actien-Gesellschaft"Weser, #76
24.00m x 4.50m
30 PS


7kts
1x2.7in Kanone

A small river steamer, the Susa, was built in Germany in sections which were sent to be assembled at Mohammerah

« Letzte Änderung: 27 Oktober 2018, 00:24:50 von AvM »

Offline AvM

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1932
Re: Persische/Iranische Schiffe aus Deutschland
« Antwort #3 am: 27 Oktober 2018, 00:17:46 »
Deutsche geographische Blätter, Hrsg. von der .Band v.10 1887. Seite 50-51

Verschiedene andre Pläne, auch wohl Mangel an Geld, verzögerten die Ausführung dieses Projektes, bis vor etwa drei Jahren
der Sohn eines persischen Ministers, welcher sich Studien halber in Berlin aufhielt, den Auftrag bekam, vorläufig einen Regierun °-sdampfer
in Europa zu bestellen. Dieser wandte sich an verschiedene englische und deutsche Schiffswerften und entschlofs sich schliefslich für
den Entwurf der Aktiengesellschaft „Weser" zu Bremen, mit welcher Gesellschaft der Baukontrakt im Anfang des Jahres 1884 abgeschlossen
wurde. Am 1. Juli dieses Jahres wurde der Bau in Angriff genommen, und trat ich zur selben Zeit als Ingenieur in die Dienste
der persischen Regierung, um den Bau zu beaufsichtigen. Die „Persepolis", diesen Namen hatte der Regierungsdampfer beim
Stapellauf erhalten, wurde bis zum 1. Januar 1885 fertig gestellt. Gleichzeitig war noch ein Flufsdampfer bestellt worden , der hier
provisorisch zusammengeschraubt, nach abgehaltener Probefahrt demontiert und in Teilen auf die „Persepolis" verladen wurde, um später
in Persien an seinem Bestimmungsorte zusammengebaut zu werden. Die „Persepolis" ist ein Schraubendampfer von etwa 600 R. T. ,
besitzt eine Kompoundmaschine von 450 indizierten Pferdestärken, ist als Schuner getakelt und läuft im Mittel 9 Knoten pro Stunde.
Da nach dem ursprünglichen Projekt 5 Dampfer in Aussicht  genommen waren, diese aber schliefslich auf Einen reduziert wurden,
so sollte nun dieser eine auch allen Zwecken entsprechend ein gerichtet sein, und wurde diese sehr schwere Aufgabe von der
Erbauerin in der denkbar günstigsten Weise gelöst. Als Jacht für den Schah oder andre hohe Würdenträger des Reiches erhielt das Schiff eine höchst luxuriös eingerichtete Staatskabine ; um ihm ein kriegsschiffmäfsiges Aussehen zu geben-, wurde es mit einem Rammsteveh versehen und mit einer Armierung, bestehend aus 3 mit allem Zubehör versehenen gezogenen Kruppschen Stahlkanonen (7,5 cm) und 40 Gewehren nach Dreyses neuestem Patent ausgerüstet. In seiner Eigenschaft als Passagierdampfer erhielt das Schiff einen sehr schönen Salon nebst Kammern für 40 Passagiere I. Klasse, während die vorderen Zwischendecke für andre Passagiere hergerichtet werden konnten. Schliefslich konnten sämtliche unter Deck befindliche Räum
lichkeiten als Ladungsräume benutzt werden. — Die Besatzung bestand alles in allem aus 32 Mann.

Am 7. Januar fand die Probefahrt der „Persepolis" von Bremerhaven in See statt. Dieselbe lieferte sehr gute Ergebnisse und
wir waren somit klar, in See zu gehen. — Wir sollten jedoch schon hier einige Proben von der Promptheit der persischen Regierung in
Geschäftssachen kennen lernen. Durch unnütze Trödeleien und allerlei unsinnige Projekte, um möglichst viel bei Überführung des
Regierungsdampfers an Fracht zu verdienen, verzögerte sich unsre Abreise bis 17. März, an welchem Tage wir, mit Kohlen für eigene
Rechnung beladen, Deutschland verliefseu.

Offline AvM

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1932
Re: Persische/Iranische Schiffe aus Deutschland
« Antwort #4 am: 27 Oktober 2018, 00:55:16 »
Lloyd

Offline AvM

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1932
Re: Persische/Iranische Schiffe aus Deutschland
« Antwort #5 am: 27 Oktober 2018, 01:12:41 »
Journal du droit international

Offline AvM

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1932
Re: Persische/Iranische Schiffe aus Deutschland
« Antwort #6 am: 27 Oktober 2018, 20:08:25 »
MEISTER "Intervention im Iran im August 1941"
Marine Rundschau

PERSEPOLIS und die deutsche Offiziere

(Ich denke in der Mitte ist der Scheik)
« Letzte Änderung: 27 Oktober 2018, 20:31:42 von AvM »

Offline AvM

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1932
Re: Persische/Iranische Schiffe aus Deutschland
« Antwort #7 am: 27 Oktober 2018, 20:17:54 »
Vom Mittelmeer zum Persischen Golf durch den Haurän, die Syrische Wüste und Mesopotamien
Max Freiherr von Oppenheim
Bd2

Offline AvM

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1932
Re: Persische/Iranische Schiffe aus Deutschland
« Antwort #8 am: 28 Oktober 2018, 00:06:26 »
The Persian Government steamer Persepolis, carrying three guns and commanded by Captain Wolkowitz, arrived from Bremen in May.

Offline Cord

  • Fähnrich
  • *
  • Beiträge: 253
Re: Persische/Iranische Schiffe aus Deutschland
« Antwort #9 am: 28 Oktober 2018, 01:34:30 »
Danke AvM für das Teilen!
In den Straßengräben auf dem Weg zum Ruhm, liegen die Überreste derjenigen, denen der Erfolg versagt blieb... (unbekannter Verfasser)

Offline AvM

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1932
Re: Persische/Iranische Schiffe aus Deutschland
« Antwort #10 am: 28 Oktober 2018, 02:33:22 »
Jane 1916

Offline AvM

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1932
Re: Persische/Iranische Schiffe aus Deutschland
« Antwort #11 am: 28 Oktober 2018, 09:42:51 »
A Diplomatic History of the Caspian Sea: Treaties, Diaries and Other Stories
G. Mirfendereski

Page 162

In as official ceremony at Bandar Pqahlavi on 7 Sep 1946, the Soviet navy turned over five of the Iranian naval units. However misssing among them was the NAHANG, which had belonged to Lionozov enterprise and had been claimed by the Soviets as state property by virtue of their nationalization law. In the same month , the Soviets also returned to Iranian possession a number of other vessels , among which were the dreger MAZANDARAN, three cargo ship s with sails, and a tugboat. However , the Soviets did not return the tugboats ALMAS and MASHALAK, a floating crane , and the MAZADARAN's auxiliary boat, claiming thet all these units were sent to Russia for repairs [22]

Offline AvM

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1932
Re: Persische/Iranische Schiffe aus Deutschland
« Antwort #12 am: 05 November 2018, 22:41:03 »
PERSEPOLIS von Dr.Pawlik
Werftphoto

Offline AvM

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1932
Re: Persische/Iranische Schiffe aus Deutschland
« Antwort #13 am: 07 Mai 2019, 16:58:39 »
Handbuch über die wirtschaftlichen Verhältnisse Marokkos und Persiens sowie ... Algerien-Tunesien-Spanisch-Nord Afrika-Afghanistan-Belutschistan ...: Mit einem Tabellarium und drei Kartenbeilagen in Farbendruck
Davis Trietsch
Gea Verlag G.m.b.H., 1910

Seite 91

Offline maurice voss

  • Oberfähnrich
  • *
  • Beiträge: 374
Re: Persische/Iranische Schiffe aus Deutschland
« Antwort #14 am: 07 Mai 2019, 17:54:32 »
MOUZAFFER-ED-DINE als Belgische SELIKA