collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Füllstoff in Siebelfährenpontons, Verwendung von "IPORKA"  (Gelesen 456 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Aquarius

  • Fähnrich
  • *
  • Beiträge: 219
Liebe Forumsmitglieder,

bei meinen Bemühungen um die Technikgeschichte der Siebelfähren bin ich in dem von René Stenzel herausgegebenen Kriegstagebuch der 15. Landungsflottille  auf einen Eintrag vom 01.04.1944 gestoßen, aus dem hervorgeht, dass zumindest die Pontons der Siebelfähre 265 mit dem Schwimmstoff "IPORKA" gefüllt waren.
Es war natürlich naheliegend, die wegen ihrer geringen Höhe schlecht bis garnicht nutzbaren Volumina der Pontons des s. Brückengerätes mit einem "Schwimmstoff" zu füllen um diese Auftriebskörper nahezu unsinkbar zu machen. Kork gab es allerdings im Reich nicht genug und auch der Harnstoff/Formaldehyd Schaumstoff "IPORKA" war knapp und relativ teuer. Seine Verwendung in Rettungsflössen der KM ist belegt.
"IPORKA" wurde auch in der Isolierung von Kühlwagen der DR verbaut. Aufgrund seiner Hygroskopizität, also dem Verlangen Wasser aufzunehmen, musste er eigentlich wasserdicht umhüllt eingebaut werden.
Meine Frage an Euch lautet: Gibt es eventuell auch in anderen KTs Hinweise auf die Verwendung von "IPORKA" bei Siebelfähren ? Die Zusatzfrage ist: Hat irgendwer Informationen darüber wer wann den Einsatz von "IPORKA" bei Siebelfähren initiert hat ?  SoKo-Fähre ? WaPrüf5 ?
 
Euer Aquarius