collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: TÜV mustert Tanker der Marine aus  (Gelesen 3776 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Elektroheizer

  • Korvettenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1080
  • Seid doch nicht so ungemütlich!
Re: TÜV mustert Tanker der Marine aus
« Antwort #30 am: 10 Juli 2018, 21:40:08 »
Auch noch auf beiden Schiffen, richtig?
Auf der Rhön Kolbenfresser
Zitat
Dabei war die „Rhön“ erst Anfang Dezember 2017 nach rund vier Monaten von einem Einsatz im Ständigen Nato-Marineverband 1 zurückgekehrt. Alle waren da noch froh, dass nach den Maschinenschäden Ende 2016 und Anfang 2017 der Antrieb keine Sorgen bereitet hatte, wie Kapitän Rhauderwiek seinerzeit betonte.

Eigentlich war bereits ab 13. März die erneute Teilnahme am Ständigen Nato-Marineverband 1 (SNMG 1) vorgesehen. Inzwischen quasi der „Stammverband“ für die „Rhön“. Doch wegen eines ernsten Maschinenschadens verzögerte sich das Auslaufen. Bei der folgenden Instandsetzung im Marinearsenal sei in den vergangenen Wochen unter anderem ein kompletter Austausch aller verbauten Zylinderlaufbuchsen mit den dazugehörigen Kolbenringen erfolgt, teilte ein Sprecher des Trossgeschwaders auf Anfrage der WZ mit. Als es jetzt zur Probefahrt raus ging, erwischte der nächste „Kolbenfresser“ die „Rhön“ - völlig unerwartet.
Quelle: http://www.wzonline.de/nachrichten/newsdetails-top-thema/artikel/rhoen-erneut-kolbenfresser-in-der-maschine.html

Bei der Spessart hielt immerhin die Hauptmaschine
Zitat
Nach Wiederinstandsetzung fiel die Spessart im Februar 2018, als sie sich zum Manöver in Norwegen befand, aufgrund eines Schadens am E-Diesel und Notdiesel erneut aus. Darauf musste sie ihre Beteiligung vorzeitig abbrechen und in den norwegischen Marinestützpunkt Haakonsvern bei Bergen einlaufen.
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Spessart_(A_1442)
Hast Du schon mal erlebt, dass etwas so bildschön zusammenkracht?

Offline Elektroheizer

  • Korvettenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1080
  • Seid doch nicht so ungemütlich!
Re: TÜV mustert Tanker der Marine aus
« Antwort #31 am: 11 Juli 2018, 20:59:58 »
Das RAS-Geschirr benötigt eine solide strukturelle Verankerung auf dem Tanker, die nicht so einfach mal eben auf einen bestehenden Tanker aufgebastelt werden kann. Die Geschirre müssen enorme Zugkräfte verkraften können, dazu muss die Rumpfform so gestaltet sein, dass das Wellen- und Strömungsverhalten, aber auch das allgemeine Seeverhalten das sehr enge parallele Fahren beim RAS ohne Gefahr für die Schiffe möglich ist. Der "Saugeffekt" (z.B. großer Tanker befüllt kleine Korvette) ist auch auf dem freien Meer gewaltig. (selbst erlebt, als ein US-Tanker eine 122er betankt hat, man musste heftig und aufmerksam gegensteuern).

Wie gesagt, mal eben gebraucht kaufen und umbauen ist nicht unbedingt eine zielführende preiswerte Lösung.
Alternative wäre also ein speziell konstruierter Neubau, Als Namen dafür kommen mir spontan BER und Elphi in den Sinn  :-D
Hast Du schon mal erlebt, dass etwas so bildschön zusammenkracht?

Offline beck.Schulte

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 680
Re: TÜV mustert Tanker der Marine aus
« Antwort #32 am: 11 Juli 2018, 21:44:58 »
Das RAS-Geschirr benötigt eine solide strukturelle Verankerung auf dem Tanker, die nicht so einfach mal eben auf einen bestehenden Tanker aufgebastelt werden kann....ich wüsste nicht wo da das Problem liegt. Zumindest zu " meiner Zeit" waren allen deutschen und europäischen  Werften, selbst die in Bremerhaven  in der Lage es innerhalb von kurzer Zeit konstruktiv zu lösen und auch rasch und sachgerecht einzubauen.
Die Marine will nicht. Ich habe die Versuche vom B&V der DM eine preiswerte Plattform zu liefern noch gut  in Erinnerung. Ob die Tanker nun in einem oder in zehn Jahren kommen, wir werden es in unserem Alltag nicht merke.
Gestern wurde ja auch als Argument angeführt, dass wir uns durch Betankung bei Freunden in Abhängigkeit selbiger begeben. Wenn man so hört was heute Mr. Präsident aus Washington D.C. zur deutschen Abhängigkeit von Russland richtigerweise von sich gab, so ist die Abhängigkeit der deutschen Seekriegsführung von Freund-Öl Lieferungen  dagegen ne "Pinnatz"    :angel:   
..nun aber wieder ab zum Fußball gucken.  8-)
« Letzte Änderung: 11 Juli 2018, 22:06:57 von beck.Schulte »

Offline lafet944

  • Fähnrich
  • *
  • Beiträge: 232
Re: TÜV mustert Tanker der Marine aus
« Antwort #33 am: 12 Juli 2018, 09:19:28 »
...
 Wenn man so hört was heute Mr. Präsident aus Washington D.C. zur deutschen Abhängigkeit von Russland richtigerweise von sich gab, so ist die Abhängigkeit der deutschen Seekriegsführung von Freund-Öl Lieferungen  dagegen ne "Pinnatz"    :angel:   
..nun aber wieder ab zum Fußball gucken.  8-)

Du darfst nur nicht vergessen, die Trumpschen Äußerungen durch den Faktenfinder laufen zu lassen.  :angel: https://www.welt.de/politik/ausland/article179177142/Trump-im-Faktencheck-Wie-abhaengig-ist-Deutschland-wirklich-von-russischem-Gas.html

Im Moment geht es darum, uns das Geld aus der Tasche zu ziehen, entweder mehr Geld für die NATO, um die Kriegführung der USA gegen zu finanzieren, alternativ die Abnahme von wunderbarem (Bio?-)Fracking-LNG statt Autokraten-Gas.

Na denn zückt schon mal das Katzerl...

Offline beck.Schulte

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 680
Re: TÜV mustert Tanker der Marine aus
« Antwort #34 am: 12 Juli 2018, 09:54:45 »
Das ist mir schon bewusst, dass es  - wie immer - um mein Geld geht. Es geht aber um die Aussage, dass wir uns marinestrategisch gesehen ohne eigene Seebetankung von unseren Freunden abhängig machen. 
Das wäre aber die aller geringste Anhängigkeit. Was hilft eine seetankfähigte Marine im Konfliktfall mit Russland ? Putin dreht den Gashahn zu. Was im Konflikt mit China ?  Vom PC-Chip bis zum Dildo kommt nix mehr zu uns. Letztlich muss man solch Krieg politisch durchsetzen können. Wenn es im Baltikum brennt, wird es zumindest in  Bremerhaven-Lehe keinerlei Zustimmung für einen Echt-Krieg  geben. "Für Danzig sterben ?". Na aber, soll unsere DM weiterhin als bew. THW See überteuert seine humanistischen Aufgaben erfüllen und wenn sie dazu Hochsee-Betankerungsfähig-Tanker braucht, na dann bitte.  :-

Nachsatz: Von einem Parlament welches sich über die Frage, ob ein Mensch der Einreiseverbot in die BRD hat, auch diese nicht betreten darf zerfleischt, ist ein richtiger Kriegseinsatz mit hunderten bis tausenden eigener Toten nicht zu machen. oder ? ( Eilmeldung ..Fregatte Brandenburg mit 280 Frauen und Männer nach mehreren Raketentreffern gesunken.... ) Ich rede hier nicht von 300 Mann Afghanistan oder 50 am Kongo, sonst vom richtigen Krieg der auch Fregatten und Seebetankung  benötig.   :angel:
« Letzte Änderung: 12 Juli 2018, 12:24:46 von beck.Schulte »

Online maxim

  • Fähnrich
  • *
  • Beiträge: 293
Re: TÜV mustert Tanker der Marine aus
« Antwort #35 am: 12 Juli 2018, 17:37:46 »
Hast Du den Faktencheck gelesen??

Und wann ging es um Menschen mit Einreiseverbot? Da scheinst Du mir auch etwas zu verwechseln oder alternativen Fakten aufzusitzen. Und was soll das mit Danzig? Meinst Du Gdansk?!

Einfach etwas ruhiger werden und vielleicht lieber etwas zum Thema schreiben statt zu Deinen politischen Vorurteilen ;)

Das Thema waren übrigens zwei alte Tanker, die mit verschiedenen Maschinenproblemen ausgefallen sind ;)

Offline beck.Schulte

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 680
Re: TÜV mustert Tanker der Marine aus
« Antwort #36 am: 12 Juli 2018, 18:10:34 »
Nun aber mal.  Hängt alles mit einander zusammen. Die Tanker, die Abhängigkeit, die Einsatzplanung der DM, das Primat der Politik. die Stimmung im Staatsvolk  usw.
Die Marine ist halt nicht Selbstzweck, sondern handelt im politischen Auftrag ( Parlaments Armee )   Und dazu gehören auch "zwei Tanker" .  Wenn Ihnen der Begriff "Sterben für Danzig" nichts sagt, spricht das nicht gerade für ein abgerundetes Geschichtsbild.
Wie auch immer.  8-)

Online maxim

  • Fähnrich
  • *
  • Beiträge: 293
Re: TÜV mustert Tanker der Marine aus
« Antwort #37 am: 12 Juli 2018, 18:49:36 »
Das ist Ihre Meinung - die aber wohl nicht wirklich viele teilen. Und "Sterben für Danzig" ist wohl etwas für eine andere Zeit, von einer Politik, die zur kompletten Zerstörung Deutschlands führte. Also ein Zeit, in der fast alles in Deutschland existierte, was Ihnen heute abgeht - und dummerweise wurde dann Deutschland von überwiegend Parlamentsarmeen (plus natürlich die Armee des stalinistischen Russlands) vernichtend geschlagen. Also die, die nicht für Danzig sterben wollten, waren dann erfolgreich und nicht die, die für Danzig sterben wollten.

Also zurück zum Thema ;)

Offline beck.Schulte

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 680
Re: TÜV mustert Tanker der Marine aus
« Antwort #38 am: 12 Juli 2018, 19:02:00 »
Ach Gott. Der Begriff " Mourir pour Dantzig ?“ " steht dafür, das in Frankreich große Teile im Sommer 1939 nicht bereit waren, bei einem deutschen Angriff auf Polen ihre Haut zu Markte zu tragen. Ich bin durchaus der Meinung, dass aktuell  in Deutschland im Bezug auf die aktive Verteidigung der baltischen Staaten für die hier lebenden Menschen gleiches gilt. Damit stehe ich wohl nicht allein. Egal.  Jeder hat so seine eigenen  Erfahrungen und Meinungen...und das ist auch gut so.


was Ihnen heute abgeht ..was Sie nicht so alles wissen, was so bei mir "abgeht" . Köstlich!  :sonstige_154:
.
« Letzte Änderung: 12 Juli 2018, 22:39:34 von beck.Schulte »

Online maxim

  • Fähnrich
  • *
  • Beiträge: 293
Re: TÜV mustert Tanker der Marine aus
« Antwort #39 am: 13 Juli 2018, 06:41:25 »
Das ist mir schon klar, siehe meinen letzten Beitrag. Verloren hat im Endeffekt Nazi-Deutschland, nicht Frankreich...

Online ede144

  • Korvettenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1039
Re: TÜV mustert Tanker der Marine aus
« Antwort #40 am: 13 Juli 2018, 08:56:16 »
Das ist mir schon klar, siehe meinen letzten Beitrag. Verloren hat im Endeffekt Nazi-Deutschland, nicht Frankreich...

Nun Herrr Beck-Schulte zeigt genau die Falle auf, in der wir heute sitzen. Wir erleben sozusagen eine doppelte Geschichtsvergessenheit unserer Gesellschaft. Der erste Punkt wurde in den letzten Beiträgen erklärt. Wer weiß denn schon das bei der Rheinlandbesetzung 1937 die Maier'sche Luftwaffe über nur eine einsatzbereite Staffel verfügte :-) und die Besetzung leicht hätte verhindert werden können.
Der zweite Punkt ist der kalte Krieg und warum er nicht heiß wurde. Damals schien der UdSSR das Risiko eines Krieges zu hoch und deshab hat man sich zurück gehalten. Das ist bei den Zuständen in der NATO etwas anders und auch deshalb gab es die Annektionen Russlands. Wir sind heute in der Situation von z. B. Belgien und der Niederlande zur Zeit des kalten Krieges und sollten uns so verhalten.

Aber vielleicht sollten wir doch wieder über Tanker diskutieren: Hier mal ein paar Preisbeispiele was http://www.nautisnp.com/tankers/chemical-product?page=4&limit=50 so kosten. Da sollte man doch recht preiswert an eine Übergangslösung kommen.