Modellbau > Standmodelle

Hilfe bei Identifizierung

<< < (2/2)

Aquarius:
Hallo Hippi,

wir sind hier alle freundlich und du hast Besserung gelobt. Super!
Also dein Fahrzeug zeigt eine sehr seltene Positionierung der Masten. Der Fockmast steht im Bereich der Vorsteven-Kielverbindung. Das ist ein typisches Merkmal für einen Lugger (Britisch) oder auch Chasse-Maree, wie diese Fahrzeuge in der Bretagne genannt wurden, von wo sie stammen.  Für einen Lugger spricht auch das Spiegelgatt. Allerdings ist der steile Bugspriet für ein solches Fahrzeug ungewöhnlich. Die Takelage zeigt Schoner Merkmale. Eine klare Zuordnung zu einem bestimmten Schiffstyp ist daher kaum zu treffen. Aber derartige Mischformen haben wirklich existiert. Ich tippe darauf, dass das Vorbild deines Modells im Kanal zu Hause war und aus dem 18. Jahrhundert stammt.

Mit freundlichen Grüßen

Aquarius

harold:
1 /Wiegt der Rumpf mehr, als er eigentlich sollte? => Holzmasse-Rumpf! (mal anklopfen: hohl oder voll?)
2 /Sind die "Planken" ca 2,1 bis 2,6 mm (also unmaßstäblich) breit? => Klebefolien-Furnier (braucht Lackversigelung zur Stabilisierung).
3 /Blöcke laufendes Gut eher vierschrötig als eiförmig?; Anschlagringe der Segel aus Messing viel zu groß (ca 0,3mm)?
4 /Beleg-Nägel Messing (gedreht!) ca 7mm lang? ...Sehr feine Teile!
5 /Weißmetall-Teile (Oberlichten, Anker, Zierfenster, ...) viel zu massig, starke Grate, teils sehr verzogen?

Sollte dies alles zutreffen, dann tipp ich für'n Hersteller mal auf

ARTESANIA LATINA

und für das Produkt auf:

https://www.rakuten.de/produkt/artesania-latina-902414-135-independence-2180421455?sclid=p_idealo_DE_2180421455_mid130230_catidhobbies_prc_11163_type_ean__testgroup_a_new&cid=idealo



... mit der Option, daß aus dem ursprünglichen Bausatz eine Art Phantasiebau sich ergeben hat.

Artesania Latina ist/war bekannt dafür, daß sie so gut wie alles "Form"-Material (Kiel, Ruderblatt, Masten, Rahen, Spieren, Aufbau-Kubaturen, ... also so fast alles aus Vollholz oder Metall [ihre schönen Belegnägel aus Messing nicht ausgenommen...] mit gutem Übermaß beilegen.
Die beiliegenden Pläne: immer exakt! Die Maße daraus direkt abnehmbar.
Aber: Schnitzen / schleifen / feilen war einfach (unausgesprochen) vorausgesetzt.

Schaut also aus wie ein "Fehlbau" (zusammengeklebt ohne Feinarbeit) aus oben gefundenem Bausatz.

Just my 2 pc;
H

Hippi:
Hallo, vielen Dank für die hilfreichen Informationen. Bin zur Zeit in Urlaub, werde die Hinweise danach gleich überprüfen.
Viele Grüße aus Griechenland!

Aquarius:
Hallo Harold,

sehr schöne Infos. Denke aber das fragliche Modell hat mit dem genannten Baukasten nichts zu tun. Es passen zuviele Details nicht. Beispiele: Püttingeisen im Bausatz, Püttingketten am Modell. 4 Wantstränge im Bausatz, 3 im Modell. Der Übergang von Kiel zu Steven nicht identisch. Einbau des Bugspriets ist im Modell anders als beim Bausatz. Die Speigatten?, Pforten? im Schanzkleid des Modells ähneln denen des Bausatzes in keiner Weise. Der Erbauer des Modells hat etwas Eigenes, Anderes als einen grob oder falsch montierten oder modifizierten Bausatz geschaffen. Das Modell stellt meines Erachtens auch ein kleineres Fahrzeug dar, als der Baukasten für die Schonerbrigg.
Bleibt aber immer noch Hippis Frage nach dem Fahrzeugtyp des Modells. Eine Schonerbrigg ist es eher nicht.

Gruß Aquarius

Navigation

[0] Themen-Index

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln