collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Seemanns Aberglauben  (Gelesen 434 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Rolfo

  • Fähnrich
  • *
  • Beiträge: 211
Seemanns Aberglauben
« am: 16 Mai 2018, 04:37:32 »
Seemanns Aberglauben:
entstand aus der Neigung von Seefahrern, eine unberechenbare und grenzenlose erlebte Umwelt mit Mythen und Braeuchen zu erfüllen, um auf diese Weise das fremde Element“, das Meer, mit Bekanntem zu füllen und so die Angst des Einzelnen davor zu reduzieren.
Seemann ist einer der aelteste Berufe der Welt und deshalb ist es auch ganz normal, dass wenn etwas unbegreifliche passierte, der Aberglaube geboren wiurde.
Hier sind die auf der ganzen Welt verbreiteten 13 bekannteste Aberglauben der Seeleute.

1. Bananen an Bord von Schiffen bringen Pech.
Abgesehen von der Tatsache, dass Bananenschalen die Ursache fuer Ausrutscher sind, sollen Bananen an Bord Pech bringen.
Historisch bezieht man sich hier auf die Zeit als zwischen Spanien und der Karibik vielel Schiffe spurlos verschwanden, die Handel mit Bananen trieben.




2. Frauen an Bord bringen Pech.
Es heist, dass Frauen an Bord Pech bringen, weil sie die Seeleute von ihrem Dienst ablenken.
Dieses Verhalten fuehrte dazu, dass das masslose Meer Rache an dem Schiff nimmt.
Ueberraschender Weise sind nackte Frauen davon ausgeschlossen. Das Mythos besagt, dass die Brueste der toplossen Frauen am Bug des Schiffes die Wellen beruhigen und dieoffenen Augend er Gallons Figuren das Schiff zu einem sicheren Hafen steuern.




3. Son of A Gun – bringt Glueck 
Das Mythos sagt, dass wenn ein Junge an Bord eines Schiffes geboren wurde man diese als
“Son of a gun” bezeichnete, weil des beste Platz fuer eine Geburt das Kanonen Deck war mit Feuer, Wasser und Pulver alles desinfizieren konnte.




4. Pfeifen und Singen an Bord bringt Pech.
Fuer lange Zeit haben Mariners geglaubt, dass Singen und Pfeifen Stuerme herbeirufen.




5. Abendrot Gut Wetter bot. Morgenrot mit Regen droht.
"Red sky at night, sailor's delight; red sky in the morning, sailors take warning" the old saying goes.




6. Toedliche Wortwahl
Manche Worte und Wortwendungen sollte man an Bord vermeiden, da diese Pech bringen.
zB: ertrinken, aufwiedersehen, ueber Bord fallen, den Klabautermann belaecheln.
Um diesen Fluch rueckgaengig zu machen hilft nur wenn Blut fliesen laesst, also dem Sprecher eine blutige Nase geben.




7. Wenn ein Haifisch deinem Schiff folgt ist das ein Zeichen eines unvermeidlichen Todes




8. Wenn Dolphins mit dem Schiff schwimmen ist das ein gutes Zeichen.




9. Beginne keine See Reise an diesen Tagen…..
Donnerstags – Thor’s Gott von Donner und Blitzen, Strum und Gewitter.
Freitags - Jesus wurde an einem Freitag gekreuzigt
Der erste Montag im April – Kain hat Abel ermordet
Der zweite Montag im August – Sodom und Gomorrah wurde zerstoert.
Aberglaeubische Seeleute glauben, dass nur See Reise n die am Sonntag beginnen Glueck bringen.




10. Der Piraten “Look’ bringt Glueck
Ein Seemann mit einem goldenen Ohr Ringe glaubt, dass  der Ihm Glueck bringt.
zeigt, das ser die Welt umsegelt hat. Tattos mit einem nautical Bild sollen auch Glueck bringen.
Haar schneiden, fingernaegel schneiden und rasieren dagege sollen Pech bringen.




11. Den Shiffsnamen aendern soll Pech bringen.
Begruendung: Wenn einmal ein Schiff getauft ist, hat e seine eigene Seele.
This ceremony can be performed by writing the current boat name on a piece of paper, folding the paper and placing it in a wooden box then burning the box. After, scoop up the ashes and throw them into the sea.




12. Sailors die ihre Rechnungen nicht bezahlen bringen ihrem Schiff Pech.




13. Vermeide Frauen mir roten Haaren
Wenn du aber diese rothaaringen Frauen zuerst ansprichst bevor diese eine Chance haben dich anzusprechen bist du gegen Pech geschuetzt..
Rothaarige Frauen wurden im Mittelalter als Hexen verbrannt.













It's nice to be important, but it's more important to be nice.