collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Servais Cabolet U 907  (Gelesen 655 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Arche

  • Leutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 476
Servais Cabolet U 907
« am: 02 April 2018, 12:21:27 »
Hallo zusammen,

ich habe hier vor mir liegen einen Artikel aus der "Militataria" (2003). Es geht dabei um einen Vorfall auf U 907, den ich mal wiedergebe.
Servais Cabolet

 * 24.04.1908 in Warstade, Landkeis Stade
 + 09.05.1976 Oberleunant z.S. d.R. (1943) Kdt von U907 18.5.1944-Ende Vorgeschichte: Cabolet war Mitglied des „Jugendstahlhelmes“. Im Jahr 1933 trat er der NSDAP bei und in die SA ein. Später wechselte er sogar zu Marine-SA. Man beachte das er keinerlei Zeit als WO oder Kdtschüler vorzuzeigen hat. Lediglich die Erfahrung als Kdt auf einem Vorpostenboot. Nach einem Lazarettaufenthalt aufgrund einer Minekollision mit dem Vorpostenschiff wechselte er zur U-Bootwaffe. Es heißt, dass Cabolet die Offiziere und Unteroffiziere aus dem Kreise seiner ehemaligen Kameraden in der Marine-SA auswählte.

 Militaria Magazin Januar – Februar 2003. Auf seiner ersten Feindfahrt wurde das U-Boot im Nordatlantik als Wetterboot eingesetzt. Am 20.03.1945 wird Servais Cabolet das U-Boot-Kriegsabzeichen verliehen.
 Die zweite Feindfahrt musste, laut offiziellen Quellen wegen Maschinenschadens, abgebrochen werden. Nach neuen Erkenntnissen ist es auf der zweiten Feindfahrt jedoch zu Unregelmäßigkeiten gekommen, die zum Abbruch des Unternehmens führten. Ohne jegliche Versenkungserfolge wurde der Erfolgsdruck auf den Kommandanten immer größer. In norwegischen Gewässern beschloss Cabolet in seiner Verzweiflung harmlose kleinere Fischereifahrzeuge anzugreifen. Dieses Vorhaben kann jedoch von dem Obersteuermann Karl Jäckel (DKiG am 28.10.1944, Ritterkreuz am 28.5.1945)  verhindert werden.
Durch die Behinderung seiner Pläne vermutet Cabolet Verrat und Sabotage an Bord und schließlich kommt es zum Eklat. Der Kommandant beschließt mit einigen seiner Gefolgsleute aus der Marine-SA das Boot zu versenken. Nur Cabolet und seine Leute sollen entkommen. Jäckel vereitelt mit einer Pistole bewaffnet jedoch auch dieses Vorhaben. Cabolet wurde nicht mehr vor ein Kriegsgericht gestellt, vermutlich wegen des Mythos der heldenhaften U-Bootfahrer, der nicht angekratzt werden sollte. Vielleicht war auch die allgemeine Lage gegen Ende des 2. Weltkrieges dafür verantwortlich.
Servais Cabolet kam bis zum Dezember 1947 in englische Kriegsgefangenschaft. Nach dem Krieg war er als Schiffseigner, Gastronom und Mitbegründer einer völkisch-nationalen Partei, mit der er den Einzug in den niedersächsischen Landtag verfehlte, tätig. Cabolet war Mitglied in der U-Boot Kameradschaft Wilhelmshaven.

Zur Besatzung

Zu den Gefolgsleuten wird dabei wenig gesagt. Tatsächlich sind die Wachoffiziere und der LI eher älter. Gibt es zu diesen Personen mehr Informationen. Zu dem Vorfall selbst habe ich keine weiteren Details erfahren können. Was sagen KTB`s?
Da Jäckel Ritterkreuzträger war, wofür hat er es genau bekommen?
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Tr%C3%A4ger_des_Ritterkreuzes_des_Eisernen_Kreuzes_der_U-Boot-Waffe ????
http://www.ritterkreuztraeger.info/rk/j/J010J%E4ckel.pdf
http://uk-muenchen.de/pdf/szudnagis.pdf
http://www.tenhumbergreinhard.de/1933-1945-taeter-und-mitlaeufer/1933-1945-biografien-c/cabolet-servais.html

Schöne Grüße

Heinz-Jürgen
« Letzte Änderung: 02 April 2018, 12:35:49 von Arche »

Offline Urs Heßling

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 14862
  • Always look on the bright side of Life
Re: Servais Cabolet U 907
« Antwort #1 am: 02 April 2018, 14:48:12 »
moin,

Zu dem Vorfall selbst habe ich keine weiteren Details erfahren können. Was sagen KTB`s?
Es stellt sich beim Lesen von https://www.uboat.net/boats/patrols/u907.html   die Frage, inwieweit die "2. Feindfahrt" wirklich eine Feindfahrt war. Die o.a. Beschreibung mit "Erfolglosigkeit" usw. klingt nach einer Fahrt von mehr als 2 Tagen.

Da Jäckel Ritterkreuzträger war, wofür hat er es genau bekommen?
Es muß ja keine "Einzeltat" gewesen sein.
Die U-Boot-LI's, die ein RK bekamen, erhielten es wohl nach Antrag der Kommandanten für konstante, weit überdurchschnittliche Leistungen oder mit ähnlichen Begründungen.

Gruß, Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

Offline wirbelwind

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 530
Re: Servais Cabolet U 907
« Antwort #2 am: 02 April 2018, 19:17:38 »
Hallo,
irgendwie bekomme ich es nicht zusammen. Das 3. Reich hatte am 23.05. 1945 mit der Verhaftung Dönitz und der letzten dt. Regierung aufgehört zu existieren. Am 28.05.1945 erhielt Obersteuermann K. Jäckel das RK. Wie geht das zusammen? Bestenfalls wurde es ihm wesentlich früher verliehen und er bekam es am 28.05.1945 ausgehändigt.  :?
MfG Wirbelwind

Offline Theo

  • Fähnrich
  • *
  • Beiträge: 227
Re: Servais Cabolet U 907
« Antwort #3 am: 02 April 2018, 19:41:24 »
Hallo,

@wirbelwind

Ich hatte in einem anderen Thread schon mal auf diesen Link verwiesen --/>/>http://forum.balsi.de/index.php?topic=6922.0
Da wird die Verleihung des RK an Jäckel zum 08.05.1945 angegeben.
Vielleicht ein Schreibfehler von Arche? :?


Gruß Rainer

Offline Axel Niestle

  • Fähnrich
  • *
  • Beiträge: 252
Re: Servais Cabolet U 907
« Antwort #4 am: 03 April 2018, 15:46:40 »
Der zitierte Artikel über Servais Cabolet ist leider eine üble Verleumdung eines ehemaligen Offiziers der Kriegsmarine. Die Vielzahl der sachlichen Fehler bei der Charakterisierung des Offiziers und der Einsatzgeschichte von U 907 spricht für sich und übersteigt das Maß für eine Richtigstellung. Ein treffendes Beispiel für Fake News. Im Übrigen sei nur soviel angemerkt, dass die feierliche RK-Verleihung natürlich am 8.5.45 im Beisein des Kommandanten und der gesamten Besatzung in Bergen stattfand und photographisch dokumentiert ist.

Mit besten Grüßen

Axel Niestlé