collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: U-Boot Seehund XXVII in 1:20 als Schnittmodell  (Gelesen 9185 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Dergl

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 725
  • Minenjagdboote Fulda+Lindau Crew 84
Re: U-Boot Seehund XXVII in 1:20 als Schnittmodell
« Antwort #75 am: 06 Januar 2019, 12:23:09 »
Hallo Forum,

der Trailer ist fertig ... oder zumindest habe ich das Teil als "fertig" deklariert. Die Kabel habe ich mir beispielsweise gespart aber dafür eine bewegliche Bremsanlage eingebaut. Zusätzlich habe ich meiner Interpretation des Trailer noch ein paar Kisten spendiert, plus die Haken zur Befestigung einer Plane.

Ein Aufwand von knapp 85 Stunden (3h Recherchen + 37h Konstruktion + 45h Bau), nur für den Ständer eines Modells. Hatte ich auch noch nicht.  :roll:

Detlef

Offline kawa1705

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1317
Re: U-Boot Seehund XXVII in 1:20 als Schnittmodell
« Antwort #76 am: 06 Januar 2019, 19:54:53 »
Sehr schöne Arbeit! Immer weiter so..... top top top

 :MG:

Rüdiger

Offline Dergl

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 725
  • Minenjagdboote Fulda+Lindau Crew 84
Re: U-Boot Seehund XXVII in 1:20 als Schnittmodell
« Antwort #77 am: 10 Februar 2019, 15:32:54 »
Hallo Forum,

wie man an meinem Beitrag vom 9. Dezember sehen kann, ist die Konstruktion des Turms schon etwas länger fertig.

Den inneren Rahmen, das "Spantengerüst" des Turmaufbaus, habe ich bei Shapeways drucken lassen. Dies war unumgänglich, weil der Rahmen zu groß für meinen Drucker ist und auch maßlich gut sein musste. Zusätzlich habe ich ein Rumpfsegment drucken lassen, um eine Halterung für die Montage des Turms zu haben. Auch kann ich an diesem Rumpfsegment sehen, ob und wie ich die inneren Spanten des Rumpfes oberflächlich behandeln muss.

Mittlerweile habe ich die Blechsegmente des Turms gedruckt und auch hier wieder einiges gelernt. Wir schon beschrieben ist die Lage eines Teils im 3D-Druckraum wesentlich für ein gutes Ergebnis. Leider is mein kleiner, preiswerter Drucker hier wieder nah an die Grenzen gestoßen. Die Oberflächen sind nach einigen Versuchen mit der Druckorientierung nun ganz passabel, aber hier&da gibt es "Dellen". Ich nehme an daß es mit Schwindung im Material zu tun hat. Auch scheint die Vertikalführung bei Z=30mm Spiel zu haben.
Aber ich finde die kleinen Ungenauigkeiten fast schon gut: das ergibt ein recht realistisches Blechbild.

Mittlerweile bin ich auch wieder bei der Konstruktion und habe die Elektrik der Sektion III angefangen.

Detlef

Offline s142

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 738
Re: U-Boot Seehund XXVII in 1:20 als Schnittmodell
« Antwort #78 am: 11 Februar 2019, 20:41:04 »
Hallo

Solche Teile M1:20 sollten schon mit deinem Drucker gelingen .
Filigrane Teile  selbst Fumos 1:100  funktionieren auch   :?
Wenn du weiter Probleme hast bitte PN und ich leite dich weiter
.
MfG
Chris

Offline Dergl

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 725
  • Minenjagdboote Fulda+Lindau Crew 84
Re: U-Boot Seehund XXVII in 1:20 als Schnittmodell
« Antwort #79 am: 12 Februar 2019, 15:19:18 »
danke Chris,
werde ich mir für den nächsten Druckerdurchlauf merken :-)
Detlef

Offline Ede Kowalski

  • Seekadett
  • *
  • Beiträge: 150
Re: U-Boot Seehund XXVII in 1:20 als Schnittmodell
« Antwort #80 am: 14 Februar 2019, 12:40:57 »
Hallo Detlef,
worauf führst Du die Ungenauigkeiten zurück? Unglückliche Anordnung der Teile im Drucker, Justage des Druckers?
Gruß Ralf

Offline Dergl

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 725
  • Minenjagdboote Fulda+Lindau Crew 84
Re: U-Boot Seehund XXVII in 1:20 als Schnittmodell
« Antwort #81 am: 14 Februar 2019, 15:35:06 »
Hallo Ralf,

ich vermute daß die Platzierung im Drucker einen starken Einfluss hatte und die eher sparsame Verwendung von Stützgeometrien.
Speziell bei den Stützgeometrien hatte ich bewusst wenige an den Endkanten gesetzt. Bei den ersten Blechen hatte ich Beschädigungen beim Ablösen von den Druckplatten. Hier waren selbst die kleinsten Stützgeometrien stabiler als die Bleche. Das wollte ich vermeiden und habe experimentiert. Ist halt auch ein Lernprozess, wie dünn man Bleche drucken kann.

Grüße
Detlef