collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: U-Boot Seehund XXVII in 1:20 als Schnittmodell  (Gelesen 15095 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Dergl

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 762
  • Minenjagdboote Fulda+Lindau Crew 84
    • Shapeways Shop "Graue Flotte"
Re: U-Boot Seehund XXVII in 1:20 als Schnittmodell
« Antwort #105 am: 01 September 2019, 11:36:13 »
Hallo Forum,

die Erstellung des Bugbereiches zieht sich, ist aber fast fertig.

Meine Entscheidung die Bugplatten einzeln zu erstellen und damit im Modell besser sichtbar zu machen, finde ich immer noch richtig.
Aber "ach herrje": sooo deutlich sollte es eigentlich nicht werden.
Der Spantenrahmen wurde mit einem verzugfreien Verfahren gedruckt, die Platten jedoch zu Hause mit einem Materialverzug von 2-3%, je nach Platzierung im Druckraum. Bei der Baugruppenhöhe von ca. 70mm habe ich einen Spalt erwartet, der dann auch eingetreten ist. Ich habe bewusst die Platten von oben nach unten montiert, um das tatsächliche Fehlmaß zu bekommen. Die untere Bugplatte wurde entsprechend modifiziert. Der neue Druck läuft bereits.

Generell sind die Verzüge der Schwindung in den Griff zu bekommen, aber leider nicht ganz wenn mehrere gedruckte Teile aufeinander treffen. Speziell bei den Rändern von Platten gibt es hier&da Ungenauigkeiten und Verzüge. Irgendwie sieht es aber so aus wie "richtige" Bleche, allerdings nach einer Sturmfahrt. Diesen Effekt hatte ich ja bereits bei den Platten des Turms. Würde ich eine Firma für solche Modellschiffe gründen, könnte der Name "Wrack ab Werft" sein  :-D

Ein weiterer Lerneffekt war daß ich für einzelne Platten bis zu 4 Druckversionen brauchte. Damit ich den Überblick behielt, habe ich die Teile beschriftet und in einer Tabelle die Versionen bewertet. Durch Veränderung des Harzes, der 3D-Druck Stützkonstruktionen, der Druckparameter und der Lage im 3D-Druckraum konnte ich damit die Fehlerquellen ausräumen. Zwischen Version zu Version lagen manchmal mehrere Tage oder zumindest 3 Stunden, was eine gewisse Herausforderungen für einen ansonsten eher ungeduldigen Menschen ist.  :roll:

Aktuelle Projektaufwand ca. 606 Stunden
darin alleine für Neukonstruktion, Druck und Bau der Bugplatten bisher ca. 60 Stunden. 

Detlef
« Letzte Änderung: 01 September 2019, 12:35:18 von Dergl »

Offline xrz100

  • Stabsbootsmann
  • *
  • Beiträge: 136
Re: U-Boot Seehund XXVII in 1:20 als Schnittmodell
« Antwort #106 am: 02 September 2019, 12:20:50 »
was für ein Baubericht - Große Klasse inklusive Qualitätsstudie

Offline Dergl

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 762
  • Minenjagdboote Fulda+Lindau Crew 84
    • Shapeways Shop "Graue Flotte"
Re: U-Boot Seehund XXVII in 1:20 als Schnittmodell
« Antwort #107 am: 15 September 2019, 09:48:08 »
Hallo Forum,

nachdem die Bugsektion mit den neuen Platten fertig ist, habe ich mich an die Sektion 3 gemacht.
Kernstück hierbei der Rahmen und die 6 Batterietröge.

Die Montage war auch hier nicht einfach. Weil ich mit zwei unterschiedlichen Druckverfahren und deren unterschiedlichen Schwindungen gearbeitet habe, musste ich viel anpassen. Selbst bei den selbstgedruckten Teilen im gleichen Druckverfahren gab es nicht vorhersehbare Schwindungen (oder manchmal nicht).

Auch war die Nacharbeit bei den Druckluft- und Sauerstoffflaschen nicht ohne: die mittlere Naht sollte verschwinden, was mehrere Schleifrunden bedeutete.

Zum Schluß habe ich noch 0,6mm dicke Kabel verlegt. War ebenfalls eine Kniffelei.

Es fehlen noch diverse weitere Rohre und Stangen, welche durch die Trennwand geführt werden, z.B. Kraftstoffrohr, Anblaseleitungen, Gestänge zur Tauchzelle usw.

Detlef