collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


Autor Thema: Details über "Alberich"-Boote  (Gelesen 1450 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Soni2

  • Bootsmann
  • *
  • Beiträge: 50
Details über "Alberich"-Boote
« am: 21 Dezember 2017, 15:00:34 »
Heyho,

ich bin auf der Suche nach Details zu "Alberich"-Booten der DKM. Leider sind die im Netz verfügbaren Informationen recht spärlich, ungenau oder sogar widersprüchlich.

Nach einem Post von Schorsch gab es 13 Alberich-Boote (U 67, UD 4, U 470, U 480, U 485, U 486, U 1105, U 1106, U 1107, U 1304, U 1306, U 4704, U 4708), während beispielsweise das Ubootarchiv / Ubootwiki 10 Boote aufführt (U 67, U 247, U 470, U 480, U 485, U 486, U 999, U 1105, U 1107, UD 4), die teilweise nicht mit Schorsch Aufzählung übereinstimmen.

Gibt es eine verläßliche Quelle, welche die tatsächlichen Bootsnummern und auch die Zeitspanne mit Alberich-Ausrüstung und ggf. dessen Entfernung auflistet?

Vielen Dank!

FG
Thomas

Offline TW

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1891
Re: Details über "Alberich"-Boote
« Antwort #1 am: 21 Dezember 2017, 16:56:11 »
http://dubm.de/das-gummiboot/

Nach Angaben Rösslers führt das U-Boot-Museum diese Boote auf:
U 67, U 485, U 486, U 1105, U 1106, U 1107, U 1304, U 1306 und U 1302 (wahrscheinlich).
Ab Februar 1945 U 4704 und ab März U 4708.

Von U 247 und U 999 ist nicht die Rede. UD 4 fehlt auf alle Fälle

Einige Hinweise auf gewünschte Daten gibt es hier

Gruß, Thomas


« Letzte Änderung: 21 Dezember 2017, 17:13:48 von TW »

Offline wirbelwind

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 523
Re: Details über "Alberich"-Boote
« Antwort #2 am: 21 Dezember 2017, 19:54:01 »
Hallo,
das Thema ,, Tarnkappen-U-Boote" hatten wir bereits doch schon einmal am Wickel hier im Forum. Ist schon ein paar Tage her.
MfG Wirbelwind

Offline Soni2

  • Bootsmann
  • *
  • Beiträge: 50
Re: Details über "Alberich"-Boote
« Antwort #3 am: 21 Dezember 2017, 23:09:45 »
@ Wirbelwind:
Ich hatte tatsächlich die Suchfunktion bemüht, aber nur Beiträge von "Alberich" und Threads über die Doku über U 480 gefunden ... nicht ganz uninteressant, aber nicht genau das, was ich suche.

@ TW:
Ich habe mal ein wenig tiefer gegraben und einige Informationen zu Tage gefördert. Es scheint als wären tatsächlich folgende Boote mit Alberich ausgerüstet worden (laut Rössler, Geschichte des dt. U-Bootbaus, 1996):

U 11 (im Frühjahr 1940, aber noch nicht mit der Alberich-Beklebung, sondern dem Vorläufer Fafnir), U 67 und UD 4 (als Versuchsboote von Frühjahr bis Herbst 1941), U 480 (Sommer 1943), sowie U 470, U 485, U 486, U 1105, U 1106, U 1107, U 1304, U 1306, U 1302 (nicht gesichert überliefert), U 4704 und U 4708 (im Februar und März 1945).

Zumindest für U 67 ist eine Entfernung von Alberich ausdrücklich erwähnt. Bei U 11 ist sie nach dem Ende der Erprobung im September 1941 wahrscheinlich entfernt worden. Vermutlich ebenso bei UD 4, das nach der Zeit als Erprobungsboot bei der 3. U-Flottille als Schulboot bei der 5. U-Flottille eingesetzt war.

U 480 hat zwei gesicherte Feindfahrten mit Alberich im englischen Kanal durchgeführt. Da in der ARTE-Doku über U 480 Reste der Alberich-Beklebung auf dem Wrack zu erkennen sind, wurde die Beklebung offensichtlich vor der dritten Feindfahrt nicht entfernt.

Laut dem Verhörprotokoll der Überlebenden von U 470 war das Boot zum Zeitpunkt seiner Versenkung mit Alberich beklebt.

Bei U 485 scheint die Alberich-Beklebung ebenfalls nicht entfernt worden zu sein. Laut Ubootwiki wurde die Beklebung noch vor der dritten Feindfahrt am 25.03.45 ausgebessert.

Auf Fotos des gesunkenen U 486 meine ich am Turm Reste der Beklebung zu erkennen. Es scheint also ebenfalls dauerhaft mit Alberich beklebt worden zu sein.

Gem. der englischsprachigen Wikipedia wurde U 1105 als Kriegsbeute an die USA übergeben, wo ab 1946 die Alberich-Beklebung untersucht wurde.

Für U 1106 konnte ich, abgesehen von der Erwähnung bei Rössler und einigen Aufzählungen die sich vermutlich auf Rössler beziehen, gar keine Hinweise auf Alberich finden. Ebenso für U 1304 und U 1306.

Laut der deutschen Wikipedia hat U 1107 kurz vor der ersten Feindfahrt am 27.03.1945 noch letzte Tests mit Alberich vorgenommen und ist also wahrscheinlich auch damit ausgelaufen.

Für U 1302 erwähnt Rössler eine Alberich-Beklebung als möglich. Der Bericht über die Versenkung des Ubootes deutet aber eher auf das Gegenteil hin, da verfolgende U-Jäger ständig guten Asdic-Kontakt mit dem Boot halten konnten.

Für U 4704 und U 4708 kann wohl angenommen werden, dass ihre Beklebung ebenfalls dauerhaft gedacht war, besonders da sie erst in den letzten Kriegsmonaten vorgenommen wurde.

Hat jemand gesicherte Aussagen über die Beklebung bzw. Nicht-Beklebung von U 1106, U 1302, U 1304 und U 1306 bzw. eine gesicherte Quelle, die etwas darüber aussagt?

FG
Thomas

Tante Edit sagt:
Informationen über U 470 hinzugefügt.
« Letzte Änderung: 22 Dezember 2017, 10:03:26 von Soni2 »

Offline Schorsch

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1449
Re: Details über "Alberich"-Boote
« Antwort #4 am: 22 Dezember 2017, 08:59:06 »
Hallo Thomas,

etwas ausführlicher als im ersten Band von "Geschichte des deutschen Ubootbaus" äußert sich Rössler in "Die Sonaranlagen der deutschen Unterseeboote" von 2006 im Kapitel 6.1: "Asdic-Tarnung durch den Resonanzabsorber Alberich". Dort wird das bezüglich der Beklebung mit Alberich als ursprünglich fraglich gekennzeichnete Boot U 1302 nicht mehr genannt. Explizit Erwähnung finden auf Seite 139 aber U 480, U 485, U 486, U 1105, U 1106 und U 1107 als im Frühjahr 1945 bereits im Fronteinsatz und U 1304 und U 1306 als noch in der Ausbildung befindlich. Die Boote mit den Nummern U 11, U 67, UD 4, U 470, U 4704 und U 4708 wurden bereits auf den Seiten zuvor abgehandelt.

In H. Ritschels Kurzfassungen zu den KTBs der deutschen U-Boote wird für U 67, U 470, U 480, U 485, U 486, U 999, U 1105 und U 1107 der Einsatz von Alberich erwähnt. Bei U 11 wird der Einsatz als Versuchsboot für das N.V.K. genannt. Für UD 4, U 247, U 1106, U 1302, U 1304, U 1306, U 4704 und U 4708 findet wiederum keine Erwähnung von Alberich statt.

Etwas missverständlich sind die Einträge in den Ritschel-Bänden von Alberich U 999 betreffend. Für dieses Boot heißt es:
Zitat
27.05. – 02.06. 44: mit U 480 und WULLENWEVER – N.E.K.
                              Versuche mit „Alberich“ durchgeführt.

Bei U 480 ist für den gleichen Zeitraum der folgende Eintrag zu finden:
Zitat
Sonderversuche „Alberich“, Erprobung durch UAG-Schall und NVK mit WULLENWEVER und U 999 (Hansen)
Nach meiner Deutung scheint U 999 bei den erwähnten Erprobungen als Vergleichsboot ohne Alberich-Beklebung eingesetzt worden zu sein.

Für U 247 und U 1302 ist imho die Möglichkeit des Einsatzes von Alberich auf diesen Booten irgendwo im Bereich zwischen sehr zweifelhaft und unwahrscheinlich einzustufen.

Mit freundlichen Grüßen
Schorsch
'Judea, London. Do or Die.'

Offline Soni2

  • Bootsmann
  • *
  • Beiträge: 50
Re: Details über "Alberich"-Boote
« Antwort #5 am: 22 Dezember 2017, 10:00:42 »
Hallo Schorsch:

Danke für die Info! "Die Sonaranlagen der deutschen Unterseeboote" steht zwar schon länger auf meiner Wunschliste, liegt mir aber leider nicht vor.

Deine Auslegung, dass U 999 zwar bei den Alberich-Erprobungen von U 480 beteiligt, aber selbst nicht mit Alberich beklebt war, erscheint mir plausibel.

U 470 ist mir in meinem letzten Post anscheinend "durch die Lappen gegangen". Auf Uboatarchive.net habe ich das Verhörprotokoll der Überlebenden von U 470 und U 533 gefunden, laut dem U 470 zum Zeitpunkt seiner Versenkung mit Alberich beklebt war.

Es scheint, als wären (mit Ausnahme der Versuchsboote U 11, UD 4, U 67) die Alberich-Boote bereits während bzw. zum Ende der Ausbildung mit einer als "dauerhaft" gedachten Alberich-Beklebung ausgerüstet worden und damit auf Feindfahrt gegangen. Sehe ich das richtig?

FG
Thomas

Offline Schorsch

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1449
Re: Details über "Alberich"-Boote
« Antwort #6 am: 22 Dezember 2017, 17:07:28 »
Hallo Thomas!

(…)
Es scheint, als wären (mit Ausnahme der Versuchsboote U 11, UD 4, U 67) die Alberich-Boote bereits während bzw. zum Ende der Ausbildung mit einer als "dauerhaft" gedachten Alberich-Beklebung ausgerüstet worden und damit auf Feindfahrt gegangen. Sehe ich das richtig?
(…)
…wenn ich das, was Rössler in seinen Sonaranlagen schreibt, richtig deute, war U 470 das einzige Frontboot, an dem die Beklebung erst unmittelbar nach dem Stapellauf in einem Dock ausgeführt wurde. Bei den anderen zukünftigen Frontbooten (U 480, U 485, U 486, U 1105 bis U 1107, U 1304, U 1306, U 4704 und U 4708) erfolgte die Beklebung bereits vor dem Stapellauf als sie noch auf der Helling lagen. Alle genannten Boote durchliefen also Ausrüstung, UAK-Verhältnis und Ausbildung schon unter „Vollschutz“.

Mit freundlichen Grüßen
Schorsch
'Judea, London. Do or Die.'

Offline Soni2

  • Bootsmann
  • *
  • Beiträge: 50
Re: Details über "Alberich"-Boote
« Antwort #7 am: 02 Januar 2018, 13:09:39 »
Hallo Schorsch!

vielen Dank für deine Hilfe!

FG
Thomas

Offline OWZ

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1116
Re: Details über "Alberich"-Boote
« Antwort #8 am: 15 Februar 2018, 06:46:38 »
 Hallo,
 kann man eigentlich davon ausgehen, dass diese Boote alle "gummi-schwarz" ausgesehen haben? ... Farbe wird ja wohl auf die Beschichtung nicht noch zusätzlich aufgetragen worden sein - oder?
  :MG: OWZ

Offline wirbelwind

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 523
Re: Details über "Alberich"-Boote
« Antwort #9 am: 18 Februar 2018, 14:47:02 »
Hallo,

was sollte eine andere Farbe außer ,,gummi-schwarz" für einen Sinn machen? Höchstens wenn das betreffende Boot im aufgetauchten Zustand lief, aber auch da sind dunkle Farben sicherlich sinnvoll.
 Gehe davon aus, dass 1944 gerade die ,,Alberich-U-Boote" tagsüber im getauchten Zustand liefen.

MfG Wirbelwind