collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Kadenz der schweren Schiffsartillerie  (Gelesen 2534 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline kalli

  • Co Administrator
  • *
  • Beiträge: 7407
Re: Kadenz der schweren Schiffsartillerie
« Antwort #15 am: 03 August 2017, 21:59:09 »
apendics.de.ore hat jetzt für 14 Tage schöne, forenfreie Abende.

Offline apendics.de.ore

  • Bootsmann
  • *
  • Beiträge: 56
Re: Kadenz der schweren Schiffsartillerie
« Antwort #16 am: 26 August 2017, 12:28:10 »
Vielen Dank!

Ich genehmige mir eine weitere Auszeit, bis zum Monatsende, wegen einseitiger "Trollaktivität".


Übrigends, der abgefragte Seidenbeutel stand schon als Antwort im Wortwerk.


Einen schönen August...

Offline delcyros

  • Korvettenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1000
Re: Kadenz der schweren Schiffsartillerie
« Antwort #17 am: 15 Juni 2018, 16:59:20 »
Hallo,

ich würde gern wissen, wir sich die Feuerrate von Hauptgeschützen durch die Einführung des Schnellfeuersystems verändert hat.

Bei der Brandenburg-Klasse betrug die Ladezeit für die 28 cm-Geschütze 2 bis 3 Minuten (es waren keine Schnellladekanonen).

Die Braunschweig-Klasse trug auch 28 cm-Geschütze, allerdings Schnellladekanonen mit einer Ladezeit von 1/2 Minute.

Kann man also sagen, dass sich die Kadenz durch das Schnellfeuersystem um das 4- bis 6-fache steigerte? Gibt es da irgendeinen Durchschnittswert?

Die Bezeichnung "Schnellfeuersystem" bzw. die analogen Bildungen "Schnellfeuerkanone" bzw. "Schnellfeuerschießen" sind vor allem in der US amerikanischen Literatur geläufig, treffen aber für die kaiserliche Marine nicht zu. Ein solches System wurde nicht eingeführt. Die korrekte Bezeichnung lautete "Schnellladekanone" mit den analogen Bildungen auf "lade" statt "feuer".
Jacobsen streicht in seiner Abhandlung den Unterschied deutlich heraus. Es ging nicht primär um eine große Kadenz als um den zeitlich beschleunigten Vollzug des Ladezyklus, damit mehr Zeit für das sorgfaltige Legen des Geschützes zur Verfügung stand. Die höhere Kadenz war ein gewünschtes Nebenprodukt, welches aber erst mit der Einführung von raucharmen Pulversorten zum Tragen kam, die die Rohre sonst nach wenigen Schüssen erst ausgewischt werden mußten.