collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: OSTMARK  (Gelesen 1221 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline corinna

  • Bootsmann
  • *
  • Beiträge: 51
OSTMARK
« am: 13 März 2017, 07:52:44 »
Hallo und guten Morgen,

ich habe "irgendwo" im Internet folgenden Satz/Inhalt gefunden:
"Ostmark auf der Adria für militär. Zwecke in Anspruch genommen: vom U-Boot in Ägäis gegen Kriegsende versenkt." Der Satz stand im Zusammenhang mit der Jutta und der Edit aus Glücksburg.

Ich kann jedoch nirgendwo etwas über diese Ostmark finden - gehörte dieses Schiff der Hanseatischen Yachtschule? Dort ist im Archiv nichts darüber zu finden! Auch kennt niemand vom DHH dieses Schiff.
Weiß jemand Näheres?

Lieben Dank und schöne Grüße aus Hamburg!
Corinna

Offline TD

  • BOdFMA
  • *
  • Beiträge: 7594
Re: OSTMARK
« Antwort #1 am: 13 März 2017, 08:49:12 »
Hallo Corina,


hier einmal ein grober Lebenslauf der OSTMARK.

0764.)  ms  OSTMARK    DREU  (Lustfahrzeug/2 Mastschoner)

+ 926   1889 M. U. Martinolich, Lussinpiccolo

                     92/52  260/146  -

                     23,20-6,00-2,60 m

                     1 Roh lmotor  2 Takt 2 Zylinder    60

                     1930/31 S. A. T. I. M. A., Triest     9 (Pas. = 35 bis 50)

                      Antun  (auch  Anton ) Schiffsreeder Spiro Bezic, Stomorska/Insel Solta-Dalmatien (Ju). (20.12.1933)  Universitas Viennensis  Dr. U. Pietschmann, Dr. e. h. G. Czech, Dr. A. Wenischnigger, Dr. G. Hanschke   L. Raffelsberger, Wien (AUT), wurde am 28.6.1933 in Split angekauft und Flaggenzeugnis vom 8.7.1933. 10.4.1935  Universitas . (13.3.1939)  Ostmark  (Deutscher Hochseesportverband  Hansa ), L beck (DEU), Liegehafen Susak/Fiume. 1940 Kriegsmarine-Kranken- und Personentransport im Inselverkehr in der  g is und erst seit 29.7.1941 gemeldet. 29.7.1941  bergabe an die KMD Hamburg f r das Unternehmen S d, hatte am 6. 5. in Rouvigno/Istrien aufgelegen. 7.4.1943 mit den Fahrzeugen  GA 55, 56 und RD 26  von Merika kommend an Piraeus. 8.3.1943 an die K sten Sicherungsflottile Attika zur Ausbildung. 21.7.1943 befohlenen Zuteilung an die K sten Schutzlottille Attika und seit 29/30.7. SSG Fahrzeug  GA 72 . 13.1.1944 beim Tiefliegerangriff durch 4 Flugzeuge nach Bombentreffer und Bordwaffenbeschu  um 12.15 Uhr vor Kap Zourva/Hydra gesunken.
****
Da die Betreuung, Bezahlung usw. über die Mittelmeer Reederei GmbH. Hamburg abgewickelt wurde wäre sicher bei großen Interesse noch einiges zu finden.

Machst Du dich an die ehemals österreichischen  Schiffe her?
Viele Grüße

Theo
...ärgere dich nicht über deine Fehler und Schwächen, ohne sie wärst du zwar vollkommen, aber kein Mensch mehr !

Offline corinna

  • Bootsmann
  • *
  • Beiträge: 51
Re: OSTMARK
« Antwort #2 am: 13 März 2017, 11:24:57 »
Moin Theo,

ich bin total erstaunt, dass der DHH ein Schiff namens Ostmark besaß! Ich bin im DHH zuständig für das Archiv und auch für die Mitgliederzeitschrift. Kein Mensch weiß irgend etwas über dieses Segelschiff und es taucht auch in der Historie des DHH überhaupt nicht auf.
Weißt Du, wo ich evtl. ein Foto bekommen könnte (Mittelmeer Reederei?)? DAnn war das SChiff nur 1939 im Besitz des DHH?
Vielen lieben Dank für Deine Ausführung, das war total interessant!
Corinna


Online kalli

  • Co Administrator
  • *
  • Beiträge: 8087
Re: OSTMARK
« Antwort #3 am: 13 März 2017, 11:39:20 »
Ich bin im DHH zuständig für das Archiv und auch für die Mitgliederzeitschrift.

Aha, "Der Blaue Peter" :-)