collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: 4 Tage in Norddeutschland  (Gelesen 7205 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline smutje505

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4153
Re: 4 Tage in Norddeutschland
« Antwort #30 am: 16 September 2016, 14:34:41 »
Hallo kann mir einer :#21 Bild 2+3  welche Yacht im Dock?---beantworten.

Offline RonnyM

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4006
Re: 4 Tage in Norddeutschland
« Antwort #31 am: 16 September 2016, 15:06:37 »
...na, dann will ich mal... :-D

Es handelt sich um die Yacht YAS. Der Rumpf wurde 1978 als niederl. Fregatte PIET HEIN gebaut. Der Umbau erfolgte 2011 in Abu Dhabi Mar zur Yacht. Sie ist 141 m lang und 15 m breit. Sie macht bei B & V Klasse.

Genügt dir dass Hartmut :?

Grüße Ronny
...keen Tähn im Muul,
over La Paloma fleuten...

Offline smutje505

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4153
Re: 4 Tage in Norddeutschland
« Antwort #32 am: 16 September 2016, 15:11:05 »
Ich sags doch immer auf Ronny ist Verlaß  :TU:)

Offline RonnyM

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4006
Re: 4 Tage in Norddeutschland
« Antwort #33 am: 16 September 2016, 15:15:03 »
...man muss nur die richtigen Leute kennen... :biggre:

Hau wech
Ronny
...keen Tähn im Muul,
over La Paloma fleuten...

Offline smutje505

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4153
Re: 4 Tage in Norddeutschland
« Antwort #34 am: 16 September 2016, 15:20:30 »
Hier das neueste zu meinem Bericht: am Anfang Teil 2
Hanjin Europe - In Hamburg liegt das Containerschiff "Hanjin Europe" fest. Es kann nicht auslaufen, weil offene Rechnungen nicht bezahlt sind und weitere Leistungen wie Hafenschlepper nur gegen Vorkasse erbracht werden. Mit dem Wegfall von Hanjins Flotte wird weltweit der Platz in Containern wieder knapper und deshalb teurer: Reedereien haben angekündigt, ihre Tarife schon in den kommenden Wochen um bis zu 50 Prozent zu erhöhen. Waren aus Fernost - von Möbeln bis Obst, von Kleidung bis hin zu tiefgefrorenem Fleisch - dürften in den kommenden Monaten teurer werden.


Seit heute:Hamburg.  Zwei Wochen nach Beantragung der Insolvenz durch die südkoreanische Reederei Hanjin Shipping treten in Hamburg erste Versorgungsprobleme auf. Einzelhändler warten auf Lebensmittel und Haushalts¬waren. In einem Fall ist sogar ein Straßenbauprojekt von dem verzögerten Nachschub betroffen.
Weltweit haben viele der 142 Schiffe der Reederei den Betrieb eingestellt. Einige liegen in Häfen fest, weil sie keinen neuen Treibstoff bunkern können oder nicht mehr in der Lage sind, die Lotsen und Schlepper zu bezahlen. Andere wurden auf offener See gestoppt, weil ihr Zielhafen einen Anlauf verboten hat.
Zumindest ein Problem wird der Hamburger Hafen in Kürze los: Wie berichtet, darf das Containerschiff "Hanjin Europe" Hamburg wieder verlassen. Es wird heut Nachmittag auslaufen. Wohin, ist nicht bekannt.(letzteres aus Hamburger Nachrichten)



Offline RonnyM

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4006
Re: 4 Tage in Norddeutschland
« Antwort #35 am: 16 September 2016, 16:20:54 »
...ergänzend zu Hartmut`s Beitrag: Die HE ist mit Proviant und Betriebsstoffen für 30 Tage ausgerüstet. Noch liegt sie am Eurogate Terminal. Als nächster Hafen ist Rotterdam im Ais Signal angeführt.

Grüße Ronny
...keen Tähn im Muul,
over La Paloma fleuten...

Offline halina

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3871
Re: 4 Tage in Norddeutschland
« Antwort #36 am: 16 September 2016, 22:17:56 »
Moin Hartmut ,

Man sollte die so dramatisch geschilderten Meldungen wegen des vorübergehenden Ausfalls der
Hanjin-Containerflotte nicht so kommentarlos übernehmen ( von wem ist denn der Artikel ? )  , denn
wir haben immer noch eine Überkapazität von ca. 30% an Frachtraum gegenüber der Nachfrage , so
dass dieser Ausfall bald wieder ausbalanciert werden kann . Auch kann ich nicht nachvollziehen dass
in Hamburg dadurch die Fleischpreise steigen sollen , denn mir ist nicht bekannt , dass aus Korea und  Ostasien Fleisch nach Europa exportiert wird , wenn diese Lieferungen aus anderen Ländern
stammen so können die Grossreedereien wie Maersk und MSC mit ihren bis zu 1800 Kühlcontainern
pro Schiff schnell diese Ladungen übernehmen . Es sollen wohl einige Hanjin-Schiffe sein die Kühl-
Waren an Bord haben , bei Ausfall der Lieferung wird die Schadenshöhe  teilweise von der Transport-
Versicherung beglichen . Bei der zu erwartenden Anlieferung von anderen Handelswaren werden wohl
einige Ansprüche wegen Terminüberschreitung geltend gemacht werden . Ich bin der Meinung dass
in 3-4 Wochen wieder Normalbetrieb angesagt werden kann .
                                                                                                                      Gruss  Günter

Edit : Bei Engpässen an Fleischwaren kann Hamburg mal kurz Kontakt mit Polen aufnehmen  :O/Y
« Letzte Änderung: 16 September 2016, 23:37:11 von halina »
" Man muss nicht unbedingt das Licht des Anderen ausblasen , um das eigene Licht leuchten
zu lassen"
                      Phil Borman

Offline RonnyM

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4006
Re: 4 Tage in Norddeutschland
« Antwort #37 am: 17 September 2016, 11:09:41 »
Moin Günter,

die "Dramatik" spielt sich ganz woanders ab. Ich will gar nicht vom "Fleischanteil schnacken, denn der Kühllastanteil einer Ladung beträgt höchstens 5%. Viel schlimmer sind die 95% der Waren, auf die die Händler wegen des Weihnachtsgeschäft warten.

Ich glaube auch nicht, dass die Versicherungen einspringen. Denn die Waren sind ja da und nicht beschädigt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Insolvenz ein Versicherungsfall ist.

Das Alles kannst du in der - nicht nur - Hamburger Presselandschaft nachlesen.

Grüße Ronny
...keen Tähn im Muul,
over La Paloma fleuten...

Offline halina

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3871
Re: 4 Tage in Norddeutschland
« Antwort #38 am: 17 September 2016, 13:00:43 »
Moin Ronny ,

Ist es denn wirklich so dramatisch wenn nun die Ladungen der Hanjin-Schiffe 2-3 Wochen später
die Bestimmungsorte erreichen werden , ausserdem ist auch nicht gesichert , ob die Kühlwaren
tatsächlich verdorben sind . In den Häfen der USA können die Hanjin-Schiffe wieder abgefertigt
werden und auch in europäischen Häfen werden die Frachter in Kürze ihre Ladung löschen können .
Was wohl als gesichert gelten kann ist  die Halbierung der Hanjin-Containerflotte , hier laufen noch viele unrentable eigene und Charterschiffe auf den Weltmeeren .

                                                                                                                                  Gruss  Günter
" Man muss nicht unbedingt das Licht des Anderen ausblasen , um das eigene Licht leuchten
zu lassen"
                      Phil Borman

Offline FAUN

  • Leutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 451
Re: 4 Tage in Norddeutschland
« Antwort #39 am: 17 September 2016, 13:42:26 »
Anscheinend will Hanjin die Hälfte der eigenen Schiffe verkaufen und die gecharterten Schiffe komplett zurückgeben. Allerdings sehe ich den Käufermarkt für diese Schiffe nicht. Vielleicht sehen aber Betreiber hier eine Chance sich von älteren Schiffen zu trennen und dafür relativ neue günstig zu erwerben. Die Krise soll sich ja bereits bei einem Hamburger Reeder und Schiffsfinanzierer zeigen.


http://www.n-tv.de/wirtschaft/kurznachrichten/Hanjin-erwaegt-Schrumpfkurs-article18663901.html

https://www.welt.de/regionales/hamburg/article158208223/Viele-Mitarbeiter-der-Hansa-Treuhand-muessen-gehen.html

Offline RonnyM

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4006
Re: 4 Tage in Norddeutschland
« Antwort #40 am: 17 September 2016, 16:38:31 »
Günter, hier geht es nicht um Verspätung, sondern ob überhaupt die Ware den Empfänger erreicht.

Nehmen wir mal den Hamburger Außenhändler Wünsche. Der wartet auf 55 Container mit 2,9 Mill $, die auf der HAJIN HARMONIE schlummern und HH nicht anlaufen darf.

Die HAJIN AFRICA liegt vor dem Suez Kanal mit 28 Container und 1,7 Mill $.

HARMONIE GOLD liegt noch in Singapur mit mit 48 Container und 1,9 Mill $ Warenwert.

Sogar die Hamburger Landesbetriebe Straßen, Brücken und Gewässer warten dringend auf Granitblöcke, die vor Rotterdam schlummern. Sie können nicht weiter bauen.

Fazit von Wolf-Jürgen Wünsche. "Diese Pleite wird uns noch lange beschäftigen."

Bekanntlich springt ja auch der Staat nicht ein. Die haben bestimmt von uns gelernt, wie man Steuergelder verbrennen kann. :-D Und angesichts der Milliarden-Schulden ist auf dem gesättigten Markt auch kein Reibach zu machen. Vielleicht sind wir ja im Dezember schlauer.

Grüße Ronny 
...keen Tähn im Muul,
over La Paloma fleuten...

Offline The Voice

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 885
Re: 4 Tage in Norddeutschland
« Antwort #41 am: 14 August 2019, 18:05:58 »
...na, dann will ich mal... :-D

Es handelt sich um die Yacht YAS. Der Rumpf wurde 1978 als niederl. Fregatte PIET HEIN gebaut. Der Umbau erfolgte 2011 in Abu Dhabi Mar zur Yacht. Sie ist 141 m lang und 15 m breit. Sie macht bei B & V Klasse.

Genügt dir dass Hartmut :?

Grüße Ronny

Moin!
Und nun liegt die YAS in Kiel:
https://www.shz.de/regionales/schleswig-holstein/neuntgroesste-superyacht-der-welt-legt-in-kiel-an-id25134017.html

https://en.wikipedia.org/wiki/Yas_(yacht)

Gruß: Uwe

In God we trust - all others we track