Hypothetische Szenarien > Alternative Szenarien

Entwicklung des Schiffsbaus im Fall eines Sieges der Mittelmächte

<< < (188/190) > >>

Tostan:

--- Zitat von: mhorgran am 08 August 2017, 12:27:34 ---Naja, die USA wollte die Öffnung der Märkte in Europa und des br.Empires. Hebel, bezüglich des Empire, waren die immensen Kredite. Wenn diese nicht in dem Maße wie in der Realität stattfinden ist der Hebel sehr viel kleiner und weniger wirksam. Mir scheint du überschätzt die Macht der USA in diesem Szenario.
Es stellt sich die Frage ob die geostrategischen Interessen BEIDER Staaten in Eurasien wichtiger oder weniger wichtig als solche Streitfragen von diesen beiden Staaten bewertet werden.

--- Ende Zitat ---

Nur die USA könnten eine Chance haben, den Krieg zu diesem Zeitpunkt zu beenden. Können sie es nicht, dann hat sich das ganze Szenario erledigt. Und klappt es nur mit der ganz großen Keule dann läuft auch die ganze Konferenz anders ab - eine Einigung wäre dann höchst unwahrscheinlich.

Urs Heßling:
moin,


--- Zitat von: mhorgran am 05 August 2017, 09:56:23 ---Im übrigen bin ich weder "pro-russisch" noch "anti-US".
--- Ende Zitat ---
.. aber offensichtlich "anti-URS"  :-D 

Das ist schon interessant, wie man in Abwesenheit :wink: desavouiert wird ... dafür gibt's ein Wort :wink:

Ich ignoriere keine Fakten. Es war allerdings meine erklärte Absicht, zu demonstrieren, daß es möglich gewesen wäre, finanzielle Ressourcen für etwas Anderes als Marinerüstung zu verwenden.
Ich gebe gern zu daß dabei eine gewisse illusorische  und teilweise erfüllte, teilweise zunichtegemachte Hoffnung eine Rolle gespielt hat.

Der Thread war erklärtermaßen ein hypothetischer.

Auch da hätte die Möglichkeit bestanden, Alex, beim Schiedshof die Ablösung des Kapitän Hesselink wegen Parteilichkeit zu beantragen.
Glaubst Du etwa, daß mir die Sache Spaß gemacht hat ?

Gruß, Urs

mhorgran:
Hallo Urs

1.) Nein, ich bin nicht "Anti-Urs"

2.) Natürlich sind Lobpreisungen ala Scharrenberg angenehmer, meine Kritik war aber sachlich und nicht persönlich. Interessant das dies nun von dir auf diese Schiene gesetzt wird.

3.)  Du ignorierst Fakten sehr wohl. Und das ist augenscheinlich nicht nur meine Ansicht.

4.) finde ich es dementsprechend interessant das du andere Kritik ignorierst (zb. "genauso wie Urs Friede, Freude, Eierkuchen Westbindung des Kaisereichs")

5.)
--- Zitat ---"Es war allerdings meine erklärte Absicht, zu demonstrieren, daß es möglich gewesen wäre, finanzielle Ressourcen für etwas Anderes als Marinerüstung zu verwenden."
--- Ende Zitat ---
Ah, und dieses Szenario sollte also auch nur ansatzweise auf der Realität fußen?

Man hätte ja deine Gedanken auch weiterführen können.
Abrüstung weltweit aller Armeen, Luftwaffen und Marinen.
Verselbständigung aller Kolonien.
Installation eines Weltwirtschaftssystem das nicht auf Profit beruht.
...

6.)
--- Zitat ---"Glaubst Du etwa, daß mir die Sache Spaß gemacht hat ?"
--- Ende Zitat ---
ja

t-geronimo:
Für ein Thema, das eigentlich gelöscht werden sollte, ist hier aber noch ziemliche Aktivität.

Tostan:
moin Urs,


--- Zitat von: Urs Heßling am 08 August 2017, 14:23:00 ---Ich ignoriere keine Fakten. Es war allerdings meine erklärte Absicht, zu demonstrieren, daß es möglich gewesen wäre, finanzielle Ressourcen für etwas Anderes als Marinerüstung zu verwenden.
Ich gebe gern zu daß dabei eine gewisse illusorische  und teilweise erfüllte, teilweise zunichtegemachte Hoffnung eine Rolle gespielt hat.

Der Thread war erklärtermaßen ein hypothetischer.
--- Ende Zitat ---

Da muss ich dir leider widersprechen. der Thread war nicht hypothetisch, der war fiktional. Wenn man nur die rein technische Sache betrachtet- sprich Finanzen und Lage der Wirtschaft, dann wäre es möglich gewesen. Aber schaut man sich die Ideologie - also die vorherrschende Meinung und die Diplomatie zur damaligen Zeit an, dann sind die Chancen ungefähr die eines Schneeballs in der Hölle. Die Wahrscheinlichkeit dass alle kriegsführenden Mächte erschrocken sind von dem Leid, den Verwüstungen und den Kosten eines letztendlich sinnlosen Krieges(das ist der Unterschied zur Realität - keine Macht hat ihre Kriegsziele auch nur annähernd erreicht!) und daraufhin gemeinsam einen anderen Weg gehen ist minimal - und fängt nur eine Macht an wieder zu rüsten(weil da der böse Erzfeind immer noch vor der Tür steht), dann müssen alle anderen nachziehen.

Diese Meinung habe ich auch schon - leider ungehört im Laufe der Diskussion angebracht. Meiner Meinung nach wäre ein Ergebnis, wenn überhaupt zustande kommt, in Größenordnungen über dem realen Washington angesiedelt - mit recht interessanten ökonomischen Folgen für die Nachkriegswelt. Das hier im Thread erzielte Ergebnis kam meiner Meinung nach so eigentlich nur zustande, weil:
a) heutiges Wissen eingeflossen ist
b) die damalige "Stimmung" nicht berücksichtigt wurde
c) USA, GB und D von einer Person repräsentiert wurden und
d) die Details des Friedensschlusses nicht geklärt wurden(was sich eben auf das Verhältnis GB/USA auswirken könnte, die beiden wirtschaftlich und militärisch stärksten Mächte der Konferenz)

der Thread war fiktional - er könnte gut als Recherchegrundlage für einen alternativgeschichtlichen Roman taugen. Aber leider nicht hypothetisch im Sinn von ernsthaft durchleuchtet "was wäre wenn?".

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln