Hypothetische Szenarien > Alternative Szenarien

Entwicklung des Schiffsbaus im Fall eines Sieges der Mittelmächte

<< < (2/190) > >>

Wendenburg:
Hallo Steffen,

ich nehme deine Vorgaben als gegeben an. (Zeitraum bis Mitte der 20er Jahre )

Japan und die USA haben ein massives Flottenaufbauprogramm während des WW I gestartet. 
Die USA werden bis Mitte der 20er Jahre die stärkste Flotte besitzen.
Japan verfügt mit seinem Flottenaufbau ebenfalls bis Mitte der 20er Jahre über eine sehr kampfkräftige Flotte.
Wie werden die übrigen Seemächte einschließlich Deutschland darauf reagieren?
Frankreich und Italien werden wie nach Versailles keinen Neubau oder Weiterbau betreiben.
Großbritannien muß wohl seine Flotte wegen den USA und Japan aufrüsten und die Werftarbeiter beschäftigen.
Bei Deutschland wird es im geringen Umfang einen Weiterbau der vorhandenen, angefangenen Schiffe und wenige Neubauten geben. Deutschland kommt auch nicht umhin die Werftarbeiter weiter zu beschäftigen und deshalb einen Aufbau und /oder Umrüstung von vorhanden Schiffen vornehmen.

Ich nehme an, letztendlich wird es auch in diesem Fall auf ein Flottenabkommen hinauslaufen.


Grüße

Thilo

mudfladdy:

--- Zitat von: Trimmer am 08 September 2016, 16:12:32 ---Hallo Steffen - also mir persönlich ist das zu viel " Was wäre wenn " - z.B.  wäre dann Deutschland noch ein Kaiserreich - eine Monarchie   :? oder wäre Österreich/ Ungarn  noch ihren Kaiser , zählst Du Italien noch zu den Mitelmächten usw. usw. - was willst Du also "resetten ". Auch der Schiffbau gehört zum Gesamtsystem eines Staates und politsche Veränderungen schlagen sich auch dort nieder. Ferner frage ich mich dann wie weit Deine " Zeitlinie" gehen soll . Kommt dann auch Adolf oder der Duce  :?

Gruß - Achim - Trimmer

--- Ende Zitat ---

Hallo Achim,

Deine Fragen zeigen, dass Du meine Ausführungen überhaupt nicht gelesen hast.
Ich habe einen Rahmen aufgezeigt - in dem die Mittelmächte aus dem 1.Weltkrieg als "Sieger" hervorgehen.

Italien ist ein geschlagener Staat der dem Faschismus anheimfällt.
Deutschland ist eine Parlamentsmonarchie, der Kaiser nur noch Pappnase.

Ich meine, wenn man in der Sektion "alternative Szenarien" eines entwirft und dann den Vorwurf bekommt dass das (detaillierte) Szenario -um eben Mißverständnisse zu vermeiden - zu viele Änderungen hat zeigt mir dass derjenige kein Interesse daran hat. Was in Ordnung ist. Man muss ja auch nicht darauf antworten.

Sinn und Zweck der ausführlichen Details ist, dass jeder der sich daran beteiligen möchte weiss was die Parameter sind. Um eben Mißverständnisse zu verhindern.

Ich schlage daher vor entweder den ersten Post sorgfältig zu lesen und dann zu antworten, oder bei Nichtgefallen nicht darauf zu antworten.

Dies soll keine böswillige Antwort sein, den Sinn auf eine nicht gelesene Threaderöffnung so zu antworten entzieht sich mir jedoch.

PS: Ja - natürlich soll es anders sein, will ich wissen was historisch passiert ist schau ich in ein Geschichtsbuch :) Ich muss doch erklären WIE die Mittelmächte den Krieg gewinnen und in welchem Zustand sie sich befinden.
VG
Steffen

Nachtrag:
Ob Mussolini auftaucht oder nicht überlasse ich der Diskussion. In meinen Ausführungen habe ich spekuliert dass Italien dem Faschismus anheimfällt (aber nicht notwendigerweise dem Duce)
Die Frage nach Adolf Hitler ist m.E. nach überflüssig - im übrigen kann ich das abkürzen - bei mir gibt es den Anstreicher aus Braunau nicht. Entwerfe ich ein Szenario fällt der vom Klo und bricht sich das Genick. Oder pinselt halt weiter. In einem "Mittelmächte Sieg"-Szenario wird ein Adolf Hitler niemals Macht gewinnen. Die Option eines "militärischen Putsches in Deutschland" existiert natürlich, der Aufstieg des Braunauers ist aber nicht geplant. Ich habe die Startbedingungen mal eben noch geändert.

mudfladdy:

--- Zitat von: Wendenburg am 08 September 2016, 16:47:34 ---Hallo Steffen,

ich nehme deine Vorgaben als gegeben an. (Zeitraum bis Mitte der 20er Jahre )

Japan und die USA haben ein massives Flottenaufbauprogramm während des WW I gestartet. 
Die USA werden bis Mitte der 20er Jahre die stärkste Flotte besitzen.
Japan verfügt mit seinem Flottenaufbau ebenfalls bis Mitte der 20er Jahre über eine sehr kampfkräftige Flotte.
Wie werden die übrigen Seemächte einschließlich Deutschland darauf reagieren?
Frankreich und Italien werden wie nach Versailles keinen Neubau oder Weiterbau betreiben.
Großbritannien muß wohl seine Flotte wegen den USA und Japan aufrüsten und die Werftarbeiter beschäftigen.
Bei Deutschland wird es im geringen Umfang einen Weiterbau der vorhandenen, angefangenen Schiffe und wenige Neubauten geben. Deutschland kommt auch nicht umhin die Werftarbeiter weiter zu beschäftigen und deshalb einen Aufbau und /oder Umrüstung von vorhanden Schiffen vornehmen.

Ich nehme an, letztendlich wird es auch in diesem Fall auf ein Flottenabkommen hinauslaufen.


Grüße

Thilo

--- Ende Zitat ---

Hallo Thilo,

wie könnte ein solches Abkommen Deiner Meinung nach aussehen?

VG
Steffen

Peter K.:
Märchengeschichten wie diese sprechen dafür, die "Alternativen Szenarien" tatsächlich abzuschaffen ...  :-o

mudfladdy:

--- Zitat von: Peter K. am 08 September 2016, 17:56:25 ---Märchengeschichten wie diese sprechen dafür, die "Alternativen Szenarien" tatsächlich abzuschaffen ...  :-o

--- Ende Zitat ---
Ah nun, eine prägnant kurze Aussage.

Magst Du das erläutern oder "ist es halt einfach so"?

Alternative Szenarien sollen realistisch sein und überprüfbar.
Wenn etwas falsch ist - kann und soll man es widerlegen.

Möchtest Du das tun?`Du lehnst es ja ab, bezeichnest es als Märchen.
VG
Steffen

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln