Hypothetische Szenarien > Alternative Szenarien

Graf Spee hört besser zu

<< < (2/10) > >>

bodrog:
Ostafrika ist Blödsinn, schon Königsberg konnte wegen Kohlenmangel nicht operieren - wie soll das Kreuzergeschwader mit seinen beiden Kohlefressern dort operieren...

drei alte Linienschiffe vor die Rufiji-Mündung und nach drei Monaten geht bei den Deutschen das Licht von ganz alleine aus... oder die japanische Flotte schaut mal vorbei - ist ja nicht so, dass die engländer alleine waren

Bei Alternativ-Szenarien sollte man die Logistik immer mitdenken...

ede144:

--- Zitat von: bodrog am 19 August 2016, 12:11:44 ---Ostafrika ist Blödsinn, schon Königsberg konnte wegen Kohlenmangel nicht operieren - wie soll das Kreuzergeschwader mit seinen beiden Kohlefressern dort operieren...

drei alte Linienschiffe vor die Rufiji-Mündung und nach drei Monaten geht bei den Deutschen das Licht von ganz alleine aus... oder die japanische Flotte schaut mal vorbei - ist ja nicht so, dass die engländer alleine waren

Bei Alternativ-Szenarien sollte man die Logistik immer mitdenken...

--- Ende Zitat ---

Ist das hier nicht schon besser, als die richtige Operation? Fakt ist das es im Deutschen Reich kaum Planungen gab was im Falle eines Kriegs in den Kolonien geschehen soll. Es gab noch nicht einmal ein weltweites Funksystem.

Trimmer:
Hallo - ich weiss jetzt nicht mehr so genau wer es damals gesagt hatte " Das Schicksal der deutschen Kolonien wird in der Nordsee entschieden " m.M. nach beinhaltet das doch schon alles. Ja man hätte vielleicht in einem Kreuzerkrieg noch einige Erfolge gehabt - geändert hätte es aber überhaupt nichts.

Abendgruß - Achim - Trimmer

bodrog:
Selbst wenn das Schicksal der Kolonien in der Nordsee entschieden wurde (woran es keinen Zweifel gibt), haben die Briten neben der Grand Fleet genug alte Schlachtschiffe übrig, um die der Graf einen großen Bogen machen muss...

mudfladdy:

--- Zitat von: bodrog am 19 August 2016, 12:11:44 ---Ostafrika ist Blödsinn, schon Königsberg konnte wegen Kohlenmangel nicht operieren - wie soll das Kreuzergeschwader mit seinen beiden Kohlefressern dort operieren...

drei alte Linienschiffe vor die Rufiji-Mündung und nach drei Monaten geht bei den Deutschen das Licht von ganz alleine aus... oder die japanische Flotte schaut mal vorbei - ist ja nicht so, dass die engländer alleine waren

Bei Alternativ-Szenarien sollte man die Logistik immer mitdenken...

--- Ende Zitat ---

Nun,
Höflichkeit ist nicht Deine Stärke, okay.
Die Logik spielt bei meinen Überlegungen durchaus eine Rolle.
Ich erwähnte, dass es besser gewesen wäre (als Ansatz) die kleinen Kreuzer alle in den Kreuzerkrieg zu schicken, die beiden großen "Kohlefresser" in Ostafrika zu "verstecken". Das klingt nicht nach "rumdüsen und Schiffe jagen".

Alternativ zur realen Geschichte - da sind dann 2200 Mann sinnlos abgesoffen - und nach deren Vernichtung gab es keine weitere Beeinträchtigung durch dies Schiffe.

gestrichen, Urs

Inhaltlich - erst einmal müssten die Briten wissen wer dort liegt.
Zweitens - die japanische Flotte nach OSTAFRIKA zu schicken ist dann doch reichlich ambitioniert.
Drittens - zwei Panzerkreuzer, welche teilweise ihre Waffen demontieren um sie der Kolonie zur Verteidigung zu geben - ist immer noch besser als sich im eiskalten Antarktiswasser umzubringen.

Ich könnte jetzt ja kontern, halte das aber für wenig produktiv.

Im übrigen - der Krieg in den Kolonien war immer nur eine "Ablenkung". Jedenfalls im 1.Weltkrieg, da das DR nie auf die Idee kam, Krieg gegen die wirtschaftlich relevanten Routen zu führen. Sieht man schön daran dass Spee sich der Idee des Kreuzerkriegs verweigerte.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln