collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Bearbeitung eines Holzrumpfes, Planken auf Spanten  (Gelesen 1929 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ede Kowalski

  • Oberfähnrich
  • *
  • Beiträge: 374
Bearbeitung eines Holzrumpfes, Planken auf Spanten
« am: 01 Februar 2018, 19:56:34 »
Hallo Forum,
ich bin's schon wieder.  :lol: Dieses mal mit einem anderen Projekt. Ich hatte mir in der Bucht einen angefangenen Rumpf eines Kutters ergattert. Der Vorteil für mich zum Einstieg: Die Spanten waren auf der Helling? schon ausgerichtet, der Kiel angebracht, das Stevenrohr mit Welle eingebaut, ein Loch für die Ruderanlage gebohrt und die ersten 5 oder 6 Planken angebracht. Ich habe dann die Beplankung weitergemacht mit Lindenholzleisten in 2x6mm. Geplant habe ich, nachdem der Rumpf mit Spachteln und Schleifen in Form gebracht ist, selbigen mit 2K-Epoxidharz und Glasfasermatte zu laminieren.
Nachdem ich die ersten Planken angebracht hatte, musste ich feststellen, dass trotz aller Sorgfalt Höhenunterschiede an den Kanten entstanden sind. Zum einen, weil die Leisten zumindest am Anfang teilweise unterschiedlich dick sind, zum anderen, weil selbst die ja doch recht schmalen 6mm-Leisten, wenn sie in einer Rundung liegen, halt am Rand hochstehen. Ich werde also bei meinem nächsten Projekt Anfang und Ende der Leisten abschneiden. Für die andere Sache habt Ihr hoffentlich eine Lösung.
Der Bug war bis auf einige wenige Stellen "relativ" einfach, da muss ich noch einmal nachbessern.
Am Heck sieht es schon ganz anders aus. Die starke Rundung bekomme ich nicht hin, da brechen die Leisten. Reicht es, wenn ich die Leisten nass mache und dann anbringe? Oder benötige ich eine Biegevorrichtung?
Wenn ich die letzten Leisten angebracht habe, beginnt die Nacharbeit. Erst Spachteln, um auch die Ritzen zu schließen? Oder erst Schleifen? Womit Spachteln?
Auf Bild 3 (ist leider nicht so gut geworden, habe ich aber erst bemerkt, als ich es am PC bearbeitet habe.) habt Ihr einen Gesamteindruck meines Werkes. Man sieht auch recht deutlich die unterschiedliche Kantenhöhe der Planken.
Bild 2 zeigt den Bug.
Bild 0 und 1 das Heck mit meinen Problemzonen.
Nun hoffe ich auf recht viel Kritik und Anregungen!
Gruß Ralf

Offline charlie096

  • Bootsmann
  • *
  • Beiträge: 70
  • Segelschiff im bau
Re: Bearbeitung eines Holzrumpfes, Planken auf Spanten
« Antwort #1 am: 02 Februar 2018, 10:26:27 »
Guten Morgen Ralf,

1. Deine Rundung hinten am Heck wäre zwar möglich mit auf geweichten Lindenholz
1.1. Du hast da ja schon bündig abgeschnitten mit dem Spant. Also schneidest du einen Basaklotz zu recht so das er in die Öffnung passt und Klebstoff ihn an. Wenn er dann richtig fest ist schleifst du ihn bündig mit der Beplankung.

2. Ich würde zuerst vorschleifen so,das die Planken bündig sind und nicht überstehen zueinander.

2.1 Mit Epoxy-Harz vorher einstreichen da mit die Spachtelmasse nicht abplasen kann . Ich Spachtel immer mit Füllspachtel und schleife das dann nass. Beim Spachtel dünn und nur die Stellen die uneben noch sind und wo du Spalte hast. Wenn den Rumpf zu ist. Kommt Schritt 3

3. Du willst mit Glasmatten laimieren.
Also die Stelle einstreichen - Glasmatte drauf - mit Epoxy ein tupfen. Hier ist es sehr wichtig zu Tupfen nicht zustreichen sonst bringst du das Harz nicht in die Matte.

Was hast du für Glasmatten grobe oder Feine.
Mehrere lagen müssen laminiert

4. aus Härten lassen ca 1-2 Tage  kommt auf den Harz an.

5. Noch mal spachteln vorher aber noch mal schleifen. Hier darauf achten das du nicht durch die Matte schleifst. Der Rumpf muss später wie ein Baby-po sein. So mein Meister damals.

Macht dir zu Übung ein Übungsstück und später kannst du dann dein Kutter machen.

Gruß Benny

Offline Krinor62

  • Seekadett
  • *
  • Beiträge: 155
Re: Bearbeitung eines Holzrumpfes, Planken auf Spanten
« Antwort #2 am: 06 Februar 2018, 07:43:39 »
Hallo,

Zum Biegen von Holzplanken:

Ich lasse die Holzplanken ca. 10 bis 15 min in Wasser einweichen und biege sie dann über einem heißen Lötkolben. Man muss nur aufpassen, dass man die Planken nicht zu lange auf den Lötkolben drückt, sonst werden sie Schwarz. Durch diese Methode behalten die Planken ihre gebogene Form und lassen sich dann anbringen, ohne zu brechen. Habe mit dieser Methode den Rumpf meine USS Constitution gebaut.


Viele Grüße

Jan

Offline Kommander

  • Bootsmann
  • *
  • Beiträge: 56
Re: Bearbeitung eines Holzrumpfes, Planken auf Spanten
« Antwort #3 am: 06 Februar 2018, 13:30:58 »
Moin zusammen.
An vielen Modellen wird die Beplankung mit zu breiten Leisten vorgenommen. Seid etlichen Jahren beplanke ich meine Rümpfe mit FSH - Flugzeug Sperr Holz 1,5 - 2, 0 mm.  Durch die Vielschichtigkeit ist das Holz sehr Elastisch und Wasserfest verleimt.
Vor dem Laminieren sollten nur die Klebe Reste entfernt  und die groben Unebenheiten beseitigt werden und dann den Rumpf mit Epoxidharz - Glasgewebe belegen. Auf das vorherige Spachteln würde ich verzichten da bei Laminieren das Epoxidharz nicht durch die gespachtelten Stellen in das Holz eindringen kann. Nach einer Aushärtungszeit von ca. 2 - 3 Tagen können die Unebenheiten entfernt werden. Danach kann gespachtelt werden und die Schleiferei kann beginnen.
So habe ich es bisher gemacht.
Wünsche euch gutes Gelingen.

Gruß
Ferdinand