collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Transport Gefangener durch die Kriegsmarine  (Gelesen 64352 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Manfred Heinken

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2154
Re: Transport Gefangener durch die Kriegsmarine
« Antwort #45 am: 09 Juli 2016, 18:46:58 »
Hallo Beate,
so oder so ähnlich könnte es mit der "Mars" ja auch  abgelaufen sein.  Die Häftlingstragödie auf dem Schiff wurde einfach nicht erwähnt, fanden
einfach nicht statt, sie blieb ein reines Flüchtlingsschiff.
Hoffentlich wird das so nicht bestätigt.

Manfred Heinken


Offline Trimmer

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 7219
Re: Transport Gefangener durch die Kriegsmarine
« Antwort #46 am: 09 Juli 2016, 18:58:39 »
Hallo Manfred - das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Selbst wenn es nur " Stückzahlen " ( bitte entschuldige den Ausdruck  ) geben würde irgend ein Dokument müsste bestimmt bei der deutschen Bürokratie existieren. Dazu waren es zuviele Häftlinge, gab es immer Mitwisser etc.

Gruß - Achim 
Auch Erfahrung erhält man nicht umsonst, gerade diese muß man im Leben vielleicht am teuersten bezahlen
( von Karl Hagenbeck)

Offline Manfred Heinken

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2154
Re: Transport Gefangener durch die Kriegsmarine
« Antwort #47 am: 09 Juli 2016, 19:19:41 »
Hallo Achim,
da bin ich sehr gespannt, was sich da in diesem grausamen Dschungel noch so alles ergibt.
Gruß
Manfred

Offline TW

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2404
Re: Transport Gefangener durch die Kriegsmarine
« Antwort #48 am: 09 Juli 2016, 20:09:34 »
Ursprünglich wollte ich einwenden, dass es bei dem Transport der Hohenhörn im November 1942 um 9 jüdische Häftlinge ging, was die Bezeichnung als KZ-Schiff etwas übertrieben erscheinen lässt.

Aber die Diskussion in Finnland ist nicht bei dem Buch von Elina Suominen stehen geblieben. Nachdem renommierte finnische Historiker behauptet hatten, dass zahlenmäßig es keine nennenswerte Deportation von Juden aus Finnland gegeben habe, erschien ein Buch von Elina Sana (dieses publiziert auf englisch), in dem sie eine Zahl von 500 Juden nennt, die in Konzentrationslager deportiert wurden. Ob wiederum mit der "Hohenhörn", kann ich nicht sagen, weil ich kein Finnisch verstehe.

Zu der finnischen Auseinandersetzung dieser Artikel im Internet:
http://jcpa.org/article/finlands-tarnished-holocaust-record/

Eventuell findet ja noch Jemand etwas zur Identität der infrage kommenden Häftlingstransporter.
Viele Grüße
Thomas

P.S. Angehängter Ausschnitt aus dem Reader: "Global Perspektives on Holocaust"

Hallo,
bereits an anderer Stelle genannt http://www.forum-marinearchiv.de/smf/index.php/topic,22245.msg298086.html#msg298086 #426
SS Hohenhörn 6.11.1942
http://warsailors.com/forum/read.php?1,9543,40019#msg-40019
« Letzte Änderung: 09 Juli 2016, 23:45:30 von TW »

Offline TW

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2404
Re: Transport Gefangener durch die Kriegsmarine
« Antwort #49 am: 09 Juli 2016, 21:08:02 »
Hier die Rezension eines Buches von Oula Silvennoinen, der deutschen Übersetzung einer finnischen Dissertation über die deutsch-finnische Zusammenarbeit im 2. Weltkrieg.

http://www.h-net.org/reviews/showrev.php?id=33029

Offline Trimmer

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 7219
Re: Transport Gefangener durch die Kriegsmarine
« Antwort #50 am: 09 Juli 2016, 22:17:11 »
Hallo Beate, Manfred und TW - ich habe mal noch eine sehr interessante PDF zu der ganzen Sache gefunden.

http://www.schiffsingenieure.de/images/pdf/VSIH6-2015.pdf  siehe Seiten  ab 22 - 26 Intreressant auch hier die Fahrt des Schleppers "Adler " mit Kahn "Vaterland "  und Schlepper " Bussard" mit Kahn "Wolfgang  von Nickelswalde bei Elbing  am 24.04.45 - 02.05.45 nach Lübeck  bzw. weiter nach Neustadt

Abendgruß - Achim - Trimmer
Auch Erfahrung erhält man nicht umsonst, gerade diese muß man im Leben vielleicht am teuersten bezahlen
( von Karl Hagenbeck)

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4556
Re: Transport Gefangener durch die Kriegsmarine
« Antwort #51 am: 10 Juli 2016, 13:37:36 »
Hier die Rezension eines Buches von Oula Silvennoinen, der deutschen Übersetzung einer finnischen Dissertation über die deutsch-finnische Zusammenarbeit im 2. Weltkrieg.

http://www.h-net.org/reviews/showrev.php?id=33029
Hallo Thomas,
Danke für den Buchtip,  :MG: werde ich versuchen ,mir auszuleihen.
In dem Buch von Elina Sana werden noch mehr Deportierte nachgewiesen, ob mit dem Schiff muß sich zeigen
Zitat
Unter anderem fand sie Dokumente, die bewiesen, dass etwa 3000 sowjetische Kriegsgefangene und mindestens 129 Zivilisten an die Gestapo und SD ausgeliefert worden sind, von denen die meisten in Konzentrationslagern starben. Darunter befanden sich circa 70 Juden. https://eisbrecherblog.wordpress.com/category/finnland/
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline TW

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2404
Re: Transport Gefangener durch die Kriegsmarine
« Antwort #52 am: 10 Juli 2016, 14:11:27 »
Hallo Achim,

Deinem Hinweis weiter nachgehend stieß ich auf diese besonders eindrückliche Schilderung:
https://www.facebook.com/notes/muzeum-stutthofstutthof-museum/25-april-jahrestag-der-see-evakuierung-von-kz-stutthof/516252808431758/

Viele Grüße
Thomas

Hallo Beate, Manfred und TW - ich habe mal noch eine sehr interessante PDF zu der ganzen Sache gefunden.

Intreressant auch hier die Fahrt des Schleppers "Adler " mit Kahn "Vaterland "  und Schlepper " Bussard" mit Kahn "Wolfgang  von Nickelswalde bei Elbing  am 24.04.45 - 02.05.45 nach Lübeck  bzw. weiter nach Neustadt

Abendgruß - Achim - Trimmer

Offline Trimmer

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 7219
Re: Transport Gefangener durch die Kriegsmarine
« Antwort #53 am: 10 Juli 2016, 14:37:27 »
Hallo Thomas - manchmal möchte ich eigentlich bei dieser furchtbaren Geschichte gar nicht " tiefer " graben. Ob da nun noch ein paar Schiffe oder Boote mehr oder weniger raus kommen - zumindest mir egal. Wünschen wir uns nur das soetwas nie wieder passiert.
Das waren meine letzten Zeilen zu diesem Thema.

Gruß - Achim
Auch Erfahrung erhält man nicht umsonst, gerade diese muß man im Leben vielleicht am teuersten bezahlen
( von Karl Hagenbeck)

Offline TW

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2404
Re: Transport Gefangener durch die Kriegsmarine
« Antwort #54 am: 10 Juli 2016, 15:11:18 »
Hier ein Bild des alten Raddampfers:
http://www.ansichtskarten-center.de/transport-verkehr/schiffe-schifffahrt-zivil/elbeschiffe/raddampfer-hamburg-hamburg-stade-linie-1928-ak?VIEW_INDEX=4

Marinelager Wohnschiff "Hamburg"-Frauendorf

Wohnschiff "Hamburg" vmtl . "kleines Wohnschiff "Hamburg" Bj.1893 340 brt 1939 von KM übernommen 28.6.43 Kasernenschiff KMD Stettin
DDK Bd.5, S.89

Offline Manfred Heinken

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2154
Re: Transport Gefangener durch die Kriegsmarine
« Antwort #55 am: 10 Juli 2016, 15:14:11 »
Moin zusammen,
das alles ist ja unvorstellbar.
Augenzeugen, wenn es überhaupt noch welche gibt, müssen diesen grausamen Wahnsinn doch ihr ganzes weitere Leben vor
Augen gehabt haben. Diese Anblicke wirst du doch nie wieder los.

Manfred Heinken

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4556
Re: Transport Gefangener durch die Kriegsmarine
« Antwort #56 am: 10 Juli 2016, 15:18:35 »
Hallo,
es ist hilfreich, das diese Ereignisse auch im Netz zu finden sind.
Das Buch von
 Elżbieta Grot „Rejs śmierci,Ewakuacja Morska Więźniów KL Stutthof”,
ist leider nicht auf Deutsch erhältlich, hat aber Eingang gefunden in die Bücher von
 Wilhelm Lange" Cap Arcona" und
für die Ereignisse in Flensburg Gerhard Paul, Broder Schwensen: "Mai 45". Kriegsende in Flensburg

Die beteiligten Schiffe sind bis heute noch nicht vollständig erfasst. Dies zu verbessern, wäre das FMA und HMA prädestiniert  :-)
Zitat
In der Nacht vom 26. auf den 27. April um 2 Uhr 30 wurden die Häftlinge auf Schiffe gebracht. Um 6 Uhr erreichten sie Hel von der südlichen Seite der Halbinsel https://www.facebook.com/notes/muzeum-stutthofstutthof-museum/25-april-jahrestag-der-see-evakuierung-von-kz-stutthof/516252808431758/
Diese Schiffe waren Landungsboote des General Henke, ersichtlich in der Skizze des Häftlings Basler, dessen Tagebuch ein wichtiges Beweisstück im Stutthof Prozeß war.
Ein Landungsboot konnte bereits identifiziert werden http://www.forum-marinearchiv.de/smf/index.php/topic,13909.msg262029.html#msg262029

Gibt es Chancen noch weitere zu finden, welche befanden sich zu diesem Zeitraum vor Ort?
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline TW

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2404
Re: Transport Gefangener durch die Kriegsmarine
« Antwort #57 am: 10 Juli 2016, 15:21:49 »
Ob da nun noch ein paar Schiffe oder Boote mehr oder weniger raus kommen - zumindest mir egal. Wünschen wir uns nur das so etwas nie wieder passiert. Das waren meine letzten Zeilen zu diesem Thema.

Ich dagegen möchte für die Chronik des Seekrieges gerne eine Sonderseite zum Thema herstellen. Eventuell als kleine Chronik aufgebaut oder nach Schiffsnamen gelistet; weiß noch nicht genau, jedenfalls mit Links zu allen "Quellseiten".

Ich hänge mal meine derzeitige, noch sehr provisorische Zusammenstellung unten dran.
Viele Grüße
Thomas

P.S. Dateianhang jetzt mit MFP 862 und einigen weiteren kleinen Einheiten
« Letzte Änderung: 10 Juli 2016, 16:46:23 von TW »

Offline Manfred Heinken

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2154
Re: Transport Gefangener durch die Kriegsmarine
« Antwort #58 am: 10 Juli 2016, 15:52:17 »
Hallo  Thomas,
in Deinem Bericht steht: 10/12. 08 1944 wurden dänische Häftlinge aus dem Lager Horserod mit dem Schiff "Mars" ab Hellsingör nach Deutschland deportiert.
Vielleicht hat man der "Mars" ja deshalb 500 Kojen eingebaut und sie auch als Truppentransporter, Urlauberschiff oder Lazarettschiff bezeichnet.
Zu den Flüchtlingstransporten wurde sie ja erst ab Ende des Jahres 1944 eingesetzt.

Gruß
Manfred Heinken


Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4556
Re: Transport Gefangener durch die Kriegsmarine
« Antwort #59 am: 10 Juli 2016, 17:09:09 »
Hallo Thomas,
gute Idee  :MG:
Bei den Stutthof Transporten, sind die beteiligten Schiffe der Häftlinge, die am 5.5.1945 in Klintholm landeten
am schwierigsten.
Ich habe versucht, das hier http://www.forum-marinearchiv.de/smf/index.php/topic,4623.msg233903.html#msg233903 #13 zusammenzustellen.
Ziemlich sicher ist , das in Klintholm die Barke "Breslau" angekommen ist http://www.forum-marinearchiv.de/smf/index.php/topic,13909.msg297838.html#msg297838
Das auf der Greifswalder Oie gestrandet Schiff könnte sein
 
Zitat
D la Anne Maria        + R/-   Greifsw. Oie  S 29. 4. 45
  aus dem Archiv von Theo  :TU:)

Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana