collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Neues von den deutschen Werften (militärisch)  (Gelesen 34427 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online maxim

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 556
Re: Neues von den deutschen Werften (militärisch)
« Antwort #60 am: 20 Januar 2020, 19:47:41 »
Oh je, die MKS 180 sind sowieso schon so verzögert. Aber das war zu erwarten, dass es Klagen gegen die Entscheidung geben wird.

Kann jemand eigentlich sagen, ob mit Damen auch ein Entwurf von Damen ausgewählt wurde?

Die Zeichnung bei Damen sieht komplett anders aus als die, die man davor immer gesehen hat:

Damen:

https://www.damen.com/en/news/2020/01/damen_and_blohm_voss_selected_for_construction_german_mks180_frigates

Bisherige Version:

https://www.navalnews.com/naval-news/2020/01/damen-wins-german-navys-mks-180-multi-purpose-combat-ship-tender/

Offline Sprotte

  • Stabsbootsmann
  • *
  • Beiträge: 141
Re: Neues von den deutschen Werften (militärisch)
« Antwort #61 am: 20 Januar 2020, 22:34:05 »
So wie ich es verstanden habe, ist der Bau der MKS 180 an eine holländische Werft gegangen, weil die Ausschreibung dazu in Europa erfolgte. Nach Protesten sicherte die Verteidigungsministerin zu, zukünftige Ausschreibungen nur innerhalb der BRD zu tätigen.
Die Aufträge belaufen sich auf ca. 5,5 Mrd €.
Auch im Orchester des Lebens dringt das Blech am meisten durch.

Online maxim

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 556
Re: Neues von den deutschen Werften (militärisch)
« Antwort #62 am: 21 Januar 2020, 06:39:11 »
Yo, das stand ja schon in den Links oben ;)

Ich frage mich noch, ob von Damen auch der Entwurf stammt oder ob Damen einen existierenden Entwurf bauen wird. Die Zeichnung oben deutet drauf hin, dass der Entwurf selbst von Damen stammt, da er dem der Omega-Fregatte von Damen von Stil sehr ähnelt - und sehr unterschiedlich zu den Zeichnungen ist, die seit Jahren für den MKS 180 veröffentlicht werden.

Offline jockel

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 657
Re: Neues von den deutschen Werften (militärisch)
« Antwort #63 am: 04 Februar 2020, 10:59:14 »
Kiellegung der neuen „Emden“

Am 30. Januar wurde auf der Wolgaster Peene-Werft die künftige Korvette „Emden“ auf Kiel gelegt. Erst vier Monate zuvor waren ihre ersten Stahlbauteile geschnitten worden.
Die „Emden“ wird das siebte Schiff der Braunschweig-Klasse der Deutschen Marine. Die ersten fünf dieses Kriegsschiffstyps hat die Marine zwischen 2008 und 2013 in Dienst gestellt. Die Bundeswehr setzt sie international ein, unter anderem für die die UNIFILUnited Nations Interim Force in Lebanon-Mission vor der Küste des Libanon. 2017 erteilte die Bundeswehr dann einen Bauauftrag für fünf zusätzliche Korvetten der Klasse 130. Die Arbeiten an der neuen Korvette „Köln“ begannen daraufhin im Februar 2019.

Ab 2022 sollen die Schiffe Sechs bis Zehn der Marine zulaufen. Geliefert werden sie von einer Arbeitsgemeinschaft dreier Unternehmen: der Fr. Lürssen Werft, der thyssenkrupp Marine Systems und der German Naval Yards Kiel, geliefert. „Die heutige Kiellegung zeigt eindrucksvoll, wie das Team aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unterschiedlicher Unternehmen zusammengewachsen ist und in enger Abstimmung mit dem Kunden zusammenarbeitet“, sagte Tim Wagner, Geschäftsführer der Lürssen Werft.

Zwei der fünf Vorschiffe entstehen auf der Lürssen-Werft in Bremen, drei werden am Kieler Standort der German Naval Yards gefertigt und vorausgerüstet. Die Fertigung der fünf Hinterschiffe erfolgt auf der Wolgaster Peene-Werft. Den „Hochzeitsstoß“ genannten Zusammenschluss von Vor- und Hinterschiff übernimmt die Lürssen-Tochter Blohm+Voss in Hamburg. Dort werden die rund 89 Meter langen Korvetten zudem endausgerüstet und in Betrieb genommen. Auch von Hamburg aus durchlaufen sie ihre Funktionsüberprüfungen und Abnahmen – in Abstimmung mit den Fachabteilungen des Auftraggebers Bundeswehr und der Marine.

Anpassungen an neue Standards und fünf Traditionsnamen

Für die neuen Schiffe der Klasse sind im Vergleich zu den ersten fünf Korvetten Änderungen in einigen Anlagen und in den ITInformationstechnik-Systemen nötig, um dem aktuellen Stand von Gesetzen und Vorschriften Rechnung zu tragen. Schiff für Schiff sollen künftige Werftliegezeiten auch die älteren Korvetten auf den neuesten Stand bringen. Sichtbar sind diese Änderungen unter anderem in einer neuen Verkleidung für den Turm des Hauptgeschützes und in einem zweiten Speedboot als Beiboot für die Schiffe.

Nicht zuletzt ist der Bau der „Emden“ ein besonderer Schritt für die Marine, denn die neue Korvette wird einen Traditionsnamen übernehmen. Sie wird als bereits drittes Schiff der Bundeswehr „Emden“ heißen. Die vorige „Emden“ der Marine war eine Fregatte der Bremen-Klasse, die 2013 außer Dienst gestellt worden war. Über die Namensgebung hatte die Marine 2018 entschieden.
(Quelle: Bundeswehr.de)

Gruß
Klaus

Offline halina

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3933
Re: Neues von den deutschen Werften (militärisch)
« Antwort #64 am: 10 Februar 2020, 12:49:02 »
Die zur Lürssen-Gruppe gehörende Neue Jade-Werft in Wilhelmshaven ist gut beschäftigt , so liegen z.Zt.
3 Marineschiffe zur Überholung und Reparatur in der Werft .
Eingedockt im Schwimmdock ist die Fregatte "SACHSEN" F 219 zur Beseitigung der Brandschäden , die am
21. Juni 2018 beim missglückten Flugkörperschiessen vor der Küste Norwegens entstanden sind , allein
diese Kosten werden auf über 4 Mill. Euro veranschlagt .
Ausserdem liegt die Fregatte "BAYERN" F 217 an der Kaje für die reguläre Werftliegezeit , bei der neben der
Wartung auch Komponente ausgetauscht werden .
Als 3. Schiff ist der Marinetanker "SPESSART" A 1442 zu nennen , bis vor Kurzem auf einer Werft in Berne
für die TÜV-Abnahme vorbereitet worden , sind hier in WHV noch einige Restarbeiten zu erledigen , bevor
der Tanker wieder als einsatzfähig gemeldet werden kann .
Ein weiteres Highlight fand statt am 8. Februar , als zum ersten Mal das Marine-Musikkorps NORDSEE seit
der Neuaufstellung im Oktober 2019 im Marinestützpunkt mit flotten Melodien die Heimkehr der Fregatte
"HAMBURG" F 220 feierlich begrüsste , die nach 5 monatiger Abwesenheit für Einsätze im Mittelmeer den
Heimathafen wieder glücklich anlaufen konnte .

                                                                                                                        :MG:   halina

Hier ein Eigenfoto vom 27.9.2018 , es zeigt die Fregatte "SACHSEN" F 219 an der Südkaje des Arsenals
liegend , gut zu sehen die schweren Brandschäden an der Kommandobrücke .

" Man muss nicht unbedingt das Licht des Anderen ausblasen , um das eigene Licht leuchten
zu lassen"
                      Phil Borman