Flotten der Welt > Rote Flotte - Schiffe

Korvetten vom Prj. 20380

<< < (3/4) > >>

der erste:
Mag alles sein, aber setz Dich mal an eine MR-104, das ist die Funkmeßwaffenleitanlage zur Steuerung der AK-230. Obwohl dort mein Arbeitsplatz als II.WO auf dem RS Boot war - die Reihenfolge des Zuschalten der Anlage trieb einen fast in den Wahnsinn. Zumindest ging mir das so.

olpe:

--- Zitat von: Urs Heßling am 10 Juli 2015, 19:25:34 ---Die Dreierkonsole in Bild 18 hätte ich als Ergonom kritisiert:  So sind z.B. die wertvollen Arbeitsflächen "hinter" den Keyboards links und rechts

--- Ende Zitat ---
Hallo,
nun, die Anordnung und Platzierung der Keybords, Sichtgeräte und Bedienelemente der Pulte hätte durchaus noch etwas intelligenter erfolgen können. Es hat mich auch etwas verwundert, zumal es bessere Beispiele aus russischer Produktion gibt ...

Der maßgebliche Unterschied zwischen den früheren Bauausführungen von Geräten und Anlage sowie den heutigen ist die Umstellung von analogen Signalverarbeitungstechniken zu digitalen. Bei der Analogtechnik spielte eher die innere Anordnung von Elementen (u.a. auch Zahnräder, Drehtransformatoren, Stützen usw.) eine größere Rolle als die Bedienerfreundlichkeit dann auf den Paneelen.

Bei älteren Funkgeräten, lieber Achim, stehen die elektronischen und elektromechanischen Elemente innerhalb der Einschübe einer relativ guten Bedienbarkeit sicher nicht im Wege - eben anders als z.B. die Funkmeß-Feuerleitanlagen. Aus diesem Grunde ist die Anordnung der Bedien- und Schaltelemente sowie der Anzeigen übersichtlicher ...

Unten einige Beispiele (Q: OLPE IMDS-2003 sowie Slg. OLPE).
Grüsse
OLPE

Kurze Bildbeschreibung:
- Modell eines russischen Führungs- und Waffeneinsatzsystems (FüWES) für den Export
- FüWES "Trebovanie-M", auch für Export
- Artillerie-Feuerleitanlage MR-123/176, Sicht- und Steuergerät
- ein Teil des elektromechanischen Rechners (analog)
- russische Funkaufklärungsanlage R-781T1 - recht übersichtliche Anordnung der Bedien- und Sichtelemente

Redfive:

--- Zitat ---Zu Stealth- wie sind denn die Erfahrungen der aktiven Fahrensleute mit den sogenannten Stealth- schiffen. Sieht man sie wirklich nicht??
--- Ende Zitat ---

Zu meiner Zeit fing das ja erst an mit den ganzen Stealth-Kram, das erste Stealthschiff was ich gesehen hatte war die Französische La-Fayette-Klasse.
Wir fuhren mit ihr 2002 und 2003 zusammen im Verband und machten auch Übungen, unsere Radarbediener sagten immer das kein klick aufen Bildschirm größer erscheint wie die La-Fayette.  :-P
Dies wurde mir auch von anderen Leuten auf anderen Schiffen bestätigt, ob es nun wirklich so ist oder ob sie etwas übertrieben haben weiß ich nicht.
Arleigh-Burke-Klasse soll auch nicht besser sein, aber dies sind ja auch alles keine reinen Stealth Schiffe, sondern nur mit ansätzen von Stealtheigenschaften finde ich.


Gruß
Sven  :MG:

Urs Heßling:
moin,


--- Zitat von: der erste am 11 Juli 2015, 12:28:54 ---Zu Stealth- wie sind denn die Erfahrungen der aktiven Fahrensleute mit den sogenannten Stealth- schiffen. Sieht man sie wirklich nicht??
--- Ende Zitat ---
Aus Gesprächen mit Kameraden erinnere ich mich daran, daß die skandinavischen Schiffe SKJOLD (NOR) und VISBY (SWE) in dieser Beziehung recht gut (= schlecht ortbar) sein sollen.

Gerade die, die es aufgrund der Schärenumgebung, in der sie operieren sollen, nicht so nötig haben .. :wink:

Gruß, Urs

Elektroheizer:

--- Zitat von: Urs Heßling am 12 Juli 2015, 19:58:13 ---Gerade die, die es aufgrund der Schärenumgebung, in der sie operieren sollen, nicht so nötig haben .. :wink:

--- Ende Zitat ---
Mag sein, aber warum sollte man auf so einen Vorteil verzichten...

Oder hat die Stealt Bauweise gravierende Nachteile? Außer das etwas mehr Entwicklungsarbeit geleistet werden muß und manche Funktionen nicht unmittelbar verfügbar sind (zB Beiboote hinter Luken).

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln