Hypothetische Szenarien > Alternative Szenarien

Aufsatz "Der endlose Krieg"

(1/2) > >>

Huszar:
Hallo, Leute,

Hab mir vor etwa einem Monat vorgenommen, die diversen Was-wäre-wenn-Scenarios auf eine gemeinsame Zeitschiene zu bringen, und einen zusammenfassenden Aufsatz zu schreiben. Das Produkt soll nicht in Printform herausgegeben werden, damit aber auch andere was davon haben, werde ich es hier zugänglich machen.
Der Aufsatz ist ein Projekt im Werden, kann vorab noch nicht sagen, wie oft ich neues einstellen werde, und wie sich der Krieg entwickelt, ist auch noch nicht fest (sprich: ich habe kein Ziel, dass dieses oder jenes Land gewinnt).

Bin an euren Meinungen interessiert, wenn es geht, möchte ich die Diskussion nicht in diesem Thread führen. Wir können einen eigenen Thread dazu eröffnen, oder diesen: http://www.forum-marinearchiv.de/smf/index.php/topic,17542.msg272857/topicseen.html#new dazu missbrauchen. Auch könnt ihr mir e-Mails oder PMs schicken.
Ich bitte aber darum, dass wenn kein Einverständnis mit meinen Thesen besteht, qualifizierte Gegenargumente zu liefern. Die Sachen fussen auf 10-15 Jahren Diskussionen und jede Menge Büchern, mit guten, qualifizierten Argumenten kann man mich aber (wahrscheinlich) überzeugen  :-D

Falls jemand den Aufsatz für eigene Arbeiten benützen möchte (Roman, usw), bitte vorerst um Erlaubnis bitten.

mfg

alex

Huszar:
Hallo, Leuts,

Im Anhang die aktuelle Version des Aufsatzes. (in zwei Teilen, denn sonst zu gross)
Neu:
- Inhaltsverzeichnis (Seitenangaben nicht wirklich zutreffend, aber immerhin)
- Anmerkungen zu Seelöwe
- Unterkapitel "Die Weltmeere" und "Island" hinzugefügt
- Kapitel "Afrika" umstrukturiert und fertig
- Kapitel "Ostfront" bis Oktober fertig, linke Flanke HGr Mitte bis November fertig
- Korrekturgelesen, Rechtschreibfehler beseitigt.

Viel Spass beim Lesen!

mfg

alex

Huszar:
Hallo, Leute,

Im Anhang die aktuelle Version. Was ist neu?
- Die Masse der Tippfehler beseitigt. Es können noch welche (und auch Ortographie-Fehler) drinn sein, sorry dafür
- "Änderungen in der dt. Rüstung" geändert
- "Gibraltar" zusammengefasst
- Neues Unterkapitel "Besetzung Persiens"
- Kapitel V (Ostfront) fertig. (März-April 1942)
- Kapitel VI (Amerikanische Optionen) fertig
- Kapitel VII begonnen. Bisher fertig: Pazifik und Indien bis etwa Mai 1943, Ostafrika bis Ende 1943, Op. Paukenschlag und änderungen in der jap. Rüstung.

Viel Spass bei Lesen!

mfg

alex

Huszar:
 :MV:Moin, Moin,

Zeit für den nächsten Update. Was ist neu?
- Aufsatz nochmals durchgelesen, hier und da Rechtsschreibfehler beseitigt, Satzbau verändert, einige weitere Gedanken und Klarifizierungen eingebunden (Danke für die Anmerkungen!)
- Kapitel VII, Ostfront 1942-1944 fertig
- Kapitel VIII, Sonstige Kriegsschauplätze ergänzt durch Frankreich und Indien 1943
- änderungen in der Rüstungswirtschaft in einem Kapitel zusammengefasst, und bis 1943 ergänzt (wird später noch weitergeführt, und vor allem bei Japan wahrscheinlich geändert)
- Kapitel X, Landung im Westen begonnen.

Leider hab ich letztens wenig Zeit, um am Aufsatz zu arbeiten, kein Ahnung, wann der nächste Update kommt.

Kleine Bitte noch: falls der Aufsatz bei einer Diskussion in einem Forum auftaucht, bitte um kurze Nachricht.

mfg

alex

bodrog:
Eigentlich wollte ich darauf nicht antworten, nachdem ich mir aber alles durchgelesen haben, frage ich mich, ob du Generalstäbler bist, um solche weitreichenden Überlegungen adäquat beurteilen zu können...

Ich Frage deshalb: Weil bei mir reichts leider nur bis zur Bataillionsebene und das war mit Logistik, rückwärtigem Raum, Unterstützungstruppen sowie dem dazugehörigen Pipapo schon eine ganze Menge - das ganze auf vier oder fünf Ebenen höher betrachtet nötigt mir Respekt ab! Mir geben allein die Aussagen meines Großvaters zu denken: "Hot statt mot" (nicht zu vergessen die wenigen und meist zerstörten Bahnlinien) und du schiebst hier in einem infrastrukturell schlecht erschlossenen Raum Divisionen einfach hin und her...

Für mich klingt das immer wie das letzte fehlende Regiment (oder Division wahlweise auch Kompanie) zum endgültigen Sieg. Mal abgesehen davon, das die Führung keinen Plan davon hatte, was nach dem Ural kommen soll... wahrscheinlich Wehrbauern - aber das ist doch idiotisch, die SU von 1941 lebte doch auch nicht mehr im Jahr vor der Eisenbahn, noch dazu mit der Staatsideologie des Untermenschentums. Die Partisanen hat man doch quasi gezüchtet (im Gegensatz zum WK I wo mein Urgroßvater mit zwei weiteren Feldgendarmen in Weißrussland ein Gebiet von 100 Quadratkilometern ohne Probleme für 2 Jahre verwaltet hat - da gabs keine Partisanen und alle waren froh, wenn beide Seiten in Ruhe gelassen wurden)...

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln