collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: 03.02.1941 - Vor 64 Jahren -  (Gelesen 2738 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Scheer

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2344
    • http://www.deutschekriegsmarine.de
03.02.1941 - Vor 64 Jahren -
« am: 03 Februar 2005, 10:35:14 »
Vor 65 Jahren drangen zum ersten Male deutsche Schlachtschiffe in den Atlantik vor. Am 03.02.1940 liefen SCHARNHORST und GNEISENAU durch die  Dänemarkstrasse.

Zitat
Nachdem das Unternehmen Seelöwe, die Invasion Englands auf unbestimmte Zeit verschoben worden war, konnte die Kriegsmarine den Kampf gegen die englische Schiffahrt wieder voll aufnehmen. Dazu sollten auch die beiden einzigen einsatzbereiten Schlachtschiffe unter dem Kommando von Admiral Lütjens in den Atlantik ausbrechen.
Am 28.12.1940 begann der erste Durchbruchsversuch bei schlechtem Wetter  und schwerer See. Doch schon beim Marsch durch die Nordsee erlitt die Gneisenau schwere Seeschäden, sodaß der Verband das norwegische Bergen anlaufen mußte. Obwohl eine Kommission nur drei Tage für eine  Reparatur veranschlagte, bestand Admiral Raeder, der Chef der Kriegsmarine auf den Rückmarsch in die Heimat, um alle Schäden gründlich untersuchen und beheben zu lassen. Am 02.01.1941 lief die Gneisenau wieder in Gotenhafen ein.
Am 22.01. begann der zweite Versuch. Nachdem der Verband südlich der Skagerraksperre drei Tage auf die leichten Sicherungseinheiten warten mußte, durchquerte er die Nordsee und erreichte am Morgen des 28.01. die  Enge zwischen Island und den Färoer-Inseln. Dort wurden beide Schiffe von dem britischen Kreuzer Naiad gesichtet und gemeldet. Der Flottenchef, Admiral Lütjens ließ den Verband sofort nach Norden ablaufen, wo die  Gneisenau aus dem Tanker Adria versorgt wurde. Am 03.02. durchliefen die Schlachtschiffe die Dänemarkstraße zwischen Island und Grönland und erreichten, nachdem sie noch einen britischen Hilfskreuzer ausweichen mußten, am Morgen des darauffolgenden Tages den Atlantik. Am Nachmittag wurden beide Schiffe durch die Schlettstadt versorgt.

Offline Mario

  • Co Administrator
  • *
  • Beiträge: 4277
  • Hart - Härter - Herthaner
03.02.1941 - Vor 64 Jahren -
« Antwort #1 am: 03 Februar 2005, 17:19:04 »
Hallo Wolfgang
Kann es sein, daß Du hier einen kapitalen Bock geschossen hast ???
Anfang 1940 sprach noch niemand von der Operation Seelöwe usw.
Außerdem sind die beiden Schlachtschiffe scheinbar durch eine Zeitschleuse rückwärts gereist.
 :D  :D  :D
Ist mir letztens auch passiert, als ich den Beitrag über die Schlacht um Leyte Ende November schrieb, aber niemand hat's damals gemerkt.   :wink:  8)  8)

Offline Scheer

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2344
    • http://www.deutschekriegsmarine.de
03.02.1941 - Vor 64 Jahren -
« Antwort #2 am: 04 Februar 2005, 08:58:49 »
Ach Mist, Mensch. Da ist schon ein ganzer Monat vorbei und erst jetzt merke ich das wir NICHT 2006 schreiben.

Nee, typischer Fall von Matschbirne.
Daten geändert !
Thanks Mario!

Offline Mario

  • Co Administrator
  • *
  • Beiträge: 4277
  • Hart - Härter - Herthaner
03.02.1941 - Vor 64 Jahren -
« Antwort #3 am: 04 Februar 2005, 17:05:38 »
Haha, jetzt muß Wolfgang eine Lage für alle schmeißen.
Mein Fehler ist ja schon "verjährt" Hihi

Offline Scheer

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2344
    • http://www.deutschekriegsmarine.de
03.02.1941 - Vor 64 Jahren -
« Antwort #4 am: 09 Februar 2005, 21:53:00 »
@Mario

Zitat
Haha, jetzt muß Wolfgang eine Lage für alle schmeißen


Ja, trinkst du denn auch Tee  :shock:

Aber back to topic:

Die Aussage, das an diesem Tag zum ersten mal deutsche Schlachtschiffe im Atlantik waren, liest man überall in der Literatur.
Stimmt dieses wirklich?
Wenn mich meine Erdkundekentnisse nicht all zu sehr täuschen waren SH und GU bereits bei der Operation Juno in einem Seegebiet welches zum Atlantik gehört.

Und was ist mit dem Schlachtkreuzer GOEBEN ?
Der ist ja auch nicht über ein Kanalsystem in Mittelmeer gefahren !
Okay, per Definition ein Schlachtkreuzer, aber SH und GU werden ja auch nicht ohne Widerspruch den Schlachtschiffen zugeordnet.

Wo liegt die Wahrheit ?

Offline harold

  • Ehrenmoderator
  • *
  • Beiträge: 4519
03.02.1941 - Vor 64 Jahren -
« Antwort #5 am: 02 April 2005, 22:53:43 »
Gilt "Friedenszeit" fürn Atlantik?  
Im Juni 39 war GU im Atlantik (gibt auch n schönes Foto auf der Reede von St.Cruz auf den Canarias); übrigens fast ausschließlich mit Übungsmunition unterwegs.
Am 23.11.1939 waren GU und SH jedenfalls dann in der Island-Faröer-Passage zuwege (die Rawalpindi-Versenkung); "Atlantik" mag mans somit vielleicht nicht nennen, eher noch "Nordmeer".

@Scheer - kenn ich von mir, Daten verwuseln.  Passiert offenbar bei zunehmendem Alter...

MfG
Harold
4 Ursachen für Irrtum:
- der Mangel an Beweisen;
- die geringe Geschicklichkeit, Beweise zu verwenden;
- ein Willensmangel, von Beweisen Gebrauch zu machen;
- die Anwendung falscher Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Offline Spee

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 8382
  • Garstiger Piratenpascha
03.02.1941 - Vor 64 Jahren -
« Antwort #6 am: 03 April 2005, 07:50:23 »
Servus,

Neues Gebot!!!
Vom 9.12.1913 bis 17.6.1914 befanden sich die Großlinienschiffe "Kaiser" und "König Albert" mit dem kleinen Kreuzer "Strassburg" auf Atlantikreise und besuchten dabei Deutsch-Südwestafrika, Togo, Kamerun, Rio de Janeiro, Valparaiso und Bahia Blanca. Also nicht nur Atlantik, sondern auch Pazifik.
Servus

Thomas

"Spain, the Queen and I prefer honor without ships than ships without honor."

Casto Secundino María Méndez Núñez

Offline Huszar

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4740
03.02.1941 - Vor 64 Jahren -
« Antwort #7 am: 03 April 2005, 09:24:31 »
Vom Kaliber her waren auch die Panzerschiffe der Dtl-Klasse Schalchtschiffe (besser gesagt kleine Schlachtkreuzer), und die waren noch vor SH und G im Atlantik (und Pazifik und Indischem Ozean).

mfg

alex
Reginam occidere nolite timere bonum est si omnes consentiunt ego non contradico
1213, Brief von Erzbischof Johan von Meran an Palatin Bánk von Bor-Kalán