collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: GLAROS Piräus 756 (ex GOËLAND, VERVEINE, YEBISU MARU No.1, YEBISU MARU)  (Gelesen 5126 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Dimitris Galon

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 684
    • Verluste der griechischen Marine im Zweiten Weltkrieg
Moin in die Runde!

Ich beschäftige mich zurzeit mit der Geschichte des kleinen griechischen Dampfers GLAROS Piräus 756 (ex GOËLAND, VERVEINE, YEBISU MARU No.1, YEBISU MARU), 192 BRT, der in Kobe, Japan, von der „Kawasaki“ Werft als „Trawler“ YEBISU MARU im Jahr 1910 gebaut wurde.

Da ich im Moment keinen Zugang zum Hafenregister Piräus habe ist leider mein Zugang zu den alten Daten sehr Begrenzt. Aus diesem Grunde frage ich hier in der Hoffnung, dass ich Unterstützung und Hilfe bekomme.

Von Anfang an stelle ich meine Vermutung dar: Ich bin der Meinung, dass die GLAROS (= Möwe auf Griechisch) – die Besitz von G. Milt. Embiricos war und bis 1945 im LRS stand – nicht andere als die 12 M 12 (später GA 54) gewesen ist. Der Name des Dampfers wurde, meines Erachtens, fälschlicher Weise als CHLAROS im Gröner übertragen. Eine systematische Untersuchung zeigte bis jetzt, dass es kein Schiff namens CHLAROS existierte.

Die technischen Daten stimmen. Der Dampfer (192 BRT) hatte eine Länge von 35 m, Breite 6 m und Tiefe 3,3 m. Sie wurde als YEBISU MARU in Kobe gebaut und später in YEBISU MARU No.1 umbenannt. 1916 wurde sie, mit anderen Trawlern, an die französische Marine verkauft und in VERVEINE umbenannt. Nach dem Krieg bekam sie den Namen GOËLAND bis sie an die Embiricos Reederei, Griechenland, verkauft und in GLAROS umbenannt wurde. Das Schiff blieb, laut LRS, Eigentum von G. M. Embiricos bis 1945. Das weitere Schicksal des Schiffes konnte leider nicht ermittelt werden.

Kann jemand helfen?

Was sagen die MMR-Akten Theo?

Ich bedanke mich, wie immer, im Voraus und ich hoffe dass wir zusammen weiter kommen werden.
DG

Offline kgvm

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3799
Deine Version erscheint wahrscheinlich, zumal Gröner den Namen als "C(h)laros" angibt.
Die Brücke entspricht zwar nicht unbedingt dem japanischen Fischdampferstil, aber da wurde vermutlich herumgebastelt.

Offline TD

  • BOdFMA
  • *
  • Beiträge: 7423
Was sagen die MMR-Akten Theo?


sie schweigen vor sich hin !

Theo
...ärgere dich nicht über deine Fehler und Schwächen, ohne sie wärst du zwar vollkommen, aber kein Mensch mehr !

Offline Seelöwe

  • Oberbootsmann
  • *
  • Beiträge: 90
Der Name war tatsächlich ein Übertragungsfehler, der mir später auch aufgefallen ist.
MMR wird nichts hergeben, weil GLAROS ein Kriegsschiff wurde.
Grüße
Peter

Offline Dimitris Galon

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 684
    • Verluste der griechischen Marine im Zweiten Weltkrieg
Danke Klaus-Günther für die Information!

Der Name war tatsächlich ein Übertragungsfehler, der mir später auch aufgefallen ist.

Hallo Peter,

es ist nicht der einzige Fall. Hier ist eine Liste von Übertragungsfehlern die leider nicht nur im Gröner sondern auch in der Standardliteratur immer wieder auftauchen:

GA 24 „Aghios Saralambos“ muss in „Aghios Charalambos“ korrigiert werden.

GL 54 „Aghios Simoni“ in „Aghios Simeon“

GM 68 „Aghios Spiridos“ in „Aghios Spyridon“

GA 43 (später UJ-2143) „Aghios Trias“ in „Aghia Trias“ („Trias“ ist das Nomen und bedeutet „Dreifaltigkeit“. „Aghia“ ist der Adjektiv Femininum. Also „Aghia Trias“ steht für „Heilige Dreifaltigkeit“)

13 M 2 „Danei“ in „Danai“

GA 42 (später UJ-2142) „Filia Pii“ in „Filia Pigi“ (= „Freundliche Quelle“ oder „Quelle der Freundschaft“)

See II „Jameromeni“ in „Faneromeni“

12 M 4 11 V 1 „Palskos“ in „Palaskas“

12 M 17 „Panagia Kemici“ in „Panagias Kimisi“ (= Mariae Himmelfahrt)
 
GA 26 „Zapiarchis“ in „Taxiarchis“

MMR wird nichts hergeben, weil GLAROS ein Kriegsschiff wurde.

Danke für die Aufklärung. Hast du eventuell etwas (z.B. Prisenhof Berlin) das meine Vermutung unterstutzt? Nämlich, dass die GLAROS Piräus 756 (ex GOËLAND, VERVEINE, YEBISU MARU No.1, YEBISU MARU) die 12 M 12 (später GA 54) wurde.

Grüße auch an dich
Dimitri
« Letzte Änderung: 03 April 2015, 22:03:27 von Dimitris Galon »

Online Zerstörerfahrer

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3431
Hallo Dimitri,

Danke für deine Mühe. Aber hier kann ich dir nicht ganz folgen:

12 M 4 „Palskos“ in „Palaskas“

Es gab zwar 3 Boote mit der Kennung 12 M 4, aber keines hieß im entferntesten so ähnlich wie Palaskas oder Palskos. Kannst du dies iregendwie belegen?

Grüße
René

Offline kgvm

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3799
Verwechslung mit 11 V 1, für die Gröner auf S. 519 "Palascos" nennt, während auf S. 460 gleich drei Namensversionen angeboten werden: "Palskos", "Palascos" und "Palaskas"?

Offline Dimitris Galon

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 684
    • Verluste der griechischen Marine im Zweiten Weltkrieg
So ist es Klaus-Günther.

Da wo Palskos oder Palascos auftaucht muss durch Palaskas ersetzt werden.

Offline Dimitris Galon

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 684
    • Verluste der griechischen Marine im Zweiten Weltkrieg
Danke für deine Mühe. Aber hier kann ich dir nicht ganz folgen

Hallo René,

wie bereits von kgvm erwähnt es handelt sich um die 11 V 1. Die 12 M 4 steht eine Zeile höher (S. 460 Gröner 8/2), daher auch die Verwechselung. 

Die PALASKAS war ein kleines Schiff der griechischen staatlichen Gesellschaft „Entwässerungsarbeiten Mazedonien“. Sie wurde 1937 von der griechischen Königlichen Marine übernommen und diente anfangs als Wasserleichter. Am 12./13.4.1941 befande sie sich im Hafen von Volos als sie aufgrund deutschen Magnetminen den Hafen nicht mehr verlassen könnte. Am 15./16.4.1941 wurde sie selbstversenkt als der griech. Hako Volos die Stadt verließ. Am 21.4.1941 wurde sie von der deutschen Wehrmacht dort vorgefunden.

Die Informationen stammen aus dem KTB der griechischen Königlichen Marine und aus dem Buch „Der Marinekrieg von 1940 – Wie ich ihn erlebte“ des Vizeadmirals Epaminondas P. Kavadias der das Kommando über der gesamten Marine hatte.

Gruß
DG

Offline Dido

  • Seekadett
  • *
  • Beiträge: 157
Concerning GLAROS, the official Greek documents confirm that she was the ex-GOELAND bought in January 1925 by George Embirikos and was listed as steam trawler.
I can add that she arrived in Piraeus from Marseilles on 22 December 1924 and it was mentioned that she would be used in fishing duties.

According to http://www.schiffswrackliste.de/BRT%201944.htm
"GA  54  x  12--M--12  x  GLAROS" was sunk on 11.01.1944 in Piraeus by British air attack.

Offline Dimitris Galon

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 684
    • Verluste der griechischen Marine im Zweiten Weltkrieg
Moin Dido,

für mich gibt es mittlerweile kein Zweifel mehr, dass die GLAROS-12 M 12-Ga 54, die ex GOËLAND, VERVEINE, YEBISU MARU No.1, YEBISU MARU war. Meine einzige Sorge, momentan, ist dass sie in der Melissinos-Requisitionsliste nicht auftaucht. Sie wurde vermutlich nicht requiriert. Die zwei gleichnamigen Motorsegler – GLAROS Kavala 60 Besitzer Synodinos und GLAROS Alexandroupolis (ex Dedeağaç) 33 Besitzer Tsakiris – sind dort auffindbar.     

Concerning GLAROS, the official Greek documents confirm that she was the ex-GOELAND bought in January 1925 by George Embirikos and was listed as steam trawler.
I can add that she arrived in Piraeus from Marseilles on 22 December 1924 and it was mentioned that she would be used in fishing duties.

Wer war der Besitzer, vor Embirikos, der das Schiff am 22.12.1924 nach Piräus holte? Außerdem ich nehme stark an, dass mit „official Greek documents“ das Hafenregister Piräus gemeint ist. Stimmt das?

According to http://www.schiffswrackliste.de/BRT%201944.htm
"GA  54  x  12--M--12  x  GLAROS" was sunk on 11.01.1944 in Piraeus by British air attack.

Kurt hat mich informiert, dass hauptsächlich Gröners DDK seiner Quelle war. Er ist genau, wie Peter und ich, von einem Übertragungsfehler ausgegangen. Die Schwierigkeit jedoch war die GLAROS-12 M 12 in Verbindung mit der GLAROS ex GOËLAND zu bringen und ich glaube dass es uns gelungen ist.

Gruß
DG

Offline Dimitris Galon

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 684
    • Verluste der griechischen Marine im Zweiten Weltkrieg
Hier auch die Eintragung des GA 54-Verlustes aus dem KTB der Küstenschutzflottille Attika.

Gruß
DG

Offline Dido

  • Seekadett
  • *
  • Beiträge: 157
Wer war der Besitzer, vor Embirikos, der das Schiff am 22.12.1924 nach Piräus holte? Außerdem ich nehme stark an, dass mit „official Greek documents“ das Hafenregister Piräus gemeint ist. Stimmt das?
Hi Dimitri, the ship indeed arrived at Piraeus prior to the signing of the bill of sale. Perhaps it was a clause set by the new owners. By "official Greek documents" I meant the vessel's letter of nationality. In the case of GLAROS the data on Piraeus Register did not added much more.

Offline Dimitris Galon

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 684
    • Verluste der griechischen Marine im Zweiten Weltkrieg
Moin in die Runde!

Die Lösung über die Identität der GA 54 (ex 12 M 12) ist ersichtlich durch eines Vergleiches zwischen Gröner  (S.339, Band 8/2) und LRS.

Gröner
Name: C(H)LAROS
Typ: Fischereifahrzeug
BRT: 192
Antrieb: 1 III Exp., 1K
Reederei: Emberikos, Piräus

LRS
Name: GLAROS
Typ: Trawler (fishing vessel)
BRT: 192
Antrieb: T.3Cy.
Reederei: G.M. Embiricos, Piraeus

Die legendäre GA 54 (ex 12 M 12) kann nur die GLAROS Piräus 756 (ex GOËLAND, VERVEINE, YEBISU MARU No.1, YEBISU MARU) gewesen sein.

Gruß
DG
« Letzte Änderung: 10 April 2015, 08:02:43 von Dimitris Galon »

Offline Dimitris Galon

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 684
    • Verluste der griechischen Marine im Zweiten Weltkrieg
Hier der Datensatz für die GLAROS Piräus 756 (später 12 M 12, GA 54):

http://historisches-marinearchiv.de/projekte/verluste_griechenland/ausgabe.php?where_value=526

Gruß
DG