collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


Autor Thema: Potsdam Flüchtlingsschiff 1945  (Gelesen 8376 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Schwede

  • Matrose
  • *
  • Beiträge: 2
Re: Potsdam Flüchtlingsschiff 1945
« Antwort #15 am: 28 Oktober 2015, 19:17:57 »
ich bin mir ziemlich sicher, daß wir mit der "Potsdam" eine Nacht nach der "Wilhelm Gustloff" von Gotenhafen nach Swinemünde gefahren sind. Die Überfahrt bei ruhiger See war ereignislos. Wir hatten ein Begleitsschiff, einen Frachter. Die Flüchtlinge wurden in der Turnhalle des Gymnasiums in Swinemünde untergebracht. Wir waren die ersten. Danach kamen Unmenge von Flüchtlinge mit allen möglichen Schauergeschichten. Es gab sehr wenig zu essen. Nach einigen Tagen wurden wir per Zug nach Demmin verfrachtet.

Offline TW

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1892
Re: Potsdam Flüchtlingsschiff 1945
« Antwort #16 am: 29 Oktober 2015, 08:01:39 »
Das wäre dann die erste Reise gewesen.
Seid Ihr von Demmin aus weiter nach Westen geflüchtet, oder wie ging es für Euch weiter ?

Potsdam  Fahrt 1: 31.01.1945 Gotenhafen – Sassnitz 04.02.1945 ca 7.500 -- Quelle: Bericht Conrad Cleff vom 16.3.1966 (Ordner 390b)

Schönen Gruß, Thomas

Offline Schwede

  • Matrose
  • *
  • Beiträge: 2
Re: Potsdam Flüchtlingsschiff 1945
« Antwort #17 am: 30 Oktober 2015, 23:19:12 »
In Demmin kamen wir in der Oberschule unter. Mehrere Tage später wurden wir zum Fliegerhorst Tutow gebracht, dann in Tutow Siedlung einquartiert. Irgendwann im März 1945 kamen wir per Zug von Neubrandenburg in Zeven, Niedersachsen an. Für uns Baltendeutsche war es das erste Mal seit 1939, daß wir "Heim ins Reich" kamen, allerdings als Flüchtlinge

Offline RonnyM

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3658
Re: Potsdam Flüchtlingsschiff 1945
« Antwort #18 am: 31 Oktober 2015, 13:27:23 »
Moin,

hier nun mal die POTSDAM im Bild. Der NDL hatte 3 Schiffe dieses Typs (SCHARNHORST, GNEISENAU), welche im Ostasien-Dienst eingesetzt wurden. Sie wurden Mitte der 30ger Jahre gebaut, waren 199 m lang und 23 m breit mit einer Vermessung von 18185 BRT und mit ihren 26.000 PS erreichten sie 22 Knoten.

Mein Vater fuhr vor dem Krieg auf der POTSDAM und ich darf noch die Reste vom japanischen Teegeschirr, welches die Luftangriffe überstanden haben, neben eines Madonnakopfes aus Manila, in Ehren halten.

Grüße Ronny
...keen Tähn im Muul,
over La Paloma fleuten...

Offline RonnyM

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3658
Re: Potsdam Flüchtlingsschiff 1945
« Antwort #19 am: 31 Oktober 2015, 16:36:39 »
Moin,

hier mal eine beeindruckende Aufstellung der geretteten Flüchtlinge.

Grüße Ronny
...keen Tähn im Muul,
over La Paloma fleuten...

Offline Ursulam

  • Matrose
  • *
  • Beiträge: 3
Potsdam Flüchtlingsschiff 1945
« Antwort #20 am: 25 Februar 2018, 13:03:32 »
Hallo, meine Mutter kam als fast 14jähriges Mädchen mit Mutter und kleinen Geschwistern Ende März 1945 von Gotenhafen mit der Potsdam nach Kopenhagen. Sie sollen ostern dort gewesen sein. Dann ging es nach Skagen per Bahn und 2 Jahre in Aalborg im Seemarinelager. Gab es da Listen von Passagieren? Oder weitere Infos?
Gruß
Ursula

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3843
Re: Potsdam Flüchtlingsschiff 1945
« Antwort #21 am: 26 Februar 2018, 19:05:43 »
Hallo Ursula,
Die Ankunftszeit Ende März und Ostern passt zu
 #2 Fahrt 4 Ankunft 29.03.45 , das war Gründonnertstag.

Weitere Auskünfte zu Flüchtlingen und Lager in Dänemark kann sicher
unser user Olaf Berg Nielsen  :MG: geben.

Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline Ursulam

  • Matrose
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Potsdam Flüchtlingsschiff 1945
« Antwort #22 am: 06 März 2018, 16:32:37 »
Danke, dann versuche ich mal zu Herrn Berg Olsen Kontakt aufzunehmen.
Gruß
Ursula

Offline Ursulam

  • Matrose
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Potsdam Flüchtlingsschiff 1945
« Antwort #23 am: 06 März 2018, 16:33:42 »
Ups, Herrn Berg Nielsen natürlich.
Gruß
Ursula