Flotten der Welt > Die Kaiserliche Marine - Marineflieger

Einsatzmöglichkeiten der Hansa-Brandenburg W.12 und W.29

(1/2) > >>

TomBorkum:
Hallo,
hat jemand Informationen über die Einsatzmöglichkeiten dieser Flugzeuge? Angeblich waren es Jagdflugzeuge, die insbesondere mit der Abwehr britischer Flugboote beschäftigt gewesen sein sollen. Hier und da findet man aber auch Bruchstückweise Informationen, das diese Flugzeuge auch an Angriffen auf britische und andere U-Boote beteiligt gewesen sein sollen. Mit einer Bewaffnung von wohl nur 3 MG fast unvorstellbar.

Operierten diese Flugzeuge auch in der Ostsee?

Viele Grüße
Tom

redfort:
Hallo,


--- Zitat ---....Angeblich waren es Jagdflugzeuge....
--- Ende Zitat ---

Es waren beide die W.12 sowie die W.29  -> See-Jagdzweisitzer (Seekampfflugzeug) und Schwimmerflugzeuge.
Bewaffnung bis zu 2x 7,9 mm  MG 08/15 je 500 Schuss.
Dazu ein Parabellum MG 7,9 mm im B-Stand mit 500 Schuss.

Warum sollten diese nicht,  aufgetauchte U-Boote angreifen können ?
Auch wenn sie nur 3 MG hatten, reicht es doch allemal ein paar Löcher zu stanzen und unter der Besatzung einige Verluste zu verursachen.


--- Zitat ---....Operierten diese Flugzeuge auch in der Ostsee?...
--- Ende Zitat ---

Nicht sicher !

Zwar hatte die W 12  ihre Erprobungs- und Abnahmeflüge in Warnemünde und
ob die W 29 überhaupt in der Ostsee noch zum Einsatz kam ist fraglich !

chattius:
Hallo

Ein Vorfahr war Beobachter in einer Roland C2. In seinem Tagebuch schrieb er welche teilweise merkwürdigen Ideen sie hatten nur um zu überleben. Die Roland hatte anfangs nur ein bewegliches MG hinten. Der Pilot hatte kaum Sicht nach schräg unten. Der Angriff des Gegners erfolgte deshalb meistens von vorne unten. Sobald es knallte schüttete der Beobachter einen Eimer Flugpfeile, die gegen die Infanterie gedacht waren, aus. Das Timing muss dabei ungefähr so gewesen sein dass der Gegner gerade dabei war unter dem Flugzeug nach unten zu tauchen. Getroffen haben sie einmal - was zu einem Loch in der Tragfläche des Gegners führte.

Später wurde das Gewicht der Flugpfeile durch ein nach vorne feuerndes MG ersetzt und es wurde nicht mehr berechenbar rein defensiv geflogen.

Also auch wenn bei der Hansa-Brandenburg nur 3 MG's erwähnt werden, Handgranaten oder Flugpfeile gegen Luftschiffe wären schnell eingeladen. Ein Flugpfeil konnte einen Stahlhelm durchschlagen und machte ein heulendes Geräusch das feindliche MG-Schützen einschüchtern sollte.

Gruss Chattius

Urs Heßling:
moin,


--- Zitat von: TomBorkum am 22 Januar 2015, 23:39:40 ---.. Informationen, das diese Flugzeuge auch an Angriffen auf britische und andere U-Boote beteiligt gewesen sein sollen. Mit einer Bewaffnung von wohl nur 3 MG fast unvorstellbar.
--- Ende Zitat ---
Doch .. http://en.wikipedia.org/wiki/HMS_C25


--- Zitat von: TomBorkum am 22 Januar 2015, 23:39:40 ---.. Einsatzmöglichkeiten dieser Flugzeuge? Angeblich waren es Jagdflugzeuge, die insbesondere mit der Abwehr britischer Flugboote beschäftigt gewesen sein sollen.
--- Ende Zitat ---
.. und Zeppeline ..
https://books.google.de/books?id=HXyTAgAAQBAJ&pg=PA92&lpg=PA92&dq=british+coastal+airship+c.27&source=bl&ots=xd7Nk901mN&sig=cf-pFnh1FkU1TqfsA1mbE4pABo0&hl=de&sa=X&ei=8krCVL24BcWAU8qKhPAM&ved=0CFAQ6AEwCQ#v=onepage&q=british%20coastal%20airship%20c.27&f=false

.. weiter mit (die englische Wicky-Version ist bezüglich der Abschüsse ausführlicher)
http://en.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Christiansen

und schließlich
http://www.wingnutwings.com/ww/productdetail?productid=3117&cat=1

Gruß, Urs

Torpedo:
Mein Opa Karl-Louis Gräfe ist 1917/1918 eine W-29 unter Christiansen geflogen. Sein Flugbuch hat mehrere Einträge solcher Einsätze. Vornehmlich gegen englische Flugboote, aber auch gegen Fahrzeuge wie (sehr verletzliche) U-Boote.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln