collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Die Tragödie des NH 90 "Sea Lion" Hubschraubers  (Gelesen 10614 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Tostan

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1341
Re: Die Tragödie des NH 90 "Sea Lion" Hubschraubers
« Antwort #15 am: 17 November 2014, 14:22:29 »
Grundsätzlich finde ich es sehr wünschenswert, dass ein reiches Industrieland wie Deutschland seine Soldaten mit Wehrmaterial in Spitzentechnologie ausstattet.

Ich glaube, hier liegt ein Massives Missverständniss vor! "Wehrmaterial" welches im Grunde genommen in den 60er Jahren entwickelt wurde, ist bei weitem keine  Spitzentechnologie mehr. Und das ist die Sea Lynx nun mal, trotz aller Modernisierungen.

Was ein reiches Industrieland wie Deutschland im Stande ist anzuschaffen, das sind ein paar Lufttaxis und Luftkrankenwagen in Spitzentechnologie. Denn die NH90 gehen an die Einsatzgruppenversorger und ans MFG 5. Also hauptsächlich Lufttransport und SAR.

Die fehlende Bewaffnung(vom M3M mal abgesehen) ist sicher kein Ruhmesblatt, da der Hubschrauber ja rein grundsätzlich sowas tragen könnte.(Wie sprechen ja hier nicht von einer Alouette II)

Da die jetzt zu beschaffenden Helis aufgrund ihres Einsatzzwecks eh kaum in die Verlegenheit kommen werden, Waffen einzusetzen, ist es auch egal, dass sie keine tragen können.
Die Fregatten behalten weiter ihre alten Luchse - und diese können ja Torpedos und (alte) Seezielflugkörper tragen.

Ich finde eher, es ist eine Schande, dass die alten Luchse nicht schon längst ersetzt wurden - ebenso wie die noch älteren Kings natürlich - aber dort ist ja wenigstens eine Beschaffung im Gange.

Offline RonnyM

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4006
Re: Die Tragödie des NH 90 "Sea Lion" Hubschraubers
« Antwort #16 am: 17 November 2014, 18:01:31 »
...mal ne`Frage zwischendurch:

Wenn fast alle Hubis am Boden bleiben müssen, wie erhalten dann die Piloten ihre Lizenz :? :? :?

Sind da nicht Mindestflugstunden vorgeschrieben :?

Grüße Ronny
...keen Tähn im Muul,
over La Paloma fleuten...

Offline Redfive

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1254
Re: Die Tragödie des NH 90 "Sea Lion" Hubschraubers
« Antwort #17 am: 17 November 2014, 22:47:09 »
Zitat
Da die jetzt zu beschaffenden Helis aufgrund ihres Einsatzzwecks eh kaum in die Verlegenheit kommen werden, Waffen einzusetzen, ist es auch egal, dass sie keine tragen können.
Die Fregatten behalten weiter ihre alten Luchse - und diese können ja Torpedos und (alte) Seezielflugkörper tragen.

Hallo Tostan,

geplant für die Sachsenklasse war aber der MH90 und da versteh ich dann nicht die mangelnde Ausrüstung des Helis.
Nun gut, jetzt kann man ja sagen, Sachsen Klasse ist eine Flugabwehrfregatte ( Zerstörer ), aber um so mehr ist sie auf die Hilfe des Helis bei der UAW angewiesen meiner Meinung nach.

Ich bin der Meinung, die BW wurde schon zu Tode gespart, sie habens nur noch nicht gemerkt.


Gruß
Sven  :MG:
Werft: Schwerer Kreuzer Prinz Eugen, Leichter Kreuzer Nürnberg

Offline Tostan

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1341
Re: Die Tragödie des NH 90 "Sea Lion" Hubschraubers
« Antwort #18 am: 18 November 2014, 07:02:01 »
Hallo Sven,

geplant für die Sachsenklasse war aber der MH90 und da versteh ich dann nicht die mangelnde Ausrüstung des Helis.
Nun gut, jetzt kann man ja sagen, Sachsen Klasse ist eine Flugabwehrfregatte ( Zerstörer ), aber um so mehr ist sie auf die Hilfe des Helis bei der UAW angewiesen meiner Meinung nach.

Ach, mein Gott, was so alles geplant war interessiert doch keine Sau! Schon für die Brandenburgs waren damals MH 90 geplant. Und speziell für die Sachsen- und Baden Württemberg-Klasse waren auch MH 90 gepant, aber prä-2011er MH90, nicht 2013er! Das ist ein Riesenunterschied!

Im März 2010 gab es ja eine Ausschreibung der Bundeswehr für einen Multi-Role Hubschrauber für Marine und Luftwaffe(zwecks Combat-SAR). Dabei waren 30 Marine-Helikopter(immer noch weniger als derzeit Kings+Lynx vorhanden sind - aber mittlerweile stand ja fest, dass die F 123 ihre Luchse behalten sollen, da unter anderem neue Helis zu groß für den Hangar sind...) und 8+11 Luftwaffen-Helis geplant. Siehe http://www.hardthoehenkurier.de/index.php/archiv/112-beitraege/schwerpunktthema/647-multi-role-hubschrauber

Diese Ausschreibung wurde 2011 gecancelt, weil wohl die Finanzierung nicht gesichert war. Bis heute hat Deutschland keine CSAR-Fähigkeiten, mischt aber kräftig mit in den Konflikten dieser Welt. Wenns nötig wird, werden die Verbündeten wohl aushelfen....

Der 2013er MH 90 ist hingegen eine "Billigversion", explizit nur als SeaKing-Ersatz gedacht, also nicht für die Fregatten. Und selbst den hätte die Marine wohl nicht bekommen, wenn man sich nicht bei der Beschaffung fürs Heer übernommen hätte. Da stand dann wohl die Frage leistungslose Kompensationszahlungen für Minderabnahme zu leisten, oder für das Geld lieber ein paar Helikopter für die Marine kaufen? Für die Fregatten sieht es wohl so aus, dass die Lynxe bleiben, auch auf den F125 - werden ja paar Oldtimer frei, da die F122 außer dienst gehen, und "die sind ja noch gut" wie Meister Röhrig sagen würde. - Na gut, mal sehen wie es nun weitergeht, nachdem die Luchse gegroundet sind.

Btw: diese aktuellen Lynx-Probleme traten schon 2011(beim canceln der Aussschreibung) auf!
« Letzte Änderung: 18 November 2014, 07:18:57 von Tostan »

Offline Tostan

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1341
Re: Die Tragödie des NH 90 "Sea Lion" Hubschraubers
« Antwort #19 am: 18 November 2014, 07:17:16 »
...mal ne`Frage zwischendurch:

Wenn fast alle Hubis am Boden bleiben müssen, wie erhalten dann die Piloten ihre Lizenz :? :? :?

Die (Piloten)Lizenz ist kein Problem, die nötigen Flugstunden kann man auf jedem beliebigen, auch zivilen, Helikopter ableisten.

Das Problem ist die Musterberechtigung(Type Rating) zum führen des SeaKing/SeaLynx. Ok, da kann man auch im Simulator gewisse Stunden sammeln, aber einmal jährlich ist ein Überprüfungsflug fällig. Und das Problem verschärft sich noch dadurch, dass auch die Musterberechtigung der Ausbilder, welche den Überprüfungsflug abnehmen müssen, zeitlich begrenzt ist.

Weiterhin gibt es für die Techniker auch ein Type Rating, das zum Durchführen und Bescheinigen der vorgeschriebenen Wartungsarbeiten berechtigt.

soviel ich weiss, darf mindestens ein Lynx deshalb fliegen, unter verschärften Auflagen.

Offline RonnyM

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4006
Re: Die Tragödie des NH 90 "Sea Lion" Hubschraubers
« Antwort #20 am: 18 November 2014, 09:09:56 »
...danke Tostan, aber wie du schon schreibst, helfen die Verbündeten aus. :roll: Wie ich unter dem Mantel der Verschwiegenheit erfuhr, stellen die Amis für unsere Fregatten im Auslandeinsatz jeweils einen Flugzeugträger ab.  :sonstige_154:

Damit hätten wir dann kein Hubi-Problem mehr. :-D

Grüße Ronny
...keen Tähn im Muul,
over La Paloma fleuten...

Jong

  • Gast
Re: Die Tragödie des NH 90 "Sea Lion" Hubschraubers
« Antwort #21 am: 18 November 2014, 17:26:38 »
:roll: Wie ich unter dem Mantel der Verschwiegenheit erfuhr, stellen die Amis für unsere Fregatten im Auslandeinsatz jeweils einen Flugzeugträger ab.  :sonstige_154:

Damit hätten wir dann kein Hubi-Problem mehr. :-D

Grüße Ronny

Das ist doch kein Geheimnis...
http://www.bundeswehr-journal.de/2013/deutschland-und-unsere-marine-hervorragend-repraesentiert/

Der Hamburg waren zwei Träger nacheinander zugeteilt worden erst die Harry S. Truman danach die Dwight D. Eisenhower. Wer braucht da noch eigene Bordhelis...  :-)

 :MG:

Offline ede144

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1121
Re: Die Tragödie des NH 90 "Sea Lion" Hubschraubers
« Antwort #22 am: 18 November 2014, 19:09:34 »
:roll: Wie ich unter dem Mantel der Verschwiegenheit erfuhr, stellen die Amis für unsere Fregatten im Auslandeinsatz jeweils einen Flugzeugträger ab.  :sonstige_154:

Damit hätten wir dann kein Hubi-Problem mehr. :-D

Grüße Ronny

Das ist doch kein Geheimnis...
http://www.bundeswehr-journal.de/2013/deutschland-und-unsere-marine-hervorragend-repraesentiert/

Der Hamburg waren zwei Träger nacheinander zugeteilt worden erst die Harry S. Truman danach die Dwight D. Eisenhower. Wer braucht da noch eigene Bordhelis...  :-)

 :MG:

Dafür nimmt dann die Marine sogar Gäste mit die die Flugzeuge zählen dürfen :sonstige_154:

Offline Tostan

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1341
Re: Die Tragödie des NH 90 "Sea Lion" Hubschraubers
« Antwort #23 am: 20 November 2014, 08:02:13 »
Das ist doch kein Geheimnis...
http://www.bundeswehr-journal.de/2013/deutschland-und-unsere-marine-hervorragend-repraesentiert/

Aber immerhin werden unsere Fregatten mit USN-Kreuzern verglichen, wenigstens etwas worauf wir stolz sein können :)
("Ich konnte mich in jeder Situation, ähnlich wie bei einem Kreuzer der U.S. Navy, auf die ,Hamburg‘ verlassen")

Offline ede144

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1121
Re: Die Tragödie des NH 90 "Sea Lion" Hubschraubers
« Antwort #24 am: 20 November 2014, 09:30:52 »
Und die Aussage des Kapitäns: "In everything but the Name a destroyer"
 top

Offline smutje505

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4208
Re: Die Tragödie des NH 90 "Sea Lion" Hubschraubers
« Antwort #25 am: 27 November 2014, 17:11:25 »
Hallo -Spiegel Online:-Bundeswehr: Von der Leyen beendet Hubschrauber-Chaos

Albatros

  • Gast
Re: Die Tragödie des NH 90 "Sea Lion" Hubschraubers
« Antwort #26 am: 11 Januar 2015, 17:53:29 »
Wie wäre es denn hier mit,vielleicht wird der vorher fertig....... :MZ:

http://www.dvice.com/sites/dvice/files/Fastest%20Helicopter.jpg

 :MG:

Manfred

Offline RonnyM

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4006
Re: Die Tragödie des NH 90 "Sea Lion" Hubschraubers
« Antwort #27 am: 11 Januar 2015, 18:25:59 »
...schön wär`s Manfred, aber vor 2100 keine Chance hier... :BangHead:

Grüße Ronny
...keen Tähn im Muul,
over La Paloma fleuten...