collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Geschichte der Königlich-Preußischen Marine  (Gelesen 9730 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Gerharddampf

  • Oberbootsmann
  • *
  • Beiträge: 87
Re: Geschichte der Königlich-Preußischen Marine
« Antwort #15 am: 25 September 2014, 18:58:45 »
Hallo Karli
Das Buch ist sogar noch erhältlich, zum allerdings recht stolzen Preis von 95 Teuronen.
http://www.booklooker.de/B%C3%BCcher/Richter+Die-%E4ltesten-Schiffe-der-preu%DFische-deutschen-Marine-Amazone-Merkur-Gesion-Danzig-J-W-Otto/id/A01CeA9F01ZZw
LG Gerhard
Probleme sind nur noch nicht gefundene Lösungen

Offline karli1

  • Obermaat
  • *
  • Beiträge: 41
Re: Geschichte der Königlich-Preußischen Marine
« Antwort #16 am: 25 September 2014, 19:37:11 »
Hallo Gerhard,

habe ich aber in meiner Büchersammlung über die kaiserliche Marine. (Es gab 30 Bände aus der Serie "Deutsche Seebücherei",welche sich alle mehr oder weniger "volkstümlich",bedingt ducrch die damlaige Begeisterung für die Marine etc. sich mit Themen über die deutschen Marine beschäftigen)

Gruß

Offline Klaus aus LG

  • Stabsbootsmann
  • *
  • Beiträge: 111
Re: Geschichte der Königlich-Preußischen Marine
« Antwort #17 am: 25 September 2014, 21:35:07 »
Hallo Freunde,

zunächst einmal freue ich mich ganz toll,
daß dieses Thema hier auf reges Interesse
gestoßen ist.
Über die Kaiserliche Marine mit all ihren Panzerschiffen
und ersten U-Booten wird in allen maritimen Foren
ausführlich diskutiert. (Mein Vater war übrigens
U-Boot-Kommandant der kaiserlichen Marine).
Jedoch diese dramatische Zeit der Königlich-
Preussischen Marine mit all ihre Höhen und (mehr)
Tiefen kommt weder bei den Historikern noch bei den
Modellbauern an. Und doch wurde hier der Grundstein
für die Kaiserliche Marine und alle folgenden deutschen
Flotten gelegt.
Es gibt eine Unmenge an Literatur aus dieser Zeit, denn
das Volk schrie nach einer Kriegsflotte. Leider kann man
das absolut nicht sagen, was Werftunterlagen und
zeitgenössische authentische Modelle betrifft.

Kurz zu der angesprochenen Serie "Deutsche Seebücherei":
Ich sammel diese Serie auch. Allerdings wegen der meist
verlangten Preise digitalisiere ich fototechnisch Bücher,
die ich mir über die Fernleihe meiner Bibliothek für 4,00 Euro
Leihgebühr kommen lasse.
Den Band 25 habe ich bisher noch nicht, werde ihn aber
sofort bestellen und digitalisieren. Bei meinen Beschäftigungs-
grad kann das allerdings 4-6 Wochen dauern.
Da auf diese Bücher kein Copyright mehr drauf ist, kann dann
jeder Interessierte von mir das Büchlein auf DVD bekommen.

Aber versprecht Euch nicht zuviel davon. Karli 1 hat es schon
angesprochen. Es handelt sich hier um volkstümlich erzählte
Geschichte; allerdings in einer wunderbar unterhaltenden
Form, und man kann sie auch als "Tatsachenberichte" bezeichnen.
Aber für wissenschaftlich fundierte Recherchen sind sie nicht
geeignet. Man bekommt aber Geschmack, nach echten Informationen
zu recherchieren. Also als Anregung und Motivation - Emfehlenswert.

Auf gut schwäbisch wünsche ich als Preuße
(nach 40 Jahren in der schwäbischen Migration
dieser Sprache etwas mächtig)

ein "Guats Nächtle"

Und wer diese Sprache gerne lernen möchte,
für diejenigen hier ein kleines Beispiel :

"Orgasmus" heißt auf schwäbisch "Jetzetle"

Liebe Grüße
Klaus
Alle sagten : "das geht nicht!" Und dann kam Einer, der das
nicht wußte und hat's gemacht

Offline Gerharddampf

  • Oberbootsmann
  • *
  • Beiträge: 87
Re: Geschichte der Königlich-Preußischen Marine
« Antwort #18 am: 26 September 2014, 12:35:40 »
"Die beiden waren dann wenig später die ersten preußischen Marineoffiziere."
Woran man sieht, dass sich die Muster wiederholen. Wer genügend Murks baut, wird befördert.
OT Ende :-D

Vor Allem auch die ersten U-Boote finde ich besonders interessant, wobei ich da an die Technik denke, die ja grade bei den SUB`s nicht so einfach ist, auch heutzutage noch!
LG Gerhard
Probleme sind nur noch nicht gefundene Lösungen

Offline AvM

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1969
Re: Geschichte der Königlich-Preußischen Marine
« Antwort #19 am: 03 Oktober 2014, 18:25:09 »
Es gab nicht nur die Preßische Flotte:


Offline TD

  • BOdFMA
  • *
  • Beiträge: 7391
Re: Geschichte der Königlich-Preußischen Marine
« Antwort #20 am: 03 Oktober 2014, 19:30:02 »
Das Buch kenne ich !

Ganz bemerkenswert  was man mit Fleiß und Einsatz zu so einen Thema finden kann !

Sogar Küchenschiffe gab es damals schon wie ich lesen konnte !

Gruß

Theo
...ärgere dich nicht über deine Fehler und Schwächen, ohne sie wärst du zwar vollkommen, aber kein Mensch mehr !

Offline AvM

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1969
Re: Geschichte der Königlich-Preußischen Marine
« Antwort #21 am: 03 Oktober 2014, 21:01:58 »
Ich wollte noch zu NARA Rollen

Ich habe ein Paar bestellt,
dsi sich mit Preußische Marine beschäftigen
aber noch nicht ausgewertet .

Leider hier auch keine Pläne.



Offline AvM

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1969
Re: Geschichte der Königlich-Preußischen Marine
« Antwort #22 am: 04 Oktober 2014, 22:11:17 »
Kaum das Thema wurde hier angefangen haben wir wieder was Super neues:

http://www.arbeitskreis-historischer-schiffbau.de/logbuch/aktuell/

Das Logbuch 3/2014 bring nicht nur die neu entdeckte Pläne von SMS AMAZONE
aber auch die Hoffnung das in Berlin bzw Koblenz kann man mehr finden.

AvM

Offline Klaus aus LG

  • Stabsbootsmann
  • *
  • Beiträge: 111
Re: Geschichte der Königlich-Preußischen Marine
« Antwort #23 am: 05 Oktober 2014, 09:32:43 »
Ist das Logbuch 3/2014 eigentlich schon ausgeliefert?
Das ist natürlich eine tolle Sache für meine Recherchen
über die "Großmutter" der deutschen Marinen.

Liebe Grüße
Klaus
Alle sagten : "das geht nicht!" Und dann kam Einer, der das
nicht wußte und hat's gemacht

Offline Fahrtensegler

  • Maat
  • *
  • Beiträge: 20
Re: Geschichte der Königlich-Preußischen Marine
« Antwort #24 am: 14 November 2014, 10:39:23 »
Gibt es irgendwo ein Verzeichnis, ob und ggf. welche NARA-Rollen zur preußischen Marine existieren?

Gruß

Fahrtensegler

Offline Klaus aus LG

  • Stabsbootsmann
  • *
  • Beiträge: 111
Re: Geschichte der Königlich-Preußischen Marine
« Antwort #25 am: 14 November 2014, 19:14:20 »
Die Zeit der Königlich-Preußischen Marine ist wohl nicht
Gegenstand der NARA-Rollen.
Aber es gibt im Militärarchiv Freiburg eine Unmenge von
Papier über diese Zeit. Die staatlichen Behörden und
Dienststellen dieser Zeit haben mehr Papier zur preussischen
Marine produziert, als das gesamte Flottenvolumen hätte
transportieren können.
Leider bekommt man in Freiburg keine Angaben über Details,
was sich auf einer Filmrolle befindet. Lediglich die Bandnummer
gibt Auskunft über die Zeit und z.B. um welches Schiff es da geht.

Ich habe gerade einen Rollfilm von 65 Meter Länge über die
Radkorvette DANZIG bestellt. Kosten incl. aller Nebenkosten rund
75 Euro. Bei einer Bildbreite von 36mm befinden sich ca. 1800
Dokumentenseiten darauf, die dann gelesen und ausgewertet
werden müssen - alles handschriftlich in einer alten Schriftart und
in den individuellen "Klauen" der einzelnen Beamten.

Ich bin selber gespannt, wieviel brauchbare Informationen ich da
herausholen kann.
Bei einen Tagesbesuch in Freiburg habe ich auf einer Rolle lediglich
herausgefunden, daß die Länge des Schlitzes in den Unterhosen
der Matrosen mit 11,5 cm vorgeschrieben war.

Liebe Grüße
Klaus aus Leingarten
Alle sagten : "das geht nicht!" Und dann kam Einer, der das
nicht wußte und hat's gemacht

Offline Fahrtensegler

  • Maat
  • *
  • Beiträge: 20
Re: Geschichte der Königlich-Preußischen Marine
« Antwort #26 am: 16 November 2014, 21:10:27 »
Zur Deutschen Seebücherei:

Ist das reiner Text? Oder gibt es darin auch irgendwelche Illustrationen, beispielsweise Holzstiche und sw-Fotos?

Gruß

Fahrtensegler

Offline Fahrtensegler

  • Maat
  • *
  • Beiträge: 20
Re: Geschichte der Königlich-Preußischen Marine
« Antwort #27 am: 16 November 2014, 21:20:04 »
Ich weiß zwar nicht, ob das hier zur Erhellung des Themas beiträgt, aber in Schiff Classic, Ausgabe 2/2014 ist ein Modell des Raddampfer-Kanonenbootes "Salamander" abgebildet, das das Museum in Rendsburg Anfang des Jahres zum 150jährigen Jubiläum des Deutsch-Dänischen Krieges ausgestellt hat.

Gruß

Fahrtensegler

Offline Klaus aus LG

  • Stabsbootsmann
  • *
  • Beiträge: 111
Re: Geschichte der Königlich-Preußischen Marine
« Antwort #28 am: 16 November 2014, 22:37:16 »
Hallo Fahrtensegler,

Die Büchlein der Deutschen Seebücherei
sind reine Texterzählungen für das Volk,
um zur damaligen Zeit vor allem die Jugend
für die Marine zu begeistern.
Für die Marine-Geschichtsforschung geben sie nicht
viel her, aber zur Entspannung von Recherchen
lassen sie sich wunderbar lesen.

Zur Schiff Classic : Modell Aviso Salamander
Ich bin Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für
Schiffahrts-und Marinegeschichte e.V., die der
Herausgeber dieser Zeitschrift ist.

Es ist ein sehr schönes Bild von der SALAMANDER.
Aber noch besser hat mir das Ausstellungsplakat
gefallen :
"IN GOTTES NAMEN DRAUF" hieß es bei der Preussischen Marine,
und gemeint waren damit die Dänen.

Die beiden Avisos  NIX & SALAMANDER sind ein
wesentlicher Bestandteil der Preussischen Marine.
Sie wurden in deren Auftrag 1850 bei Robinson & Russel,
London gebaut und 1855 in Großbritannien gegen die
Segelfregatte Thetis ausgetauscht.

Bei Gelegenheit werde ich ausführlicher davon berichten

Liebe Grüße
Klaus aus Leingarten
Alle sagten : "das geht nicht!" Und dann kam Einer, der das
nicht wußte und hat's gemacht

Offline Fahrtensegler

  • Maat
  • *
  • Beiträge: 20
Re: Geschichte der Königlich-Preußischen Marine
« Antwort #29 am: 17 November 2014, 10:05:28 »

Die beiden Avisos  NIX & SALAMANDER sind ein
wesentlicher Bestandteil der Preussischen Marine.
Sie wurden in deren Auftrag 1850 bei Robinson & Russel,
London gebaut und 1855 in Großbritannien gegen die
Segelfregatte Thetis ausgetauscht.


Wenn die 1855 schon nicht mehr zur preußischen Marine gehörten, war das Modell in der Sonderausstellung zum deutsch-dänischen Krieg offenbar ein wenig fehl am Platz. Aber offenbar ist es schwierig, zu solch einem Thema genügend Exponate aufzutreiben.

Gruß

Fahrtensegler