collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Empfehlung: Alberto Santoni: "ULTRA siegt im Mittelmeer"  (Gelesen 1824 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline t-geronimo

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21686
  • Carpe Diem!
Alberto Santoni:

"ULTRA siegt im Mittelmeer"

Die entscheidende Rolle der britischen Funkaufklärung beim Kampf um den Nachschub für Nordafrika von Juni 1940 bis Mai 1943

Bernard&Graefe-Verlag,
1. Auflage, 1985
383 Seiten, 16 Bildtafeln, 33 SW-Fotos
ISBN 3-7637-5415-6


Santoni war nach eigenen Aussagen der erste Autor, der vollen Zugang zu den brtitschen ULTRA-Dokumenten hatte, die erst ab 1976 von der Regierung freigegeben wurden.
Sein erstes Kapitel´widmet sich daher auch der ULTRA-Forschung und der Literatur-Lage zum Thema ULTRA bis zum Erscheinen des eigenen Werkes.

Danach geht Santoni auf die grundsätzliche Ver- und Entschlüsselungs-Thematik ein. Dies tut er so detailliert, daß sogar ich als technischer Blödian fast alles verstanden hätte - das will was heißen!!
Es folgen die Gegenmaßnahmen mit Zusammenarbeit Polen-GB usw.
Auch die umgekehrte Seite, also die Einbrüche der Achsenmächte in die britischen Funkschlüssel werden aufgezeigt, wenn auch Titelgemäß etwas knapper. Dabei wird z.B etwas mit dem Mythos des "Wüstenfuchses" Rommel aufgeräumt, der in Wirklichkeit von August 1941 bis Juli 1942 Kenntnisse über Gliederung, Verteilung und Operationspläne der britischen Armee verfügte, weil der italienische Geheimdienst einen Diplomaten-Funkschlüssel entwendete...

Es folgt eine Abhandlung über die Struktur der britischen Geheimdienste und deren Arbeitsweisen. Darin wird nicht verheimlicht das auch die Tommys erst lernen mußten. Decodieren heißt nicht, daß Funksprüche noch operativen Nutzen hatte. Und als sie das später hatten, mußte man auf der Insel noch lernen, auch die operativen Einheiten entsprechend vorzubereiten...

Tja, und dann geht es ins Eingemachte und ab da wird das Buch teilweise etwas langweilig, weil für viele, viele Konvois und Einzelschiffe aufgezeigt wird, wie ULTRA zu ihere Vernichtung beitrug - oder eben auch nicht, denn nicht jedes Schiff der Achsenmächte wurde durch ULTRA versenkt.
Aber überlesen einzelner Kapitel ist dumm, da immer wieder kurze strategische, taktische und historisch-analytische Einwürfe erfolgen (wer weiß schon, das anscheinen die Briten im März 1941 (!!) versucht haben, die italienische Flotte zu kaufen...)

Zum Abschluß beleuchtet Santoni die Rolle ULTRAs bei der italienischen Kapitulation ebenso wie bei Angriffen auf italienische Schiffe, auf denen britische Gefangene an Bord waren.
Dann folgt noch eine kurze Zusammenfassung und ein Resümee mit einem kleinen statistischen Teil - und dann ist das Buch auch schon zu Ende.

Wie viele andere Autoren auch arbeitet Santoni mit vielen, vielen Fußnoten, die Am Ende des Werkes nachgeschlagen werden können. Sie sind für das Lesen des Buches jedoch überflüssig, da nur die jeweiligen Quellen genannt werden, in der Mehrzahl sind es ADM-Reporte aus den Public Record Ofiices.
In einem weiteren Anhang werden dann viele Kopien von ULTRA-Nachrichten abgebildet.

Das Buch war nicht immer ganz leicht zu lesen, da fast jeder Satz wirklich inhaltsvoll und bedeutungsschwanger war und somit querlesen oft nicht möglich.

Aber es ist eine absolut gelungene Anschaffung gewesen!!!

Und das Gute: gebrauchte Exemplare gibt es schon für 10-15 Euronen (www.bookfinder.com)!
Gruß, Thorsten

"There is every possibility that things are going to change completely."
(Captain Tennant, HMS Repulse, 09.12.1941)

Forum MarineArchiv / Historisches MarineArchiv