collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Japanische Marine 2014 - Neues Denken?  (Gelesen 2593 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline ZwiWo

  • Bootsmann
  • *
  • Beiträge: 73
  • See(h)nsucht nach Mee(h)r!
Japanische Marine 2014 - Neues Denken?
« am: 01 Juli 2014, 16:51:26 »
... unter Protesten der eigenen Bevölkerung weitet die japanische Regierung die gegenwärtige Rolle der japanischen Stretkräfte auf. Ähnlich wie in Deutschland wurde hier, mit den Erfahrungen des Zweiten Weltkrieges, nach 45 eine stark defensive Aufgabenstellung definiert; mit dem Erstarken Chinas in der Region, möchte man nun - in Absprache mit den USA - seine Stellung in Ferost stärken. "Künftig soll Japan sich auf ein Recht auf kollektive Selbstverteidigung berufen können. Das bedeutet, dass Japan in Konflikten an der Seite von Verbündeten wie den USA kämpfen kann, selbst wenn das eigene Land nicht direkt angegriffen wird," wie die Tagesschau berichtet.
Zitat
http://www.tagesschau.de/ausland/japan-verfassung-100.html

In diesem Zusammenhang ist mir schon vor einiger Zeit etwas maritimes aufgefallen. Der aktuelle Weyers (2013/15) führt in der japanischen Marine vier Einheiten auf, die man im allgemeinen Verständnis als Hubschrauberträger bezeichnen würde:
Zwei Einheiten der Izumo-Klasse [183 und 184 z.Z. auf Stapel] und zwei Einheiten Hyuga-Klasse [181 Hyuga und 182 Ise].
Die japanische Marine führt diese Schiffe als HubschrauberZERSTÖRER (!). Hier scheint bereits seit längerem der verfassungsmäßige Anspruch mit der Realität auf dem Wasser zu kollidieren.

Zitat
http://de.wikipedia.org/wiki/Izumo-Klasse

Zitat
http://de.wikipedia.org/wiki/Hy%C5%ABga-Klasse

Zitat
http://german.china.org.cn/international/2013-06/04/content_29022988.htm

Zitat
http://www.mod.go.jp/msdf/formal/gallery/ships/dd/hyuga/181.html

 :O/Y

Andreas
(ZwiWo)
"Navigare necesse est, vivere non est necesse, sed sine vita non navigamus!"

Offline Big A

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 7028
  • Keep on running
Re: Japanische Marine 2014 - Neues Denken?
« Antwort #1 am: 01 Juli 2014, 21:14:06 »
Und was ist daran verwerflich?

So stark sind die Proteste auch nicht, deutlich weniger als z.B. in Deutschland, angesichts des Streits um diverse Inseln mit China schwappt vielmehr gerade eine mehr oder weniger nationalistische Welle durch das Land.

Und was die Klassifizierung der Einheiten betrifft, nun ja, um bestimmte Meerengen zu durchfahren haben auch schon andere Marinen zu diesem Trick gegriffen.

Axel
Weapons are no good unless there are guts on both sides of the bayonet.
(Gen. Walter Kruger, 6th Army)

Real men don't need experts to tell them whose asses to kick.

Offline ZwiWo

  • Bootsmann
  • *
  • Beiträge: 73
  • See(h)nsucht nach Mee(h)r!
Re: Japanische Marine 2014 - Neues Denken?
« Antwort #2 am: 01 Juli 2014, 21:37:41 »
... schlimm ist das zunächst gar nicht, nur interessant, aber ob die nunja, d u b i o s e Benennung im Zusammenhang mit Meerengen steht, wage ich zu bezweifeln; ich sehe da eher Parallelen zu kreativen Klassenbezeichnungen nach dem Versailler Vertrag in der Deutschen Marine.  :-)

 :O/Y

Andreas
(ZwiWo)
"Navigare necesse est, vivere non est necesse, sed sine vita non navigamus!"

Offline Big A

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 7028
  • Keep on running
Re: Japanische Marine 2014 - Neues Denken?
« Antwort #3 am: 02 Juli 2014, 07:07:19 »
Ich habe ja auch nicht sagen, dass die JMSDF Meerengen durchfahren will, sondern dass es eben ein üblicher Trick ist, bestimmte Regeln (sei es in der Verfassung oder in Form eines Vertrages) durch kreative Klassifizierung von Einheiten zu umgehen.

Axel
Weapons are no good unless there are guts on both sides of the bayonet.
(Gen. Walter Kruger, 6th Army)

Real men don't need experts to tell them whose asses to kick.