collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Unterschied: T-U-Boot-Zielapparat/U-Boot-Zieloptik/U-Boot-Zielsäule  (Gelesen 3434 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Harry64

  • Fähnrich
  • *
  • Beiträge: 260
Hallo,

könnte mir jemand von den Spezialisten die Unterschiede zwischen den U-Boot-Zielgeräten;

T-U-Boot-Zielapparat - TUZA

U-Boot-Zieloptik - UZO

U-Boot-Zielsäule

erklären.

Fand Diese im Carl-Zeiss Archiv, jedoch ohne nähere Erklärung ob das jeweils Folgeentwicklungen bzw. Verbesserungen oder jeweils nur andere Bezeichnungen für durchgeführte Modifizierungen waren.

Harry





Offline Thoddy

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1545
M.Dv.Nr. 416,3 Torpedoschießvorschrift Feuerleitung auf U-Booten
Meine Herren, es kann ein siebenjähriger, es kann ein dreißigjähriger Krieg werden – und wehe dem, der zuerst die Lunte in das Pulverfaß schleudert!
WoWs : [FMA]Captain_Hook_

Offline Schorsch

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 1792
Hallo Harry,

die U-Boot-Zieloptik (UZO) ist eine Aufnahme für ein Doppelfernrohr (z.B. das UDF 7 x 50 von Zeiss) als Visier. Die Zieloptik war gleichzeitig auch der Geber für den Peilwinkel, der direkt an den Torpedovorhalterechner übermittelt wurde. Der Montageort der UZO war die Zielsäule auf der Brücke der U-Boote.

Die Abkürzung TUZA steht für den Begriff „Torpedo-U-Boot-Zielapparat“. Auch bei diesem Gerät, das sozusagen den Vorgänger der UZO darstellt, wurde ein Doppelfernglas als Visier verwendet. Er diente beim Schießen aus festen Rohrstellungen zum Ermitteln des Peilwinkels zum Gegner, unter dem der Gegner gesehen werden musste, wenn der Torpedo losgemacht wurde.

Mit freundlichen Grüßen
Schorsch
'Judea, London. Do or Die.'

Berühmte letzte Worte: „Präzision und Timing sind das A und O beim Dynamit-Fischen…“

Offline Harry64

  • Fähnrich
  • *
  • Beiträge: 260
Hallo Thorsten, Hallo Schorsch,

vielen Dank Euch Beiden.

Wieder etwas mehr Licht im Dunkeln.

Harry

Offline Elo

  • Stabsbootsmann
  • *
  • Beiträge: 147
Gab es denn beim UZO auf diese Striche wie beim Sehrohr?
siehe Bild
R.I.P. Ubootklasse U206a

,,Dat hölpt för de Müüs!" see de Buer, da steek he sien Schüün an.

Offline Schorsch

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 1792
Hallo Elo,

lt. H. Schlemmer: "Vom Turmsehrohr zum Optronikmast", Mittler, 2011, S. 91 gab es nur einen senkrechten Peilstrich im rechten Fernrohrkörper des UDF 7 x 50. Diese Information deckt sich mit Beispielaufnahmen von Exemplaren des erwähnten Fernglastyps --/>/> hier (Einzelbild) bzw. --/>/> hier (gesamte Seite) oder auch  --/>/> hier (Einzelbild) bzw. --/>/> hier (gesamte Seite).

Mit freundlichen Grüßen
Schorsch
'Judea, London. Do or Die.'

Berühmte letzte Worte: „Präzision und Timing sind das A und O beim Dynamit-Fischen…“

Offline Theo

  • Oberfähnrich
  • *
  • Beiträge: 372
Hallo,

steht so auch in der Bedienvorschrift UZO 2e.

Gruß Rainer

Offline Elo

  • Stabsbootsmann
  • *
  • Beiträge: 147
Ok danke. :)
Da frage ich mich aber wie haben die dann bei Überwasserschüssen die Entfernung bestimmt? Mit dem A-Sehrohr? Aber dann hätte man sich ja das UZO sparen können. Mir erschließt sich das irgendwie nicht. Oder übersehe ich etwas?
R.I.P. Ubootklasse U206a

,,Dat hölpt för de Müüs!" see de Buer, da steek he sien Schüün an.

Offline Schorsch

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 1792
Hallo elo!

Die tatsächliche Entfernung zum Ziel ist beim Torpedoschuss von eher untergeordneter Bedeutung, da ja nicht wie bei der Artillerie ein von der Entfernung zum Ziel abhängiger Aufsatzwinkel zu den unbedingt notwendigen Schussunterlagen gehört. Es ist zwar schon interessant, ob der Gegner, auf den man seinen Torpedo losmachen will, in der Reichweite des Torpedos liegt, und wie lange man warten muss, bis man weiß, ob man danebengeschossen hat, aber das eigentliche Torpedoschussdreieck und dessen Winkelverhältnisse sind entfernungsunabhängig. Zwar bräuchte man für einen sauberen Fächerschuss auf größere Strecken eigentlich auch eine exakte Entfernungsbestimmung, aber selbst mit den dafür auf einem U-Boot vorhandenen Messmitteln, muss/kann man diesbezüglich eher von einen educated guess, denn von einem wirklichen Messen sprechen.

Die UZO dient nun allerdings zur Winkelmessung und ist damit für die Ermittlung der Schussunterlagen eben nicht überflüssig, so man in Überwasserlage die Torpedos auf die Reise schicken will. Zudem ist das Fernglas auch noch wesentlich lichtstärker als die jeweiligen Sehrohre, was bei einem Nachtangriff unter eventuell widrigen Lichtverhältnissen (z.B. bei Neumond oder bei bedecktem Wetter) besonders wichtig ist.

Mit freundlichen Grüßen
Schorsch
'Judea, London. Do or Die.'

Berühmte letzte Worte: „Präzision und Timing sind das A und O beim Dynamit-Fischen…“

Offline Elo

  • Stabsbootsmann
  • *
  • Beiträge: 147
Danke, das hat mir schon viel geholfen.
R.I.P. Ubootklasse U206a

,,Dat hölpt för de Müüs!" see de Buer, da steek he sien Schüün an.