collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Artilleriefährprähme  (Gelesen 2739 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Zerstörerfahrer

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3411
Artilleriefährprähme
« am: 22 Juli 2006, 14:04:35 »
Moin Moin,

techn. Daten stammen aus dem Gröner Band 7 oder Plattbugkreuzer von Gerd-Dietrich Schneider . Für Berichtigungen und Ergänzungen wäre ich wie immer dankbar.


Artilleriefährprähme


Mit beginnendem Ostfeldzug und der damit verbundenen Schwächung der dt. Luftwaffe an der Kanalküste, wurde die Royal Navy im Küstenvorfeld der franz. Küste immer aktiver, erst mit Schnell- und Kanonenbooten und später sogar mit Korvetten und Zerstörern. Um die Geleite möglichst schnell besser artilleristisch schützen zu können, begann man im Bau bzw. in Reparatur befindliche Marinefährprähme ( MFP ) zu Artillerieträgern umzubauen.
Da eine genaue Typenzuordnung der Artilleriefährprähme nicht immer möglich war, da sie ja aus verschiedenen Marinefährprahmtypen entstanden, teilt Gröner dieser ersten Serie die Bezeichnung AF Typ A - C, 1. Ausführung zu.
Gepanzert waren bei dieser Ausführung der Steuerstand, in der Konstruktionswasserlinie und die Schilde mit 20 mm Wh-Material. Das Schanzkleid und die Munitionskammern erhielten einen Panzer aus 100mm Beton.
Aufgrund des höheren Gewichtes gegenüber den Marinefährprähmen zeigte sich, das die Ruderfläche zu klein war und das Boot sich daher schlecht steuern liess. Desweiteren erwies ich  E-Anlage für die Artillerie als zu störanfällig.
Ein Einsatz über Seegang 3 konnte nur beschränkt erfolgen, während ab Seegange 4 - 5 das Boote kaum noch Einsatzfähig war. Von diesem Typ gab es 30 Einheiten, deren auffälligstes Merkmal der turmartig erhöhte Steuerstand, auch Pagode genannt, achtern war ( siehe Bild AF 27 ).

Neubauten aus vorbereitetem Material für Marinefährprähme war der AF Typ A - C, 2. Ausführung. Sie erhielten die gleiche Panzerung wie die 1. Ausführung, jedoch flossen in ihnen schon einige Verbesserungen ein und für einen möglichen Einsatz im Westraum erhielten sie 2 zusätzliche Ruder hinter den Seitenschrauben, das Steuerhaus mittschiffs und ein spitzes Vorschiff mit Back zur Verbesserung der Seefähigkeit. Laut Gröner wurden davon 4 Einheiten fertig gestellt, während Schneider von 10 Einheiten mit Spitzbug spricht.

Wiederum Umbauten aus AF A - C, 1.Ausführung und aus MFP's Typ A - C2 waren die Artillerieträger AF Typ A - C, 3. Ausführung . Sie ähnelten der 2. Ausführung, behielten jedoch das alte Vorschiff bei und erhieten nur ein vergrössertes Mittelruder, was ihre Seefähigkeit verbesserte. Die Panzerung in der Wasserlinie bestand aus 40mm Stahl 60 und die des Steuerstandes und der Schilde aus 20mm Wh-Material. Das Schanzkleid, das Steuerhaus und die Munitionskammern schützte man mit 100mm Beton. Insgesamt gab es von diesem Typ 39 Einheiten.

Die AF Typen D, 1. und 2. Ausführung entstanden aus Umbauten des MFP Typ D, wobei sich die 1. und 2. Ausführung nur in der Brückenform und der Artillerie- und Mastanordnung unterschieden. Die 1. Ausführung hatte den Mast z. B. achtern, während die 2. Ausführung den Mast an der Brücke hatte. Das Steuerhaus befand sich mittschiffs und das Boot war seefähig bis Seegang 4. Die Panzerung in der Konstruktionswasserlinie bestand aus 25 - 40 mm Stahl 60, der Motorenraum war mit 25mm Stahl 60 gepanzert und die Brücke und die Munitionskammern mit 100mm Beton.

Einige MFP Typ D wurden zur AF Typ D, 3. Ausführung umgebaut. Die Panzerung wurde von der 1. und 2. Ausführung übernommen und sie erhielten eine stärkere Bewaffnung, um als Kanonenboote im Schwarzmeer- Balkanraum eingesetzt zu werden.

Ein reines Projekt blieb der AT Typ D, 4. Ausführung, der eine verstärkte Flakbewaffnung erhalten sollte, bestahend aus 2 x 8,8cm; 2 x 3,7cm und 4 x 2cm Flak.
 
Ebenso gab es noch das Projekt des AF Typ D, 5.Ausführung. Dieser Typ war eine reine Neubauplanung mit spitzem Vorschiff wie der Typ A - C, 2. Ausführung.

Technische Daten :

Typ AF Typ A - C
 1.Ausführung
AF Typ A - C
 2. Ausführung
AF Typ A - C
 3. Ausführung
AF Typ D
1. und 2. Ausführung
AF Typ D
 3. Ausführung
Verdrängung in t400416410440381
Konstruktion
Länge über alles in m47,0447,3047,0449,8449,84
Breite in m6,556,566,66,616,61
Tiefgang in m1,71,711,71,71,39
Konstruktion
Geschwindigkeit in kn8,79,08,78,0?
Seeausdauer415sm bei 8,7kn430sm bei 9kn415sm bei 8,7kn372sm bei 8kn?
Seitenhöhe in m2,32,32,32,752,75
Antrieb3 Deutz 6zyl. 4 takt Dieselmotoren,
3Schrauben , 1 Ruder
3 Deutz 6zyl. 4 takt Dieselmotoren,
3Schrauben , 3 Ruder
3 Deutz 6zyl. 4 takt Dieselmotoren,
3Schrauben , 1 Ruder
3 LKW 6zyl. 4 takt Dieselmotoren,
3 Schrauben , 2 Ruder
3 LKW 6zyl. 4 takt Dieselmotoren,
3 Schrauben , 2 Ruder
Besatzung
Offiziere/Mannschaften
1/472/512/512/553/62

Bewaffnung  :

AF Typ A - C, 1. Ausführung2 x 8,8cm L/35 in U-Bootslafette; 8 x 2cm Flak in Vierlingen
AF Typ A - C, 2. Ausführung2 x 8,8cm L/35 in U-Bootslafette; 1 x 3,7cm L/30 in U-Bootslafette;
8 x 2cmm Flak in Vierlingen; 1 x 1,5cm MG
AF Typ A - C, 3. Ausführung2 x 8,8cm L/35 in U-Bootslafette; 1 x 3,7cm L/30 in U-Bootslafette;
8 x 2cm Flak in Vierlingen; 1 x 1,5cm MG; vorgesehen 2 Raktenabschussgestelle 8,6cm;
26 Minen; 4 Wasserbomben
AF Typ D,
 1.und 2. Ausführung
2 x 8,8cm L/35 in U-Bootslafette; 1 x 3,7cm L/30 in U-Bootslafette;
8 x 2cm Flak in Vierlingen; 1 x 1,5cm MG; vorgesehen 2 Raktenabschussgestelle 8,6cm;
 4 Wasserbomben
AF Typ D, 3. Ausführung2 x 10,5cm L/32 Schnellfeuerkanonen; 1 x 3,7cm L/30 in U-Bootslafette;
8 x 2cm Flak in Vierlingen; 2 x 1,5cm MG; vorgesehen 2 Raktenabschussgestelle 8,6cm



AF 27



Artillerieträger AF 27 ex F 442 C vor Anker auf Bodö-Reede im Herbst 1944, Kommandant Steuermann der Reserve Günther Naims ( ? ).
Stapellauf Nov. 1942
ab Mai 1943 Hafenschutzflottille Sandnessjoien
im Mai 1944 Umgliederung in 66. Vorpostenflottille
ab Sept. 1944 59. Vorpostenflottille
am 06.12.1944 im Kvaenangenfjord im Sturm gestrandet
gehoben und 1951 für sowj. Flotte in Dienst gestellt

Offline TD

  • BOdFMA
  • *
  • Beiträge: 7375
Re: Artilleriefährprähme
« Antwort #1 am: 08 Oktober 2008, 05:09:07 »
Guten Morgen Renè,

habe vorhin imn meiner schlaflosen Nacht daran gedacht ob Du die schöne Aufnahme von AF 27 nicht vorab als AF- Titelblatt schon nach Joerg bzw. Thorstensenden kannst ?

Ist ja ein tolles Foto und würde sich allerbestens dazu eignen wie ich meine.


Bis dann

Theo
...ärgere dich nicht über deine Fehler und Schwächen, ohne sie wärst du zwar vollkommen, aber kein Mensch mehr !

Offline Tri

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1641
Re: Artilleriefährprähme
« Antwort #2 am: 08 Oktober 2008, 09:44:29 »
Hallo,

oh ja das ist ein feines Foto. Wäre schön wenn du es mir zuschicken könntest. Wenn möglich ohne das "Zerstöerfahrer", ich mach dann schon eine Signatur rein.  :wink:


Grüße
Joerg
Wozu brauchen wir Bürgerrechte, wir leben doch in der EU.