collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Deutschlands MA bzw. abgewandelter "Z" Plan  (Gelesen 28044 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Peter K.

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 10652
Re: Deutschlands MA bzw. abgewandelter "Z" Plan
« Antwort #60 am: 31 Oktober 2009, 23:37:47 »
Klar, Helling war ja belegt!
Grüße aus Österreich
Peter K.

www.forum-marinearchiv.de

Offline Thor

  • Oberfähnrich
  • *
  • Beiträge: 389
Re: Deutschlands MA bzw. abgewandelter "Z" Plan
« Antwort #61 am: 01 November 2009, 14:25:43 »
@Peter
Erstmal danke für die Auflistung; bist Du Dir bei der Windhuk mit der Helling sicher, da würde es nämlich eine Überschneidung mit der Admiral Hipper geben !?

@Harold
Hab' Deinen Tipp bereits eingearbeitet (beide abgebrochenen Panzerschiffneubauten), siehe Anhang.


Gruß
David
Die Navigation ist eine Wissenschaft verschwommener Annahmen und stützt sich auf anfechtbare Werte, die als Ergebnis erfolgloser Experimente mit Instrumenten problematischer Genauigkeit von Personen zweifelhafter Zuverlässigkeit ermittelt wurden.

Offline Peter K.

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 10652
Re: Deutschlands MA bzw. abgewandelter "Z" Plan
« Antwort #62 am: 01 November 2009, 15:04:38 »
Zitat
bist Du Dir bei der Windhuk mit der Helling sicher, da würde es nämlich eine Überschneidung mit der Admiral Hipper geben

... steht so bei Prager, Blohm & Voss
Grüße aus Österreich
Peter K.

www.forum-marinearchiv.de

Offline harold

  • Ehrenmoderator
  • *
  • Beiträge: 4519
Re: Deutschlands MA bzw. abgewandelter "Z" Plan
« Antwort #63 am: 01 November 2009, 15:14:02 »
Noch ein Vorschlag:

die Zeiten am Ausrüstungkai dazunehmen ...und die Zeit der Materialvorbereitung. Kann ja gegisst werden - ?

Warum?
So könnte man jeder Einheit pro Zeitkästchen (= Monat) eine Zahl zuordnen (nämlich die gegisste Anzahl der Arbeiter am Schiffbau) und damit pro Einheit:
- waagrecht die Anzahl der Mannstunden als Summe eruieren (sollte dann bei zB Schweren Kreuzern annähernd gleiche Werte ergeben);
- senkrecht den (Fach-)Arbeiterstand der jeweiligen Werft als Summe (sollte keine allzu großen Sprünge machen).

Die Tonne verbauten Materials in Relation zum Aufwand an Mann/Monaten kann natürlich nur bei vergleichbaren Einheiten in Korrelation gestellt werden - aber ich meine, dass derlei Daten (nämlich die Personalstärken der Werften zu gegebenen Zeiten) auch sehr erhellend auf die möglichen Kapazitäten der Werften durchschlagen.

Datensätze dazu:
- möglich: Beschäftigungsanzahl (incl Verwaltung, Planung, etc) der Werften nach deren Publikationen,
- möglich: vergleichbare Mann/Stunden pro Tonne verschiedenster Bauten hochgerechnet,
- statistische Angaben der Arbeitsämter, die ja zumindest für 1933-37 (erster Vierjahresplan) vorliegen sollten.

Durchführbar?
 :MG: Harold
4 Ursachen für Irrtum:
- der Mangel an Beweisen;
- die geringe Geschicklichkeit, Beweise zu verwenden;
- ein Willensmangel, von Beweisen Gebrauch zu machen;
- die Anwendung falscher Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Offline Huszar

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4735
Re: Deutschlands MA bzw. abgewandelter "Z" Plan
« Antwort #64 am: 01 November 2009, 15:55:56 »
Hallo,

Ausrüstungskei würde ich auf einem separatem Sheet darstellen. Wichtiger ist mE erst zu sehen, welche Ausnützung die Rohbauplätze hatten.

Btw: auch die Docks wurde hier mit reingenommen - eine Idee, wie die mit Reparaturen belegt waren? Zumindest Karlsruhe lockierte einen Dock bei der DKM-WH ab Mai 1938 bis Mitte 1939.

mfg

alex
Reginam occidere nolite timere bonum est si omnes consentiunt ego non contradico
1213, Brief von Erzbischof Johan von Meran an Palatin Bánk von Bor-Kalán

Offline Peter K.

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 10652
Re: Deutschlands MA bzw. abgewandelter "Z" Plan
« Antwort #65 am: 01 November 2009, 16:24:02 »
Die Erfassung der Ausrüstungszeiten wäre prinzipiell sicher möglich, denn Stapellauf und Indienststellung/Ablieferung der meisten Kriegs- und Handelsschiffe ist bekannt.

Daraus aber auf die Anzahl der beschäftigten Arbeiter schliessen zu wollen, halte ich für unmöglich!
Von den meisten Werften ist zwar die gesamte Belegschaftsstärke ebenfalls bekannt, aber viele Werften hatten beispielsweise eine große Reparaturabteilung mit Dockbetrieb oder sie bauten die Maschinenanlagen für ihre Neubauten nicht selbst bzw. bauten solche auch für andere Werften oder sie hatten einen Teil ihrer Belegschaft sogar in branchenfremden Bereichen (Flugzeugbau, Lokomotivenbau, etc.) beschäftigt, manche unterhielten große Konstruktionsbüros, andere eben nicht. Und dann wären da noch die aufwendigen Umbauten von Schiffen (z.B. BALLIN-Klasse), die Werftliegezeiten, wo teilweise die Aufbauten und Maschinenanlage komplett entfernt und wieder eingebaut wurden, die Abwrackaktionen, usw.
Ich denke, dass da die alte aber einfache Regel, wonach ein produktiver Arbeiter jährlich eine Kriegsschifftonne bauen kann, sinnvollere Dienste leisten kann.
Grüße aus Österreich
Peter K.

www.forum-marinearchiv.de

Offline mhorgran

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1819
Re: Deutschlands MA bzw. abgewandelter "Z" Plan
« Antwort #66 am: 01 November 2009, 17:10:59 »
Hallo
War es überhaupt so das die gleichen Typen auch ähnliche Bauzeiten hatten?
Nach Rössler (S. 218) waren, während dem Krieg, die Arbeitsstunden je Uboot schon sehr unterschiedlich.
Beispiel Typ VII:
Anfang 41Mitte 41Ende 42Mitte 44
BVca. 445.000ca. 385.000ca. 300.000ca. 230.000
Germaniawerftca. 380.000ca. 370.000ca. 350.000ca. 270.000
Nordseewerke Emdenk.Aca. 450.000ca. 360.000ca. 285.000


Grüße
Stefan

"Die Aufgabe des Journalisten ist es, die Wahrheit zerstören, gerade heraus zu lügen, zu verdrehen, zu verunglimpfen, vor den Füßen des Mammons zu kuschen und sein Land und seine Rasse um sein tägliches Brot zu verkaufen. Sie wissen es und ich weiß es." John Swinton, sinngemäß vor Journalisten 1889[/

Offline Tiger69

  • Matrose
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Deutschlands MA bzw. abgewandelter "Z" Plan
« Antwort #67 am: 02 November 2009, 18:36:43 »
@Peter
Erstmal danke für die Auflistung; bist Du Dir bei der Windhuk mit der Helling sicher, da würde es nämlich eine Überschneidung mit der Admiral Hipper geben !?

@Harold
Hab' Deinen Tipp bereits eingearbeitet (beide abgebrochenen Panzerschiffneubauten), siehe Anhang.


Gruß
David

Hallo

Die Windhuk wurde auf der Helling VII gebaut. Nach deren Ablauf am 27.08.1936 wurde vermutlich im September 1936 die Boissevain auf Stapel gelegt.
Auf der Helling VI die Pretoria und anschließend die Wilhelm Gustlof
MFG

Offline Peter K.

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 10652
Re: Deutschlands MA bzw. abgewandelter "Z" Plan
« Antwort #68 am: 02 November 2009, 19:23:26 »
Servus TIGER69 und WILLKOMMEN an Bo(a)rd!

Schönen Dank für deine Angaben! Welche Quellen hast du denn benutzt?

Ich habe jetzt nochmals im PRAGER nachgeschlagen und muss einen Fehler meinerseits eingestehen - Helling VIII ist für WINDHUK vollkommen falsch!

Ich zitiere (Seite 165 ff):

Zitat
... liefen am 16. Juli 1936 das Turbinenschiff PRETORIA und am 27. August 1936 dessen Schwesterschiff WINDHUK auf den Helgen 7 und 6 (las ich des nächtens wohl als 8 - der nächste Augenarzttermin ruft) vom Stapel.

...und weiter unten:

Zitat
Der Kiel des Schiffes war 1936 auf Helling 7 gestreckt worden. Beim Stapellauf hatte man das große Doppelschrauben-Motorschiff auf den Namen WILHELM GUSTLOFF getauft ...

Nochmals SORRY für meinen Fehler!

Irgendwie sind jetzt dennoch die Helgen für WINDHUK und PRETORIA bzw. WILHELM GUSTLOFF gegenüber den Angaben von TIGER69 vertauscht - vielleicht kann ja seine Quellenangabe weiterhelfen!
Grüße aus Österreich
Peter K.

www.forum-marinearchiv.de

Offline Tiger69

  • Matrose
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Deutschlands MA bzw. abgewandelter "Z" Plan
« Antwort #69 am: 03 November 2009, 18:38:37 »
@Peter
Erstmal danke für die Auflistung; bist Du Dir bei der Windhuk mit der Helling sicher, da würde es nämlich eine Überschneidung mit der Admiral Hipper geben !?

@Harold
Hab' Deinen Tipp bereits eingearbeitet (beide abgebrochenen Panzerschiffneubauten), siehe Anhang.


Gruß
David

Hallo
ich bins nochmal, sehr interessant hier
Habe nochmal nachgeschaut Pretoria auf Helgen VII am 04.08.1936 Kiellegung Wilhelm Gustloff
also Helgen VI Windhuk später Boissevaint...sorry da hatte ich einen Dreher
Gruß Martin
Quelle:Blohm & Voss im dritten Reich von Andreas Meyerhoff

Hallo

Die Windhuk wurde auf der Helling VII gebaut. Nach deren Ablauf am 27.08.1936 wurde vermutlich im September 1936 die Boissevain auf Stapel gelegt.
Auf der Helling VI die Pretoria und anschließend die Wilhelm Gustlof
MFG

Offline t-geronimo

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21375
  • Carpe Diem!
Re: Deutschlands MA bzw. abgewandelter "Z" Plan
« Antwort #70 am: 04 November 2009, 08:22:53 »
Antwort des Bremer Staatsarchivs:

Zitat
Leider hat Herr Kuckuk in seinem Beitrag einen fehlerhaften Beleg. Die Akte 3-R.1.b.Nr.40 /3/ hat keinen inhaltlichen Bezug zur AG "Weser" und wurde von Herrn Kuckuk auch nicht bestellt. Möglicherweise meint er die von ihm benutzte Akte 3-R.1.b. Nr. 40 /13/, in der unter anderen Hitlers Besuch anläßlich des Stapellaufs der MS Scharnhorst auf dem Gelände der AG "Weser" dokumentiert ist. Bei der Durchsicht der Akte fiel leider kein gezeichneter Helgenbelegungsplan auf; allerdings kann sich dieser auch (in dem von mir nicht eingesehenen) Zeitungsartikelkonvolut am Ende der Akte verbergen. Alternativ kann sich unter der Bezeichnung Helgenbelegungsplan auch die Beschreibung von Projekten der AG "Weser" gemeint sein, die sich in einem Schriftwechsel über einen angedachten Besuch Hitlers in den Jahren 1935/36 findet.

Nichts desto trotz könnten Sie bei einem Aufenthalt in Bremen innerhalb unserer Öffnungszeiten vorbeischauen, die Akte einsehen und die darin enthaltenen Informationen prüfen.

Mit freundlichen Grüßen


Bleibt wohl doch nur ein Besuch...
Gruß, Thorsten

"There is every possibility that things are going to change completely."
(Captain Tennant, HMS Repulse, 09.12.1941)

Forum MarineArchiv / Historisches MarineArchiv

Offline alan griffis

  • Obergefreiter
  • *
  • Beiträge: 17
Re: Deutschlands MA bzw. abgewandelter "Z" Plan
« Antwort #71 am: 24 August 2012, 17:35:08 »
I sehr leicht verwirrt, ist die Tabellenkalkulation für jedermann zu sehen und hinzuzufügen oder zu ändern, wie angemessen? Ich habe eine Tabelle mit Daten über sie auch, kann ich senden Sie es an jemanden, der sie kombinieren? Wenn diese in Ordnung ist, wo soll ich senden? All das ist toll, ich bin immer wieder reenergized!

 Alan

Offline alan griffis

  • Obergefreiter
  • *
  • Beiträge: 17
Re: Deutschlands MA bzw. abgewandelter "Z" Plan
« Antwort #72 am: 25 August 2012, 03:58:50 »
Thor, do you have an email address that you can send me?  I have something I would like to send you and get you to look it over please.  Al

Offline alan griffis

  • Obergefreiter
  • *
  • Beiträge: 17
Re: Deutschlands MA bzw. abgewandelter "Z" Plan
« Antwort #73 am: 27 August 2012, 19:08:17 »
Thor:  Please be on the lookout for my updated spreadsheet on shipyard capacities.  It has all the Z-plan ships on it and my be helpful to you.

Al