collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: U-Boot Stützpunkt Flensburg  (Gelesen 13766 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 5059
Re: U-Boot Stützpunkt Flensburg
« Antwort #15 am: 03 März 2016, 23:14:18 »
Hallo Walter,
Danke für ein Quellenangabe  :MG:
Nun haben wir neben der Archivquelle
die abweichenden Angaben von "-deutsches-uboot-Museum"  und dem "Kirchspielarchiv Steinberg"
die vermutlich auf Zeitzeugenangaben beruhen.
Die Angaben von der Unterbringung der Besatzung von U 3505 in Habernis bei Niko Husfeld ist für mich plausibel, da dort auch nach anderen zeitzeugenangaben U-Bootbesatzungen  untergebracht wurden.
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 5059
Re: U-Boot Stützpunkt Flensburg
« Antwort #16 am: 04 März 2016, 12:04:48 »
Hallo,
eine Anfrage  bei Herrn Asmussen vom Kirchspielarchiv  brachte die Lösung  :MG:
Die ursprüngliche Angabe basierte auf den Aufzeichnungen von Schöppe, die geänderte auf eienm Gespräch mit Gert Enders
Zitat
U 3505 wurde bei dem Bombenangriff in Kiel schwer beschädigt und versenkt. Die Besatzung jedoch wurde jedoch am 15.04.45 vollständig auf ein anderes Boot - U 3034 - umgeschifft und lief dann mit diesem Boot unter dem Kdo von OLtzS Willner in die Geltinger Bucht. Dort ist U 3034 am 5.5.45 von der eigenen Besatz versenkt worden. ....
Jedenfalls stimmt die Angabe ...... U 3034 sei in "Wassersleben Bay" selbstversenkt worden, nicht!

Der Kommandowechsel von Willner auf U 3034 mit Besatzung von U 3505 ist auch bei DUIKBOOT zu finden  top

Damit ist meine Ausgangsfrage , welches XXI U-Boot auf dem Foto vor der Marineschule zu sehen ist, mit U 3034 zu beantworten.
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline Darius

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 7828
  • Do ut des
    • Chronik des Seekrieges
Re: U-Boot Stützpunkt Flensburg
« Antwort #17 am: 02 April 2016, 19:50:10 »
Bei  den DEFE Funksprüchen habe ich gefunden:
-20.2.1945 Ubootbegleitschiff "LECH"  und  MFP 109  verlassen  Flensburg mit  Personal und Material der 1.U -Lehrdivision   mit dem Ziel  Hamburg-Finkenwerder.

Datensatz F 109 ist angepasst.

 :MG:

Darius

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 5059
Re: U-Boot Stützpunkt Flensburg
« Antwort #18 am: 07 Oktober 2016, 17:34:17 »
U-Stützpunkt Flensburg
aufgestellt 01.03.1943 (15.03.1943?)
Leiter:
03/43 - 4/44 KKpt zV Karl Lamprecht (vormals KptLt beim Stabe 5. U-Flt.)
04/44 - 9/44 KptLt (Ing) Fritz Niewerth (Crew 36)
10/44-5/45 KKapt Günter Kuhnke http://uboat.net/men/kuhnke.htm
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 5059
Re: U-Boot Stützpunkt Flensburg
« Antwort #19 am: 04 August 2020, 19:21:06 »
Hallo,
im Schifffahrtsmuseum Flensburg  ist ein Foto aus dem Stadtarchiv "XIV Foto D 1943.05.19-8 "zu sehen Titel :
"Luftangriff
Auslaufendes U-Boot vor der Werft 19.Mai 1943"

Lt HMA Duikboot kommt U 364 in Frage
Zitat
18.05.1943   -   2   U364   5   SASS Paul-Heinrich   TR   Einlaufen im Stützpunkt   Flensburg      AN9493
kann das nach dem Foto stimmen?
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline Axel Niestle

  • Oberfähnrich
  • *
  • Beiträge: 364
Re: U-Boot Stützpunkt Flensburg
« Antwort #20 am: 04 August 2020, 20:46:29 »
Hallo Beate,

das mit U 364 könnte sehr gut passen. Boot hat UAK-Zeichen da, wo es hingehört.

Beste Grüße

Axel

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 5059
Re: U-Boot Stützpunkt Flensburg
« Antwort #21 am: 05 August 2020, 14:51:44 »
Hallo Axel,
Vielen dank für Deine Unterstützung  :MG:
Ich kann allerdings nicht behaupten, das ich das UAK-Zeichen erkenne  :MZ:
Es gibt allerdings hier
in CHRISTINE KEITSCH "Krise und Konjunktur: Die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft von der Weltwirtschaftskrise bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges" S.168  ein Foto
Zitat
Abb. 14 Die Baunummer 485, das U-Boot U 364, verlässt am 3. Mai 1943 die FSG. (Foto: Flensburger Stadtarchiv/Sammlung Möller)
auf dem das UAK-Zeichen sichtbar ist.

In welchem Zeitraum wird das UAK-Zeichen geführt, zwischen Übergabe von der Werft an die KM und Indienststellung?




Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Online t-geronimo

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 20457
  • Carpe Diem!
Re: U-Boot Stützpunkt Flensburg
« Antwort #22 am: 05 August 2020, 16:24:14 »
Für nicht-so-Auskenner (wie auch mich):

 --/>/> UAK-Zeichen


Was immer noch nicht die Abkürzung UAK erklärt.  :/DK:
Gruß, Thorsten

"There is every possibility that things are going to change completely."
(Captain Tennant, HMS Repulse, 09.12.1941)

Forum MarineArchiv / Historisches MarineArchiv

Online Teddy Suhren

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4016
  • Jörg K.
Re: U-Boot Stützpunkt Flensburg
« Antwort #23 am: 05 August 2020, 17:14:20 »
Uboot Abnahme Kommando.

Online t-geronimo

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 20457
  • Carpe Diem!
Re: U-Boot Stützpunkt Flensburg
« Antwort #24 am: 05 August 2020, 22:50:18 »
 :TU:)
Gruß, Thorsten

"There is every possibility that things are going to change completely."
(Captain Tennant, HMS Repulse, 09.12.1941)

Forum MarineArchiv / Historisches MarineArchiv

Offline Axel Niestle

  • Oberfähnrich
  • *
  • Beiträge: 364
Re: U-Boot Stützpunkt Flensburg
« Antwort #25 am: Heute um 10:48:41 »
Hallo Beate,

die UAK-Zeichen wurden ab der Indienststellung bis zur Entlassung aus dem UAK-Verhältnis (Ende der technischen Abnahmeerprobung) geführt. Anfangs wurden je Werft vier verschiedene Grundsymbole verwandt, die zur Unterscheidungen der Bauwerften noch in Weiß oder Rot mit unterschiedlich angeordneten Balken in gleicher Farbe an den Turmseiten oberhalb des Wellenabweisers aufgemalt wurden. Der Zeitpunkt der Entlassung aus dem UAK-Verhältnis war unterschiedlich lang und betrug im Einzelfall auch mal mehr als einen Monat.

U 364 befand sich am 19.05.43 noch im UAK-Verhältnis, so dass das Zeichen noch geführt wurde. Allerdings hat das Boot offenbar während der Werftliegezeit Mitte Mai in Flensburg sein 8,8 cm abgegeben, dass zumindest bei der früheren Werfterprobung noch an Bord war, wie Photos beweisen.

Flensburg war ja im Mai 43 noch kein Hafen, der von U-Booten regelmäßig im Rahmen der Ausbildung angelaufen wurde.

Beste Grüße

Axel

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 5059
Re: U-Boot Stützpunkt Flensburg
« Antwort #26 am: Heute um 20:45:56 »
Hallo,
Dank an die Beteiligten für die hifreichen Antworten  :MG:
Toll was da so für mich unbekannrtes zusammenkommt.
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana