collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: AF81 am 9. Mai 1945  (Gelesen 2866 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline TW

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2404
AF81 am 9. Mai 1945
« am: 27 Januar 2014, 01:22:58 »
Funkspruch vom 9. Mai 1945 / 2015
An MOK Ost: AF 81 ist entgegen empf. Befehl am 6.5. von Rödby nach Norden ausgelaufen. Vermutet wird Fahrt d. Limfjord bzw. Skagerak nach Wyk auf Föhr, wo Wohnsitz des Kommandanten. Erbitte von dort Nachforschung wegen Festsetzung u. standr. Aburteilung des Kapt.lt. z.S. Herpich.  gez. Chef A-Flottille

Quelle: Konvolut Engelhardt "Sammlung Funksprüche der 3. T-Flottille"
(Bibliothek für Zeitgeschichte)

Offline Urs Heßling

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 16368
  • Always look on the bright side of Life
Re: AF81 am 9. Mai 1945
« Antwort #1 am: 27 Januar 2014, 14:10:27 »
moin,

.. Skagerak ... / ... Kapt.lt. z.S. Herpich. 
Die Schreibfehler wecken bei mir Zweifel an der "Echtheit" des Dokuments.
Skagerak statt Skagerrak mag ja noch angehen, aber "Kapitänleutnant zur See"  :?

Gruß, Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4560
Re: AF81 am 9. Mai 1945
« Antwort #2 am: 05 Mai 2015, 21:33:05 »
Hallo,
zu diesem Thema erreichte das HMA folgende Anfrage
Zitat
im Verwandtenkreis habe ich neulich einen Vorfall in Flensburg vom Mai
1945 erfahren:

Ein damals 19jähriger war auf der Artilleriefähre AF87 unter dem Kapitän
Leutnant Herpich. Der Heimathafen war Swinemünde.
Ihr letzter Einsatzbefehl war der Beschuss russischer Panzer am
Oderhaff, die schon durchgebrochen waren,  durch die Bordgeschütze -
zwei umgebaute 88-mm-Flak.
Es wäre der sichere Tod gewesen, so dass der Kapitän befahl, das Schiff
in den dänischen Inseln zu verstecken.
In den allerletzten Kriegstagen liefen sie Flensburg an. Am 9. Mai 1945
wurde der Kapitän wegen Befehlsverweigerung verhaftet und sollte vor das
Kriegsgericht.
Seine Mannschaft stellte nun ein Ultimatum, den Kapitän zurück zum
Schiff zu lassen, ansonsten würde die Marineschule beschossen. Ob das
auch die Gebäude der noch amtierenden Reichsregierung betraf, ist nicht
bekannt.
Der Kapitän, Leutnant Herpich, kam zurück aufs Schiff, doch das musste
auf Reede in der Förde gehen.
Am 1. Juni musste diese Artilleriefähre übergeben werden und die
Mannschaft das Schiff verlassen; sie wurden interniert.

Der heute 89-jährige hatte zu mir nie darüber gesprochen und er brachte
das jetzt auch sehr bewegt heraus. Nach einigen Nachfragen blockte er
aber ab - er hat heute noch Angst, verhaftet zu werden.

Im Internet habe ich bei Suchanfragen keine Informationen darüber
gefunden.
Sind in den Archiven Quellen zu finden und wäre dieser Vorfall
historisch interessant?

Von Seiten der MSM ,die diese Anfrage auch erhielt, kam noch neben dem Verweis auf das FMA und HMA der Hinweis aus dem Buch Schneider: "Plattbug-Kreuzer", (1998, S.186)
daß sich AF 81 schon Anfang März
Zitat
"statt nach Stralsund in die Werft zu gehen - eigenmächtig abgesetzt hat, bis Kriegsende zwischen den dänischen Inseln versteckt, um dann unbehelligt um Jütland herum nach Wyk auf Föhr zu laufen, wo das Boot gegenüber den Briten kapituliert."

Bestätigen lässt sich zumindestens die Anwesenheit von AF 81 am 10.5.1945 in Flensburg.

Zur Person  Herpich : Es gab für F 163/AF 77 1944 einen Kommandanten
Ob.Fähnr.z.S. d.R. Herpich, Heinz, könnte das der der gesuchte Kapt Lt Herpich sein?

Hat jemand Informationen über das Schicksal von AF 81 oder Kapt Lt Herpich, die   die o.g Aussagen bestätigen oder widerlegen können? 

Grüsse
Beate
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline Karsten

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2169
Re: AF81 am 9. Mai 1945
« Antwort #3 am: 05 Mai 2015, 21:54:11 »
Herpich gibt es in Wyk mehrere: http://www.dastelefonbuch.de/Suche/Herpich/Wyk%20auf%20F%C3%B6hr Vielleicht lohnt eine Kontaktaufnahme?

Siehe auch hier http://ferring-stiftung.net/fileadmin/user_upload/ferring-stiftung/dokumente/Findbuch_Inselarchiv_Foehr_2015.pdf auf Seite 382 mit Hinweis auf Akten aus dem Jahr 1949. Wenn es derselbe Heinz Herpich ist, hat er den Krieg überlebt.
« Letzte Änderung: 05 Mai 2015, 22:05:36 von Karsten »
Viele Grüße,

Karsten

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4560
Re: AF81 am 9. Mai 1945
« Antwort #4 am: 04 April 2019, 19:38:31 »
Hallo,
Lt. Herpich AF 81 hat am 10.5.1945 per Funkspruch  geantwortet
http://wwii.germandocsinrussia.org/pages/398101/zooms/8

Zitat
..liege auf Befehl Hako Rödby in Flensburg. Vermutete Flucht unbegründet.

Funkspruch vom 11.5.45
http://wwii.germandocsinrussia.org/pages/398147/zooms/8
Zitat
.  .Habe Befehl auf Reede liegen zu bleiben.FT seit 6.5. unklar.
« Letzte Änderung: 04 April 2019, 19:50:26 von bettika61 »
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline TW

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2404
Re: AF81 am 9. Mai 1945
« Antwort #5 am: 04 April 2019, 21:35:57 »
Vielen Dank, Beate. Ich hab's in die Chronik eingefügt.
Herzliche Grüße, Thomas