collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Bilderfund aus dem Album vom Großonkel  (Gelesen 8427 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Tostan

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1341
Re: Bilderfund aus dem Album vom Großonkel
« Antwort #30 am: 22 Januar 2014, 07:42:51 »
Hm, "12.44 Libau z.T. ausgebrannt" "1945 laid up at Kiel"(http://www.theshipslist.com/ships/lines/argo.shtml) ...
z.T. ausgebrannt sieht sie auf dem Foto nicht aus .... andererseits kann es ja nicht so extrem gewesen sein, denn irgendwie ist sie ja zu der Zeit noch von Libau nach Kiel gekommen ...


Offline kgvm

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3799
Re: Bilderfund aus dem Album vom Großonkel
« Antwort #31 am: 22 Januar 2014, 10:11:59 »
Für das Habicht-Bild möchte ich als Aufnahmeort Dänemark vermuten, sie und "Alma II" waren zusammen in der 19. Vorpostenflottille und der daraus hervorgegangenen 5. Sicherungsflottille. Probleme habe ich allerdings mit dem bei Gröner genannten Umbennungsdatum 1942, denn die 5. Sicherungsflottille soll ja erst seit Oktober 1943 bestanden haben:
http://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/km/sichverb/sifl-ost.htm
Quasi als Ausgleich meldet Gröner dafür die Umbenennung von "Alma II" erst für den 15.02.1944, obwohl ab Oktober 1943 keine 19. Vorpostenflottille mehr gab :?

Offline TD

  • BOdFMA
  • *
  • Beiträge: 7375
Re: Bilderfund aus dem Album vom Großonkel
« Antwort #32 am: 22 Januar 2014, 12:39:06 »

Hallo zusammen,

zu Habicht versuche ich ja auch die ganze Zeit Klarheit zu erlangen.

Der Dampfer HABICHT ( ohne I !) brannte am 14.12.1944 bei den starken Luftangriffen der Russen in Libau aus.

Freud Jürgen Abert schreibt dazu:

0023.) ss  HABICHT    DOTW
 8.3./5.11.1938 Nordseewerke Emden GmbH, Emd.  (187)
 1577/763  4468/2160  1450/1340/-
 74,7812,043,804,60 m
 Verb. und A 450x900/900    1100  2  16,0  260
 DESCHIMAGWerk AG "Weser", Bremen    26 (Pas. 40)
 (2.5.1938) "Habicht" Argo Reederei Rich. Adler & Co., Bremen (DEU). 1939 Kriegsmarine"Habicht I" Lotsenmutterschiff/Sperrlotsenverb. Ost (21.8.39)Wachtschiff l/Bewach. Verb. Ostseezugänge (1.8.40)V 1921 (1942)Vs 516 (1942)Versuchsschiff Nachrichtenmittel Erprob. Komm. (1943). Dezember 1944 in Libau nach Bombentreffer in Brand und auf Grund gesetzt, später geborgen. 8.5.1945 in Kiel in Reparatur. 20.6.1947 hier an Holland abgeliefert und nach Reparatur September 1948 i. D. "Hagno" NV Mij.  Zeevaart (Hudig & Veder), Rotterdam (NLD). 1953 "Induna" Smith’s Coasters (Pty.) Ltd. (C. G. Smith & Co. Ltd.), Durban (GBR). 1961 (ZAF). 1961 in Durban aufgelegt, Januar 1962 an K. Nathan (Pty.) Ltd. in Natal zum Abbruch.

Das KTB der 19. Vorpostenflottille:

01.10.43 Die 19. VP führt nun die Bezeichnung 5. Sich. Flott.
15.02.44 0:00 mit diesem Datum wurden die Schiffe d. 5. Sich. Flott. gem. Weis. BSO wie folgt umbenannt:
 
 V 1902 – 1915 -> Vs 502 – 515
 V 1921 – 1927 -> Vs 516 – 522

da Habicht 38 1377 Vs 516 Kiel R 20.06.1947 H

Gröner:
Habicht I (7.3.38) 11.5.38 S/S Habicht; 21.8.39 Lotsenmutterschiff Habicht I, Sperrlotsenverband Ost; 1.8.40 Wachschiff  l, Bewachungsverband Ostseezugänge; 1942 V 1921; 1942 Vs 516; 1943 Versuchsschiff N.E.K. (Ersatz Erpel); 12.44 Libau z.T. ausgebrannt / /1946 niederländ. Beute, rep., 1948 Hagno; 1954 brit. Induna; 1.62 br.


Mit der nachfolgenden HABICHT geht einiges durch einander.:


 0025.) ps HABICHT    LMKRDDSRDJAZ
 8.4./10.5.1897 Schiffswerfte & Masch. Fab. (vorm. Janssen &
 165/53  468/151                                  Schmilinsky) AG, Hamb.  (358)
 36,826,142,993,08 m
 Verb. 335x635/457    270  1  8,5  85
 Werft                              7 (Pas. ? o. 120 Stück Vieh)
                                                             1  8,5  78
                                                              1911/12 Werft     (Februar 1912 Flensburg)
 (5.6.1897) "Habicht" Flensburg Ekensunder Dampfschiffahrts Ges.
 (F. M. Bruhn), Flensburg (DEU). 1909 Vereinigte Flensburg Ekensunder & Sonderburger Dampfschiffs Ges. (wie vorher). Einsatz bei der Kaiserlichen Marine nicht bekannt (lt. GRÖNER Lotsendampfer/ Sperrfahrzg. Division Kiel und 7.12.1918 Rückgabe). 19.8.1935 Förde Reederei GmbH. 1939 Kriegsmarine-Verkehrsdampfer/ Sperrlotsenverband Ost (1939) und 6.5.1940 Rückgabe. 13./14.1.1957 auf Reise Kolding  Kiel mit etwa 100 Rindern in schwerem Wetter 15 Meilen W Kiel Feuerschiff gekentert. Durch eine plötzliche Kursänderung bekommt das Schiff durch umfallende Rinder zusätzlich Schlagseite und läuft voll Wasser. Die Besatzung wird vom Seenotrettungsboot "Spiekeroog" aufgenommen. 21.-24.1.1957 geborgen durch die Bergungsfirma Alnw. Harmstorff mit deren Fahrzeugen; Schlepper “Saturn”, Bergungsleichter “Eider” und “Elbe”. Zur Untersuchung bei den Kieler Howaldtswerken, Reparatur nicht  wirtschaftlich, an den Berger zum Abbruch verkauft, im Schlepp nach Travemünde und im April 1957 Meldung desselben.


Diese HABICHT der Förde Reederei sank am 17.7.40 nach Minentreffe bei Andslet ( Kleiner Belt) und wurde im August 1940 gehoben.

Obwohl es einen unwahrscheinlich scheint innerhalb dieser Vorpostensicherungsflottille einen so "dicken" Dampfer zu sehen bleibt durch den Einsatz als Wachschiff 1 1940 kaum eine andere Möglichkeit.

Gruß

Theo
...ärgere dich nicht über deine Fehler und Schwächen, ohne sie wärst du zwar vollkommen, aber kein Mensch mehr !

Offline kgvm

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3799
Re: Bilderfund aus dem Album vom Großonkel
« Antwort #33 am: 22 Januar 2014, 16:24:45 »
Danke, Theo.
Wenn wir also davon ausgehen, daß "Habicht" trotz der Tätigkeit für das N.E.K. weiterhin zum Verband der 19. Vorpostenflottille/5. Sicherungsflottille gehörte (und dafür spricht die ausdrückliche Erwähnung "V 1921 – 1927 -> Vs 516 – 522") , wäre auch hier das Umbenennungsdatum 15.02.1944 (und keinesfalls 1942).

Offline Achim1964

  • Gefreiter
  • *
  • Beiträge: 7
Re: Bilderfund aus dem Album vom Großonkel
« Antwort #34 am: 22 Januar 2014, 18:54:26 »
Danke , Danke an alle ,die sich diesem Thema angenommen haben.  Dann kann ich davon ausgehen, das meine Unterlagen nur zum Teil stimmen. Die Habicht ist also in Libau zerstört worden und nicht in Kiel. Ich gehe dann mal davon aus , das mein Großonkel da ums Leben kam .Er war Maschinenobergefreiter d.R. also an der Maschine. (gehe ich mal von aus)

Gruß Achim1964

Jong

  • Gast
Re: Bilderfund aus dem Album vom Großonkel
« Antwort #35 am: 22 Januar 2014, 20:33:03 »

Hallo Alle zusammen. Ich bin auf der Suche einem Peilboot/Schiff mit Namen Habicht das am 23.04.1945 im Kieler Hafen
zerstört und gesunken sein soll. Auf diesem Boot soll mein Großonkel gewesen sein laut der Deutschen Dienststelle Berlin.
Aber meine Nachforschung hat ergeben , das Kiel große Angriffe vom 01.-09.04.1945 ertragen musste und so kann das Sterbedatum nicht stimmen.


Zitat
Danke , Danke an alle ,die sich diesem Thema angenommen haben.  Dann kann ich davon ausgehen, das meine Unterlagen nur zum Teil stimmen. Die Habicht ist also in Libau zerstört worden und nicht in Kiel. Ich gehe dann mal davon aus , das mein Großonkel da ums Leben kam .Er war Maschinenobergefreiter d.R. also an der Maschine. (gehe ich mal von aus)

Gruß Achim1964

Moin,

Du scheinst doch eine Auskunft von der WAST bezueglich des Großonkels erhalten zu haben.
Warum zweifelst Du diese jetzt an ? Wenn da ein Sterbedatum und ein Ort angegeben sind dann sind die Angaben nicht aus der Luft gegriffen, im vorlegenden Falle scheint das wohl der 23.4.45 und Kiel gewesen zu sein...
Weiter vorn im Thread findest Du als Angabe zur Habicht

Dezember 1944 in Libau nach Bombentreffer in Brand und auf Grund gesetzt, später geborgen. 8.5.1945 in Kiel in Reparatur

Die Habicht ist in Libau also nicht so beschädigt worden dass sie später nicht noch nach Kiel zur Reparatur verbracht werden konnte...

Gruß
Jong

Offline Achim1964

  • Gefreiter
  • *
  • Beiträge: 7
Re: Bilderfund aus dem Album vom Großonkel
« Antwort #36 am: 22 Januar 2014, 22:13:37 »
Nein Ich zweifel das nicht an. Die können auch nur das wiedergeben was gemeldet wurde.  Ich hatte ja auch nur geschrieben das einige Daten nur zum Teil stimmen. z.B. wurde er als Angehöriger Des N.E.K. geführt. obwohl er ja auf der Habicht war. oder sein Seemannsgrab hat er auf der Kieler Förde gefunden. was dann ja auch nicht sein kann.
und große Angriffe auf Kiel waren um d. 09.04.1945 wo der Hafen von Kiel richtig zerstört wurde. Oder liege ich da jetzt ganz verkehrt ?

Gruss Achim1964

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4562
Re: Bilderfund aus dem Album vom Großonkel
« Antwort #37 am: 22 Januar 2014, 22:29:13 »
und große Angriffe auf Kiel waren um d. 09.04.1945 wo der Hafen von Kiel richtig zerstört wurde. Oder liege ich da jetzt ganz verkehrt ?
Hallo Achim,
hast du das http://www.forum-marinearchiv.de/smf/index.php/topic,20952.msg234485.html#msg234485
Zitat
für den von Dir gesuchten Zeitraum sind allein vom 21.4-26.4.1945 täglich Angriffe der RAF mit dem Ziel "City Area" dokumentiert. Für den 23.4/24.4.1945  Angriff  durch Bomber command mit
60 Mosquitos
nicht gelesen ?
Zitat
z.B. wurde er als Angehöriger Des N.E.K. geführt. obwohl er ja auf der Habicht war

Zitat
Versuchsschiff Nachrichtenmittel Erprob. Komm. (1943).
was passt da nicht?
Grüsse
Beate
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4562
Re: Bilderfund aus dem Album vom Großonkel
« Antwort #38 am: 22 Januar 2014, 23:27:18 »
Für das Habicht-Bild möchte ich als Aufnahmeort Dänemark vermuten,
Hallo,
welche Häfen kommen denn in Dänemark in Frage?

Auf dem Foto zu sehen links Tankanlagen und Kraftwerk (?),
spontan denke ich da an Apenrade, ohne Hintergrundwissen ,ob  Schiffe der KM den Hafen angelaufen haben.

Grüsse
Beate
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline Peter K.

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 10176
Re: Bilderfund aus dem Album vom Großonkel
« Antwort #39 am: 23 Januar 2014, 23:54:22 »
... entgegen den obigen Angaben ist im KTB der 5. Sicherungsflottille zu lesen:

V.S. 516 vom 15.08.1944 bis 15.11.1944, 11.00 Uhr, Werftliegezeit bei Maschinenfabrik Aarhus, dabei am 11.11.1944 M.E.S.-Neuvermessung durchgeführt (Einstellwert unverändert 38,0 Amp.)

dann

V.S. 516 gem. O.K.M. SKL Adm. Qu. I H 3618/44 Geh. v. 13.10.1944 dem Nachrichtenmittelerprobungskommando unterstellt.
Grüße aus Österreich
Peter K.

www.forum-marinearchiv.de