collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Nahkampfausbildung auf deutschen Schiffen  (Gelesen 4837 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Violoncello

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 757
Re: Nahkampfausbildung auf deutschen Schiffen
« Antwort #15 am: 27 März 2017, 15:23:07 »
Hallo Beate,

Blocksdorf dürfte bei der Auswertung von Bracke: Die Einzelkämpfer der Kriegsmarine, Stuttgart 1981, S. 280, ein Irrtum unterlaufen sein:

Korvettenkapitän (nach Müller/Hildebrand Kennziffer 291, S. 154) Walter Josephi wurde wohl nicht bei einem Partisanenanschlag in Rotterdam, sondern im Verlauf eines Luftangriffs bei Hilversum getötet. Der Hinweis steht bei Bracke lediglich im Kontext mit einer Begebenheit bezüglich der Partisanentätigkeit in den Niederlanden.

Der Luftangriff am 20. März 1945 dürfte einer Kommandeursbesprechung gegolten haben, bei der alle Anwesenden mit Ausnahme des Kommandoführers des Marine-Einsatz-Kommandos 40, des am 1. März 1945 zum Korvettenkapitän (MA) d. R. beförderten Hermann August Heinrich Buschkämper, den Tod gefunden haben. Buschkämper wurde am 23. März 1945 das Verwundetenabzeichen in Schwarz für die am 20. März 1945 erlittene Verwundung verliehen. Nach einer mir vorliegenden Überlieferung hielt man Verrat des Orts und des Zeitpunkts der Besprechung als Auslöser für den unerwarteten Luftangriff für wahrscheinlich. Es bleibt abzuklären, ob hier nicht tatsächlich und naheliegender "Ultra" eine Rolle gespielt hat.

Zur Funktion Josephis als Chef deer 4. K-Division:

In den letzten beiden Kriegsmonaten teilten sich die 4. und die 5. K-Division in den Niederlanden unter dem K-Stab Nord die Aufgaben. Während die 5. K-Division für den Einsatz der "Seehunde" verantwortlich war, waren der 4. K-Division alle örtlich verfügbaren K-Verbände (mit Ausnahme des MEK 40, das dem AdK unmittelbar unterstellt war) zugewiesen.

Siehe auch TNA HW 11/27, S. 25: "Unlike other K-Divisions responsibility of the 4th and 5th Divisions was limited by type of weapon, not by area. The latter controlled the two-man midget U-boats (called by the Germans `Seehund´), by this time the most important K-weapons. The former directed the reminder of K.d.K. weapons in the northern area."

Viele Grüße

Violoncello