collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Graf Zeppelin Mai/Juni 1945 in Stettin  (Gelesen 19048 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline gerd 190

  • Obermaat
  • *
  • Beiträge: 40
Re: Graf Zeppelin Mai/Juni 1945 in Stettin
« Antwort #60 am: 07 April 2016, 18:25:29 »
Es waren wohl nur die vorderen 15cm Geschütze eingebaut. Mir ist jedenfalls kein Foto bekannt das die achteren zeigt. Eine dieser Doppellafetten steht Heute übrigens auf der Festungsinsel Oskarsborg im Oslofjord.

Offline kalli

  • Co Administrator
  • *
  • Beiträge: 7719
Re: Graf Zeppelin Mai/Juni 1945 in Stettin
« Antwort #61 am: 07 April 2016, 19:28:54 »
Lieber Jürgen,
ich bitte Dich zum wiederholten Male, bei der Veröffentlichung von Abbildungen mehr Sorgfalt an den Tag zu legen. Das macht mir wirklich keinen Spaß. Wenn Du etwas im Netz findest, so ist das noch kein Freibrief, dies dann hier direkt (d.h. nicht als Link) zu veröffentlichen.
So stammen die Geschützabbildungen der Graf Zeppelin als großformatige Grafikbeilage aus Nr. 42 von AJ Press. Von den Bildern will ich erst gar nicht reden.
Betrachte diesen Beitrag als gelbe Karte.

Offline gerd 190

  • Obermaat
  • *
  • Beiträge: 40
Re: Graf Zeppelin Mai/Juni 1945 in Stettin
« Antwort #62 am: 10 April 2016, 11:20:56 »
Hatte Graf Zeppelin z. Zt.  des Baustopps schon eine Besatzung?

Offline MarkusL

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 739
Re: Graf Zeppelin Mai/Juni 1945 in Stettin
« Antwort #63 am: 10 April 2016, 17:50:32 »
Hallo,
für die an Bord gegebene Flak waren Bedienungsmannschaften da.
Weiterhin Überführungspersonal auf den jeweiligen Überführungen. Es sollen auch Maschinenerprobungen stattgefunden haben. Bis hin zur, unter Vorbehalt gemachten, Angabe zur "Fahrt mit eigenen Maschinen". Da maschinenbaulich quasi fertiggestellt dürfte dies technisch eventuell sogar möglich gewesen sein.
Gruß
Markus

Offline juergenwaldmann

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1732
Re: Graf Zeppelin Mai/Juni 1945 in Stettin
« Antwort #64 am: 18 April 2016, 14:08:26 »
Unter den Viele Bildern von Trägern , auch Graf Zeppelin :

http://forums.airbase.ru/2013/03/t66857,14--avianostsy-v-fotografiyakh.html

Viel Spaß
Jürgen


Offline MarkusL

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 739
Re: Graf Zeppelin Mai/Juni 1945 in Stettin
« Antwort #66 am: 18 April 2016, 22:14:59 »
Hallo,
vielen Dank für die interessanten Links.
Schöne Bilder vom Stettiner Vulcan dabei.
Gruß
Markus

Offline Lemydanger

  • Obergefreiter
  • *
  • Beiträge: 14
Re: Graf Zeppelin Mai/Juni 1945 in Stettin
« Antwort #67 am: 12 Mai 2016, 09:10:17 »
Richtig Gerd

und mehr als die Beiden Lafetten der Bagbordseite Bug waren auch meines Wissens nie eingebaut worden. Diese wurden kurze Zeit später wieder entfernt und nach Norwegen verbracht als Küstenbatterie. Ansondten war nur Flakgeschütze aufgestellt und dafür war auch Bedienungspersonal auf dem Träger stationiert.
Die 10,5cm Flak wurde z.B. nie verbaut.

Gruß

Frank

PS Da wir ja hier über GZ reden mal eine Frage weis jemand welcher Bordkran von DEMAG auf der GZ verbaut werden sollte und wenn ja gibt es davon Zeichnungen.
In den Plänen von MZ sind 2 verschidene gezeichnet da der erste wohl später zu klein war wurde ein größerer zusammenklappbarer Kran geplant. für diesen bräuchte ich Pläne.
Vielen Dank im vorraus.

Offline gerd 190

  • Obermaat
  • *
  • Beiträge: 40
Re: Graf Zeppelin Mai/Juni 1945 in Stettin
« Antwort #68 am: 17 Oktober 2019, 18:41:53 »
Hallo,
an Bord gekommen ist wohl tatsächlich die gesamte 15cm "Seezielbestückung", in der sonderbaren "Doppellafette" als "Flugdeckkreuzerelement".
Da die verwendete 15 cm SK C/28 quasi Standardgeschütz war ist die vollständige Verfolgung der "Nachfolgeverwendung" leider schwierig.
Gruß
Markus

Ich habe jetzt in einem anderen Forum etwas gefunden. Die Acht 15cm Geschütze wurden wohl erst nach dem endgültigen Baustopp 1943 für eine weitere Verwendung freigegeben. Zwei kamen nach Norwegen. Zuerst zur Batterie Store Korsnes am Altafjord, später nach Karlsöy. Die anderen Geschütze landeten im Süden. Zwei kamen nach Split. Zwei kamen zur Batterie Durazzo Süd in Albanien. Ein Geschütz zur Batterie Kap Spatha auf der Insel Kreta. Das zweite für diese Batterie bestimmte Geschütz sank mit dem Dampfer Lüneburg auf dem Weg nach Kreta.

Offline Lemydanger

  • Obergefreiter
  • *
  • Beiträge: 14
Re: Graf Zeppelin Mai/Juni 1945 in Stettin
« Antwort #69 am: 17 Oktober 2019, 19:26:54 »
Hallo Gerd

das mag sein, allerdings sieht man auf den Fotos am Ausrüstungskai und in Stettin immer nur das die vorderen Geschütze an Backbord eingebaut waren, ob die restlichen Geschütze schon an Bord waren weis ich nicht ist aber möglich da ja auch das gesamte Holz für das Flugfeld sowie die 4 Schrauben permanent an Bord mitgeführt wurden.

Gruß

Frank