collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Kaiserpreis  (Gelesen 9060 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Seebatailloner

  • Fähnrich
  • *
  • Beiträge: 202
Re: Kaiserpreis
« Antwort #15 am: 04 Dezember 2012, 20:28:35 »
Ich habe hier ein Foto aus der Kommandantenkammer Kpt. z.S. Vollerthun, Kmdt. S.M.S. EMDEN. Rechts vom Schreibtisch sieht man die Trophäe des Kaiserpreises, die das Schiff als Stationär beim Kreuzergeschwader im Schießjahr 1911/12 gewonnen hat.
Der Pokal ist (unter Vergrößerung sichtbar) auf einer Platte auf den Schrank aufgeschraubt.
Die Ergebnisse der notwendigen Schießübungen werden unter Aufsicht (eines oder mehrerer Offiziere oder Schiffe) aufgezeichnet und den vorgesetzten Dienststellen funkentelegraphisch oder mit besonderer Post via Ablösungstransporter mitgeteilt worden sein, um in der Heimat ausgewertet zu werden.
« Letzte Änderung: 04 Dezember 2012, 20:55:33 von Seebatailloner »

Offline Bekoe

  • Seekadett
  • *
  • Beiträge: 155
Re: Kaiserpreis
« Antwort #16 am: 04 Dezember 2012, 22:01:06 »
In der Zeit zwischen 1894 und 1913 wurden durch den deutschen Kaiser sechs Kaiserpreise für die Schiffe und und ein Kaiserpreis für die Matrosenartillerie-Abteilungen gestiftet.

41 Schiffe errangen in der Zeit einen Kaiserpreis, manche Schiffe auch mehrfach. Erstmals zweimal hintereinander gewann der Kleine Kreuzer Danzig 1908 und 1909 (hier Angabe des Jahr der Verleihung nicht des Schießjahres) den Kaiserpreis.

SMS Sachsen gewann 1894 und 1895 ( Verleihungsjahr ) den Kaiserpreis des I.Geschwaders sowie SMS Fürst Bismarck 1903 und 1904 ( Verleihungsjahr ) den Kaiserpreis des Kreuzergeschwaders zweimal hintereinander

Kein Schiff hat mehr als dreimal den Kaiserpreis errungen, und dies auch nicht hintereinander.

SMS Fürst Bismarck gewann den Kaiserpreis des Kreuzergeschwaders 1901, 1903, 1904, 1907 ( Verleihungsjahr )

Es ist nicht auszuschließen, daß Schiffe, die sich in Ostasien befanden, auch am Kaiserpreisschießen teilnahmen. Überprüfen kann ich das leider wegen des hohen Aufwandes nicht.


SMS Fürst Bismarck war von 1900 bis 1909 ununterbrochen in den ostasiatischen Gewässern.

Gruss
 :MG:

Offline Urs Heßling

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 15146
  • Always look on the bright side of Life
Re: Kaiserpreis
« Antwort #17 am: 05 Dezember 2012, 08:58:21 »
moin,

SMS Fürst Bismarck gewann den Kaiserpreis des Kreuzergeschwaders 1901, 1903, 1904, 1907 ( Verleihungsjahr )

es wäre interessant, zu prüfen, warum das Schiff so gut schoß ...

Lag es an der Ausrüstung mit optischem Gerät ? (das 24 cm Geschütz hatten auch die Linienschiffe)

Lag es am Personal mit geringerer Fluktuation auf der ostasiatischen Station im Vergleich zum Heimatbereich ?
Übrigens: der AO (Artillerieoffizier) im Jahre 1907 war der später unheilvoll wirkende Wilhelm Widenmann http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Widenmann
der II AO war OLtzS Georg von Hase, am Skagerrak AO des großen Kreuzers "Derfflinger"

Gruß, Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

Offline Bart150

  • Matrose
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Kaiserpreis
« Antwort #18 am: 12 Dezember 2012, 16:32:20 »
Ich habe den Eindruck aus den obigen Meldungen, dass Schiffe in Asien gegen Schiffe in Europa für den Preis beworben.

Die Schiffe in den verschiedenen Standorten könnten auf Zielen der gleichen Größe aus der gleichen Entfernung zu schießen. Die Ergebnisse könnten funkentelegraphisch ausgetauscht werden.

Aber der Zustand des Meeres und des Wetters in Europa und Asien wären sicherlich anders. Also, wie war es möglich, einen fairen Wettbewerb zu halten?

Bart

Offline Alex Shenec

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1364