collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Das Flugboot DO-X in Wilhelmshaven 1932  (Gelesen 12393 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline halina

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3851
Das Flugboot DO-X in Wilhelmshaven 1932
« am: 02 Juli 2012, 21:31:30 »
  Es war ein maritimes Ereignis besonderer Art , als am 8.August 1932 das weltgrösste Flugboot-(schiff) vor dem
Fliegerdeich in Wilhelmshaven unter Führung von Flugkapitän Christiansen wasserte und somit die "Sehleute"
anlockte , die sich diese einmalige Gelegenheit auch nicht entgehen liess , auch nicht von meinem Vater und mir,
denn es gelang uns über die Buhne laufend ziemlich nahe an die DO-X heranzukommen , es war schon sehr
beeindruckend das Boot mit einer Flügelspannweite von 48 meter und einer Höhe von fast 10 m sowie den 12
Motoren vor sich zu haben , leider war eine Besichtigung nicht möglich.
Das Flugboot wurde von Claude Dornier konstruiert und begann 1929 mit Probeflügen auf dem Bodensee , wo
auch am 21. Oktober der Weltrekordflug bei längerem Kreisen über dem See mit 159 Passagieren und 10 Besat-
zungsangehörigen an Bord absolviert wurde und noch für weitere 20 Jahre Bestand haben sollte .
Waren anfangs noch luftgekühlte Motoren im Einsatz , erfolgte 1930 der Einbau von Curtis-wassergekühlten
Motoren mit einer Leistung von ca.7.600 PS , womit eine Geschwindigkeit von ca.210 Km/h erreicht wurde .
Das Startgewicht lag bei max. 52.000 Kg , bedingt durch den grossen benötigten Treibstoffanteil .
Im November 1930 startete die DO-X zu ihrem ersten Flug über europäische Häfen nach Süd- und Nordamerika,
gesteuert von Luft-Hansa Piloten . Ein besondes Ereignis war die Wasserung auf dem Hudson-River in New-York
unter grosser Anteilnahme der Bevölkerung .
Wegen einiger Pannen und Setzen anderer Prioritäten wurde das Flugboot in der zweiten Jahreshälfte 1933 aus
dem Verkehr gezogen und in Travemünde zerlegt , später in Berlin aufbewahrt und durch Kriegseinwirkung und
späteren Plünderungen dem Verfall preisgegeben .
                                                                                                        Grüsse Halina               
" Man muss nicht unbedingt das Licht des Anderen ausblasen , um das eigene Licht leuchten
zu lassen"
                      Phil Borman

Offline halina

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3851
Re: Das Flugboot DO-X in Wilhelmshaven 1932
« Antwort #1 am: 02 Juli 2012, 22:09:10 »
moin , im Nachtrag noch einige Fotos die dankend von WIKI entnommen wurden .                  Gruss Halina   
                                                                                                                               
Bild #1  Einschiffung zum Weltrekordflug der DO-X am 21.10.29  B.-Arch. Bild 102-08578 / CC-BY-SA 3.0

Bild #2 Das Flugboot mit den Sternmotoren im Januar 1930        B.-Arch. Bild 102-12963 / CC-BY-SA 3.0

Bild #3 Hier die DO-X mit den Curtis-Motoren im August 1930    B.-Arch . Bild 102-10270/Georg Pahl/ CC-BY SA

Bild #4 der Motoren-Leitstand im November 1930                      B.-Arch. Bild  102- 10658 / CC-BY-SA 3.0

Bild #5 Das gewaltige Leitwerk der DO-X  November 1930          B.-Arch. Bild  102 -10660 /CC-BY SA 3.0

Bild #6 Das Flugboot beim Start zum Europa-und Amerika -Flug im November 1930 
                             
                   wie auch die anderen Fotos  Attribution : B.-Arch. Bild 102- 10659 /CC-BY-SA 3.0
" Man muss nicht unbedingt das Licht des Anderen ausblasen , um das eigene Licht leuchten
zu lassen"
                      Phil Borman

Offline Hastei

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4053
Re: Das Flugboot DO-X in Wilhelmshaven 1932
« Antwort #2 am: 02 Juli 2012, 22:22:09 »
darüber ist mir nichts bekannt, weiß man mehr davon,dass Italien  auch diese Dinger bekam ?                          Was ist aus ihnen geworden ? Oder ist das eine Fotomontage ?

Offline redfort

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3054
    • Luftwaffe zur See
Re: Das Flugboot DO-X in Wilhelmshaven 1932
« Antwort #3 am: 02 Juli 2012, 22:36:12 »
darüber ist mir nichts bekannt, weiß man mehr davon,dass Italien  auch diese Dinger bekam ?                          Was ist aus ihnen geworden ? Oder ist das eine Fotomontage ?

Hallo Hastei,
am 30.08.31 ist Do X 2,  I-REDI an Italien ausgeliefert.
am 13.03.32 ist Do X 3,  I-ABBN an Italien ausgeliefert.
Beide wurden Ende der dreißiger Jahre stillgelegt und schließlich verschrottet.

Offline s142

  • Korvettenkapitän
  • *
  • Beiträge: 921
Re: Das Flugboot DO-X in Wilhelmshaven 1932
« Antwort #4 am: 02 Juli 2012, 22:45:32 »
Moin Hastei

Demnach sind die "Dinger" wirklich Flugboote....
und keine Fotomontage.... ???
Warum auch ????

MfG
Chris

Offline Hastei

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4053
Re: Das Flugboot DO-X in Wilhelmshaven 1932
« Antwort #5 am: 02 Juli 2012, 23:13:21 »
ein Vergleich

Offline redfort

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3054
    • Luftwaffe zur See
Re: Das Flugboot DO-X in Wilhelmshaven 1932
« Antwort #6 am: 03 Juli 2012, 09:20:27 »
Kleiner Nachtrag:
Zitat
....erfolgte 1930 der Einbau von Curtis-wassergekühlten
Motoren mit einer Leistung von ca.7.600 PS , womit eine Geschwindigkeit von ca.210 Km/h erreicht wurde .
Das Startgewicht lag bei max. 52.000 Kg.....

Zum Teil richtig,
Die 52.000 kg erreichte man mit den alten Siemens luftgekühlten "Jupiter VI" Motoren ( 12x 480 PS = 5760 PS), aber das diese Motoren ständig mit überlasst gefahren werden mussten wurden diese im Sommer 1930 ausgetauscht bzw. erfolgte die Umrüstung. Mit den neuen Motoren ( 12x 660 PS = 7920 PS, Curtiss "Conqueror" ) lag das Startgewicht jetzt bei ca. 56.000 kg.  Am 21. Mai 1932 startet die Do X , D 1929 von Neufundland aus mit 57.500 kg Startgewicht mit nur 1 Passagier und 27.000 l Sprit an Bord.
Kleine Anmerkung das Flugboot BV 222 ereichte nur 49.000 kg Startgewicht bei fast gleicher PS-Leistung.

Die Do X, D-1929, wurde während ihrer Lebensdauer mehrmals beschädigt, wie z.B. am 29.11.1930 brannte diese in Lissabon ( 8 Wochen Zwangspause). Am 31.01.1931 erneute beschädigtung während des Starts in Las Palmas ( wieder 6 Wochen Pause). Am 09.03.1933 brach das Leitwerk bei der Landung am Passauer Stausee ab. Dies war das Ende der Do X als Passagierflugboot.

« Letzte Änderung: 03 Juli 2012, 11:24:17 von redfort »

Offline Hastei

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4053
Re: Das Flugboot DO-X in Wilhelmshaven 1932
« Antwort #7 am: 03 Juli 2012, 13:19:05 »
da habe ich auch was gefunden. Müsste der Bruch auf dem Stausee sein
Gruß Hastei

Offline halina

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3851
Re: Das Flugboot DO-X in Wilhelmshaven 1932
« Antwort #8 am: 03 Juli 2012, 13:24:47 »
moin Hastei , ja das war das Unglück , als beim missglücktem Aufsetzen das Leitwerk abbrach .      Gruss Halina
" Man muss nicht unbedingt das Licht des Anderen ausblasen , um das eigene Licht leuchten
zu lassen"
                      Phil Borman

Offline Taucher

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 823
Re: Das Flugboot DO-X in Wilhelmshaven 1932
« Antwort #9 am: 03 Juli 2012, 17:11:06 »
@halina

klasse Bilder, vielen Dank fürs teilen  top
Viele Grüße vom Alpenrand
Leo

Offline halina

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3851
Re: Das Flugboot DO-X in Wilhelmshaven 1932
« Antwort #10 am: 03 Juli 2012, 18:17:47 »
moin Taucher , freut mich und Grüsse nach Penzberg .      Halina
" Man muss nicht unbedingt das Licht des Anderen ausblasen , um das eigene Licht leuchten
zu lassen"
                      Phil Borman

Offline Trimmer

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 7219
Re: Das Flugboot DO-X in Wilhelmshaven 1932
« Antwort #11 am: 03 Juli 2012, 18:39:45 »
Hallo Freunde - zum Tag der Briefmarke 2004 erschien die DO-X auf einer Briefmarke. - siehe Bild -

Gleichzeitig aber wurde festgestellt das die Beschriftung Flugboot falsch ist. Laut der Aussage von Kennern ist die DO-X ein Flugschiff.

Gruß - Achim-Trimmer
Auch Erfahrung erhält man nicht umsonst, gerade diese muß man im Leben vielleicht am teuersten bezahlen
( von Karl Hagenbeck)

Offline halina

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3851
Re: Das Flugboot DO-X in Wilhelmshaven 1932
« Antwort #12 am: 03 Juli 2012, 22:01:16 »
moin , für die Forumsfreunde die gerne weitere Fotos anschauen möchten , noch 2 Bilder im Anhang :

Bild # 1 Der Start der DO-X beim Flug von Amsterdam nach England im November 1930 mit 38 Passagieren an Bord

                                                             Bundesarchiv: Bild 102-10704/CC-BY-SA 3.0

Bild # 2 Die DO-X3 als "Alessandrio Guidoni" als eine der nach Italien gelieferten Eimheiten .      Gruss Halina
" Man muss nicht unbedingt das Licht des Anderen ausblasen , um das eigene Licht leuchten
zu lassen"
                      Phil Borman

Offline halina

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3851
Re: Das Flugboot DO-X in Wilhelmshaven 1932
« Antwort #13 am: 04 Juli 2012, 13:10:57 »
Aber auch in den USA begann man mit einem Flugschiff-Bauprogramm , so wurden von 1938-1941 zwölf Einheiten
unter der Bezeichnung "BOEING-CLIPPER 314" produziert mit Aufnahme des commerziellen Linienfluges ab 1939 .
Mit einer grossen Reichweite konnte die Strecke Southampton - New-York in ca. 24 Stunden überbrückt werden .
Hatte die DO-X noch ein Startgewicht von ca. 55.000 Kg bei Aufnahme von 66 Passagieren und 10-14 Mann Bord-
Personal , so waren es bei der B-314 nur ca. 37.000 kg mit 74 Passagieren und 10 Besatzungsmitglieder .

Im Anhang noch ein Foto von dem "YANKEE-CLIPPER" der Pan-Am von 1939 ,gesunken am 22.2. 1943 im Dienst
der US-NAVY bei einer missglückten Wasserung auf dem TEJO in Lissabon .
                                                                                                                               Gruss Halina
" Man muss nicht unbedingt das Licht des Anderen ausblasen , um das eigene Licht leuchten
zu lassen"
                      Phil Borman

Offline Tostan

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1341
Re: Das Flugboot DO-X in Wilhelmshaven 1932
« Antwort #14 am: 04 Juli 2012, 13:34:43 »
"BOEING-CLIPPER 314"

Zu diesen gibt es einen Artikel mit netten Fotos bei spiegel.de