collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Kriegführung Post-Seelöwe  (Gelesen 92095 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Urs Heßling

  • Moderator
  • *
  • Beiträge: 22651
  • Always look on the bright side of Life
Re: Kriegführung Post-Seelöwe
« Antwort #315 am: 29 November 2015, 17:35:54 »
moin, bodrog,

meine Rede... jeder Plan wird Makulatur, sobald man mit dem Feind zusammenstößt!
dem Inhalt stimme ich zu ... aber "meine Rede"  :| ... doch eher, bitte, als Zitat kennzeichnen :wink:
https://de.wikiquote.org/wiki/Diskussion:Carl_von_Clausewitz

Gruß, Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

Offline Huszar

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4794
Re: Kriegführung Post-Seelöwe
« Antwort #316 am: 29 November 2015, 17:38:10 »
Moin,

Zitat
Hier fehlt eine Begründung. Wieso können die Inseln nicht versorgt werden ?
Weil blöder Weise dt Stützpunkte (Luft und See) direkt vor der Haustür liegen, die allernächste sichere englische in Rejkjavik. Des weiteren hat England die überwiegende Masse des Materials, was für eine Versorgung nötig wäre, gerade verloren. Mit der britischen Hauptinsel in deutscher Hand kann weder Shetland noch Irland versorgt werden. Auch wenn Material vorhanden gewesen wäre.
An einem unversorgbaren Aussenposten festzuhalten, dort Truppen zu binden (ohne Luftunterstützung!), und für eine Versorgung Material und Schiffe aufzuwenden, halte ich für blödsinnig. Vor allem, wenn Truppen, Material und Schiffe nicht im Überfluss vorhanden sind. Man könnte sogar von "Mangel" sprechen.

Zitat
Woher soll der Schiffsraum kommen, mit dem deutsche Truppen transportiert werden, wenn die Schiffe, die die Briten in GB zurücklassen mußten, systematisch zerstört wurden ?
Hast recht. Deutschland selbst hat ja keine Schiffe. Oh, wait...

Nur weil dir das Ergebnis nicht passt, muss es nicht falsch sein.

mfg

alex
Reginam occidere nolite timere bonum est si omnes consentiunt ego non contradico
1213, Brief von Erzbischof Johan von Meran an Palatin Bánk von Bor-Kalán

Offline Urs Heßling

  • Moderator
  • *
  • Beiträge: 22651
  • Always look on the bright side of Life
Re: Kriegführung Post-Seelöwe
« Antwort #317 am: 29 November 2015, 18:09:09 »
moin,

Zitat
Hier fehlt eine Begründung. Wieso können die Inseln nicht versorgt werden ?
Weil blöder Weise dt Stützpunkte (Luft und See) direkt vor der Haustür liegen, die allernächste sichere englische in Rejkjavik.
Wenn Du das so siehst und Dir dessen so sicher bist, warum schreibst Du es nicht hin ?

.. und wo ist der sichere deutsche Flottenstützpunkt ?  ... Scapa Flow ?  ... nicht vermint ?

Selbst wenn man Deine Annahme einer Eroberung der britischen Insel akzeptiert, die weitere Annahme von "Einkesselung" britischer Truppen und Verlust des meisten Materials erscheint mir sehr fragwürdig.
Bei der folgenden Argumentation [Zitat]
Hierbei ist erneut darauf hinzuweisen, dass Einheiten, die nur beschädigt wurden, aber nicht nach Kanada abgeführt werden können, als Totalverluste angesehen werden müssen. Es ist zum Beispiel unwahrscheinlich, dass Norfolk mit den Schäden vom 16.03.1940, Suffolk mit denen vom 17.04.1940, Illustrious mit denen vom 10.01.1941, Formidable mit denen vom 26.05.1941, oder Orion mit denen vom 29.05.1941 hätte Kanada erreichen können,
fällt mir nur auf (oder ein), daß Norfolk am 14.6.40 die Reparaturen beendet hatte, siehe http://uboat.net/allies/warships/ship/1179.html und daß die 3 letztgenannten Schiffe nach Beschädigung über Südafrika in die USA zur Reparatur verlegten. Was ist da unwahrscheinlich ?

Ich ginge weiter davon aus, daß, selbst wenn die zivile Infrastruktur unbeschädigt zurückgelassen würde, um die eigene Zivilbevölkerung nicht 1940/41 ff.  im Dunklen und Kalten sitzen zu lassen, die militärische Infrastruktur systematisch und geschickt zerstört wird.

Nur weil dir das Ergebnis nicht passt, muss es nicht falsch sein.
Es geht nicht darum, ob es mir paßt oder nicht. Das hier ist Dein Baby.
Wenn Du sachliche Kritik (und die war es) nicht ertragen kannst, dann war dies mein letzter Beitrag.

Zum Schluß: alle Kapitel, die ich durchgelesen habe, hatten viele Schreib- und Syntaxfehler.
Beispiele für Schreibfehler: Schiffsnamen Welchman statt Welshman, Levander statt Lavender, L'Opinatre statt L'Opiniâtre, La Fier statt Le Fier, Odin statt Sleipner (Kap. I)
Es zwingt Dich ja niemand, diese Dutzende von Namen aufzuführen, aber wenn Du es tust, sollten sie zumindest richtig geschrieben sein.

Gruß, Urs
« Letzte Änderung: 29 November 2015, 20:01:15 von Urs Heßling »
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

Offline Huszar

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4794
Re: Kriegführung Post-Seelöwe
« Antwort #318 am: 29 November 2015, 20:02:07 »
Hallo, Urs,

Wenn DAS sachliche Kritik war, möchte ich nicht wissen, was bei dir unsachliche Kritik wäre.

Zitat
Zum Schluß: alle Kapitel, die ich durchgelesen habe, hatten viele Schreib- und Syntaxfehler.
Bitte Anhang anschaun...

ANHANG GELÖSCHT , Urs
« Letzte Änderung: 29 November 2015, 20:09:05 von Urs Heßling »
Reginam occidere nolite timere bonum est si omnes consentiunt ego non contradico
1213, Brief von Erzbischof Johan von Meran an Palatin Bánk von Bor-Kalán

Offline Urs Heßling

  • Moderator
  • *
  • Beiträge: 22651
  • Always look on the bright side of Life
Re: Kriegführung Post-Seelöwe
« Antwort #319 am: 29 November 2015, 20:05:21 »
moin, Alex,

Bitte Anhang anschaun...
Ganz gewiß nicht ... weg damit flop

Gruß, Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"